Posts mit dem Label Reisen mit Kindern werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Reisen mit Kindern werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
12. April 2017

#12von12 vom 12.April 2017 - Ein Urlaubstag im Center Parc Bispinger Heide


#12von12 vom 12.April 2017

Familienblog, Elternblog, Mamablog, Papablog, Berliner Familienblog
Heute mal wieder in der ihre und seine Sicht Version


11. April 2017

Welche Erinnerungen an unsere Urlaube werden unsere Kinder haben?

Welche Erinnerungen an gemeinsame Reisen werden unsere Kinder haben?


Familienblog, Elternblog, Mamablog, papablog,
Auf Reisen mit Kindern.

Während ich ausgestattet mit NOTAUS-Fernsteuerung meinem Sohn im Safari-Jeep hinterhereile, erwischt mich die Frage: Wie ist eigentlich unser Familienurlaub für unsere Kinder? 
9. Januar 2017

Zu fünft in den Urlaub - Erfahrungen eines Familienvaters

Was mir ein Freund erzählte (aber wirklich wahr ist): Die Ferien des Grauens.


Berliner Familienblog, Berliner Elternblog, papablog Berlin, Mamablog Berlin
Urlaub? Muss nicht immer funktionieren.

Ihr glaubt mir nicht was mir vor kurzem ein Freund berichtete. Er war gerade zum dritten Mal Vater geworden und der erste Familienurlaub stand an. Ich bewunderte ihn für den Mut, so früh mit einem acht Wochen alten Kind schon wegzufahren. Doch sein Argument war durchaus einleuchtend, es seien Schulferien und die Familie kannte das Objekt und die Gegend durch regelmäßiges dort Ferien machen
.  

30. Juni 2016

Deine Armut springt mich an. Ich steige in Hamburg aus.

Die Armut springt mich an

Hamburg, ich komme am Bahnhof an. In dieser Woche bin ich schon zweimal am Hamburger Bahnhof angekommen und jedes Mal springt mich die Armut an. Ich laufe die Treppenstufen zum Bahnhof nach oben und stehen inmitten einer Hamburger Mischung die mich jedes Mal den Kopf schütteln lässt. Da stehen die Berber direkt neben mir, ohne Schuhe und mit zerzaustem Haar. 

Familienblog, Elternblog, Mamablog, Papablog, Armut
Hamburg im Abendlicht

15. April 2016

Zurück in die Zukunft II. Seine Sicht: Ein Tag im Spaßbad

Familienurlaub. Das Wetter ist eher schmal, das heißt keineswegs so, dass wir "Wanderprofis" bei Niesel uns draußen aufhalten möchten und den schönen Harz erkunden. Also was bieten wir uns und den Kindern denn heute? 
Bergwerksmuseum A-Z, oder Kirche XY. Oder die Altstadt von dieser Neustadt, die doch besonders schön sein soll. Für uns Eltern alles ok, doch für fünf- und achtjährige Kinder  geht wohl nur eines davon, in homöopathischer Dosis. Also war unser elterliches Highlight neben Vormittags der Kids-Club, gefolgt von der Mittagsruhe (der Eltern)und am Nachmittag das Erlebnisschwimmbad, 300 m vom Hotel entfernt. Das Hotel selbst hat auch ein kleines Schwimmbad, natürlich.
Überhaupt gibt es hier viele Bäder und Thermen im Harz, inklusive dem Panoramic Hotel (Alu berichtete gestern) gibt es in unserer Urlaubsstadt allein drei zur Auswahl.



Ab ins Vitamar

Also, das mit der automatischen Welle alle 45 Minuten, das sollte es  nun sein. Ehrlicherweise ist bei uns Alu die Wasserratte - ich bin eher ein verfetteter Hering. Doch die Frau kann, dank der schönen Umstände, nicht so will. Doch da die Kinder eben wollen und müssen, darf ich. 
Welle hier, abgedunkelte Superrutsche da und Strudel dort. Alles was das Bade-Herz höher schlagen lässt – Wasser in meinen Ohren inklusive. 
Dabei konnte ich eine ermutigende Erfahrung machen. Viele Eltern waren dort und viele Väter sind ähnlich aus der Form wie ich und kaum eine Mutter, die nicht auch ihre Problemzonen hat. Dies ermutigt mich meine Spassbad Erfahrungen fortzusetzen, trotz Bauch und  Schwimmgrundstufe (der DDR-Freischwimmer).

Etwas anderes fiel mir auch beide Male beim Besuch auf. Tätowierte Männer überall. Dabei waren darunter jeweils welche mit, sagen wir einmal historisch-verherrlichenden Bildern. 
Mal ein Reichsadler (ich vermute, dass es sich dabei nicht um einen des Imperium Romanum der Antike handelte) und mal (gut gemachte) Landsergeschichten (Landser=wohlwollende Bezeichnung für den deutschen Soldaten des I. und II. Weltkrieges). Nun mag dies ein von der Region unabhängiger Zufall sein. Doch leider erinnert es mich auch gleich an die besonders auch in Mitteldeutschland aktive Kameradschaften und ich frage mich, was solche tätowierten Männer wohl denken und wollen. Ob sich ein Gespräch lohnt? Ob man reden könnte? Ja, es ist das naive Berliner verträumt sein dabei, von wegen ihr da habt ja keine Probleme wie wir hier usw. Die Frau zeigt dem Reichsadler ihre Friedenstaube und stolziert von dannen.



Dann hüpfe ich wieder mit den Kindern durch die Wellen und sehe die kahlgeschorenen Landser im Meer verschwinden.

Und neben der guten Erfahrung im Schwimmbad wird mir auch klar, man muss reden solange es geht und manchmal da muss man auch aushalten können (bis zu einem bestimmten Punkt), getippt in meiner Badehose.

Konsti




14. April 2016

Zurück in die Zukunft I. Ihre Sicht: Urlaub in einem Familienhotel.


Vor einigen Tagen waren wir im Urlaub, genauer gesagt im Familienurlaub. Ich hatte mich für unseren einzigen gemeinsamen Urlaub (vor dem VET von K3) telefonisch beraten lassen und mich aufgrund von Ausstattung (ein Pool) und dem Preis (Mittelklasse) dann für das Panoramic Hotel im Harz entschieden. 
Die Bilder im Internet sahen ehrlich gesagt bereits wenig einladend aus, aber die Dame am Telefon meinte, dass die Gäste immer wieder begeistert sein würden und es natürlich Wlan geben würde.
Nachdem wir, nach unserer Ankunft, zuerst von der Einrichtung und dem Ambiente total geschockt waren (hallo Flair der 80 iger) und einen Zimmertausch vornahmen, ging es dann irgendwie einigermaßen. Die Kinder hatten einen Wandschrank mit Fenster und wir die Plattenbauküche. Wer braucht schon einen funktionierenden TV, Wlan und mehrere funktionierende Fahrstühle im Urlaub, genau?!

Wir richteten uns im kleinen Apartment ein und besuchten jeden Tag den Hotel Pool.  Dank "All inclusive" bekamen wir warme und kalte Mahlzeiten. Das Essen war kein hoch kulinarischer Genuss, aber ausreichend und Extrawünsche wie koffeinfreier Kaffee, eine vegetarische Alternative usw. wurden ohne Murren vom Personal erledigt. Für die Kinder gab es immer die Möglichkeit sich kostenlos Süßkram (Slush) zu holen (björks). Das größte Manko  an den Mahlzeiten war das Frühstück. In einem Familienhotel erwarte ich einfach ein gewisses Maß an gesunder Ernährung und wer zum Frühstück immer nur Dosenobst und süße Cornflakes bereithält, der kann bei mir einfach nicht überzeugen.

Im Foyer des Hotels war ein sogenannter „Folterflur“ aufgebaut. Kleingeldautomaten und lärmendes Spielzeug begrüßten die Gäste jeden Tag aufs Neue und versuchten uns, auf dem Weg zum Restaurant, zum Pool, zum Ausgang, Kleingeld aus der Tasche für sinnlosen Quatsch zu ziehen. Ich habe jetzt noch die Melodie des Eishockey Spiels im Ohr. Leider war dies der einzige Ort für Internetempfang im ganzen Hotel. Verzweifelte Eltern versuchten den Kontakt zur Aussenwelt hier aufrecht zu erhalten.
Die Kinder entschieden sich an mehreren Tagen für die Kinderbetreuung, so dass ich mein Ausruhprogramm fortzusetzen konnte und dem Mann einige Stunden an seiner Promotion ermöglicht wurden. Jeden Tag brachten sie neu gebastelte Masken und Gummibärchen mit, aufregende Inhalte sehen anders aus. Aufgrund des wechselhaften Wetters im Urlaub und meiner gesundheitlichen Verfassung verbrachten wir auch zwei Tage im Spaßbad nebenan und ich muss sagen, dass obwohl ich viele Vorurteile gegen Spaßbäder habe, ich es ganz lustig fand (seine Sicht zum Spaßbad folgt dann morgen).

Ansonsten gibt es in der Gegend um Bad Harzburg sehr viele weitere Thermen, Sommerrodelbahnen, Besuchsbergwerke und mein Highlight, das Zinnfiguren Museumin Goslar zu besichtigen. Wir haben uns einige Dinge angesehen und die Gegend als schön abgespeichert.

Vergleichend zum Familotel Rookhus (Bericht Supermom) handelt es sich beim PanoramicFamilienhotel jedoch um eine günstigere Variante Familienurlaub zu "geniessen". Im Rookhus am Labussee haben wir selbst schon tolle Zeiten verbracht (da kann ich Jette nur zustimmen), leider spricht der Preis (für mich) gegen häufigere Aufenthalte vor Ort. 



Der Fokus sollte bei einem Aufenthalt im Panoramic definitiv nicht auf den Zimmern und dem Essen, sondern der Umgebung liegen! Sicherlich ist dann ein entspannter und finanzierbarer Aufenthalt für sehr viele Familien möglich. Generell habe ich mich häufiger gefragt woher die teils sehr guten Bewertungen stammten und ob die drei Sterne noch zeitgemäß sind?!

Wir wissen nun nach einer Woche, dass wir dieses Hotel nicht nochmal besuchen werden und sehen uns für unsere nächste Reise nach einer besser ausgestatteten Alternativen um, die gerne auch um einiges gemütlicher sein darf.

Wart ihr schon dort und welche Orte für Familienurlaube könnt Ihr uns für 2017 empfehlen?

Ausblick.




Eisdiele in Goslar.





Ja und ich komme nicht wieder.


 Alu






17. Juli 2014

Reisen mit Kindern: Unterwegs in Mecklenburg

Auf Reisen in Mecklenburg mit Kindern


Wir sind im Urlaub. Immerhin Mecklenburg. Ein traumhaftes Anwesen in Koitendorf beherbergt uns und lässt unsere Seelen baumeln. Sommerrodelbahn, Wald, Natur- und Umweltpark Güstrow, Spassbad, Seen und die Felder wurden bereits von uns unsicher gemacht. Atem holen. Anbei ein kleiner Urlaubsgruss mit Fotos. Alu 

Koitendorf, Meckleburg ruft.
Sommerrodelbahn in Mecklenburg
Park in Gütrow
Tauchbecken in Güstrow
24. Mai 2014

Mit der Familie in Marokko, Teil 1

Mit Kindern nach Marrokko


Dann wiederum verging die Zeit und ich war eine Woche in Marokko. Das ist ein muslimisches Land, in dem die Frauen unterdrückt werden, keine Demokratie herrscht und alle korrupt sind. Wie erstaunt war ich, als am Flughafen unsere Pässe von einer geradezu lichtenbergesk aufgemachten Großmatrone geprüft wurden. Ich beschloss, all meinen Vorurteilen freien Lauf zu lassen, in der Hoffnung, sie bei jeder Gelegenheit widerlegt zu sehen. Bald ließ ich auch das sein und freute mich einfach an den freundlichen, unaufdringlichen Menschen. Und daran, wie sie in einem Land, das so sehr draußen lebt, die Kunst der Unterscheidung zwischen Privatleben und Öffentlichkeit beherrschten. Ich hatte ja Berlin vor Augen, eine Stadt, die sich wie keine zweite einen trockenen Kameldung um Begrenzungen schert, in der man ohne weiteres in Unterwäsche auf die Straße gehen kann und in der das viele auch tun, behauptend, das trage man jetzt so. 



7. Mai 2014

Allet wie immer, heute in Dresden.

Ein Tagesausflug nach Dresden


Heute Morgen wurde ich aus dem Bett geworfen, nicht vom Klingeln sondern von K1 die mich an den Wecker erinnerte "Uffstehn Mama" wer würde bei solch einem liebevollen Ton nicht gleich euphorisch aus dem Bett hüpfen und sich endlich in den Tag werfen? 

Ausflüge und Alkohol, besser nicht.

16. April 2014

Aaah, qu'elle est belle, la France! Mit Kindern in Paris

Mit den Kindern in Paris


Meine Frau schnappt sich den Kellner des nächsten Straßencafés und fragt ihn wild gestikulierend nach dem Weg, während ich noch verzweifelt versuche, Fundamentalsätze wie "Wo geht es hier zum Eiffelturm?" in akademietaugliches Französisch zu übersetzen. Als ich fertig bin, sind sie und die Kinder schon drei Boulevards weiter, und der freundliche Kellner bietet mir einen Cognac an. Sage noch einer, die Franzosen behandelten die Fremden schlecht. 

Ze French on ze müün. Foto: K. Frank