Posts mit dem Label Wochen-Buch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wochen-Buch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
15. April 2017

Wochenbuch: Sucht das #dtvOsterei "Die kleine Schusselhexe greift ein"

Sucht und findet das #dtvOsterei 

"Die kleine Schusselhexe greift ein" 

dtv Osterei, Die kleine Schusselhexe, Buch in Berlin versteckt
Findet das #dtvOsterei in Berlin.

5. April 2017

Wochenbuch: Die Welt von Liz Pichon - Tom Gates "der helle Wahnsinn" Band 11 #Verlosung #Werbung

Das neue Buch von Liz Pichon "Tom Gates – der helle Wahnsinn"


"Der helle Wahnsinn" ABER ECHT!

Kennt Ihr schon Tom Gates? Den wilden 5. Klässler der immer wieder nebenbei in sein Notizbuch kritzelt, Unsinn im Kopf hat und Waffeln liebt?

21. November 2016

Die Gilmore Girls und ich - eine gemeinsame Entwicklung #Netflix #Streamteam

Die Gilmore Girls und ich – Eine gemeinsame Entwicklung


Diesen Freitag ist es endlich soweit, die Gilmore Girls erhalten eine neue Chance auf ein Happy End. Netflix zeigt vier neue Folgen a 90 Minuten der Geschichten um Lorelai, Rory und Emily Gilmore.
 Gespannt fiebere ich bereits seit Monaten darauf hin, habe alle sieben Staffeln erneut geschaut, mir das tolle Buch von Karla Paul zur Gilmore Girls Überbrückung gekauft und mich für Freitag bei einem Gilmore Girls Event angemeldet.

Text Gilmore Girls,
Foto von Netflix.com, Serie dort ab 25.11.2016 erhältlich.

1. November 2016

Caspar und der Meister des Vergessens, ein Kinderbuch für mutige LeserInnen die ihre Familie lieben #Werbung

Caspar und der Meister des Vergessens  - das neue Buch von Stefanie Taschinski

Elternblog, Leseratte, Familienblog, Mamablog
Leseratte.

In diesem Haushalt werden spannende Bücher geliebt. Ich muss ehrlicherweise zugeben das ich gar nicht so der Leser von zu spannenden Büchern bin, denn eigentlich bin ich doch ein kleiner Schisshase und bin umso erstaunter das für die neunjährige Tochter die Bücher gar nicht spannend genug sein können.

16. September 2016

"Aus den Gründerjahren des Familienbetriebs" eine Buchrezension - ihre Sicht und seine Sicht mit #Verlosung

Das Buch "Wenn's ein Junge wird, nennen wir ihn Judith" von Christian Hanne.


Ihre Sicht:

Christian Hanne schreibt ein Buch und ich habe es gelesen. In dem kurzweiligen Erstlingswerk von Christian Hanne beschreibt der Autor den Werdegang seines Familienbetriebes. Von den Jahren der Gründung, bis zum endgültigen Aufstieg in den Olymp der Elternblogger beschreibt der Self-Made-Man seinen steinigen und unaufhaltsamen Weg zur Gründung einer Familie. 


Christian Hanne,
Der Autor ist nicht aufzuhalten, die Leser auch nicht.
26. August 2016

Was wird im Wochenbett gelesen und gespielt? Beschäftigungsideen für die ganze Familie. Enthält #AffiliateLinks

Was im Wochenbett, von der Familie, gelesen und gespielt wird.


Unser Wochenbett- und Stillkorb für die Kinder.

Nun ist es also da, das Wochenbett. Lang ersehnt und von uns auch für die Kinder etwas vorbereitet.

Eine Zeit des Ankommens und Innehaltens, für die ganze Familie, und eine Zeit in der die Kinder beschäftigt werden wollen.

Zur Geburt von K3 haben die Kinder jeweils von uns ein Buch und Kleinigkeiten von Freunden bekommen.

Bücher sind immer gut.

K1 hat "Terror - Tantchen" von David Walliams bekommen, über das erste Buch Gangsta - Oma von Walliams schrieb ich bereits eine Kritik.
K2 hat den dritten Teil von "Meine Schwester Klara und Ich" von Inkiow bekommen. Der Sohn lacht total über diese lustigen Geschichten und bekommt auch jetzt wieder diese tollen Geschichten vorgelesen.

15. Juni 2016

Wochenbuch: Der Bastei-Lübbe Sommerroman des Jahres 2016 "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" #Werbung

Der neue Roman von Petra Hülsmann "Glück ist, wenn man trotzdem liebt"

Elternblog, Familienblog


Ein Liebesroman über den Sommer und Hamburg? Her damit! 
Äußerst gespannt war ich auf  den Sommerroman des Jahres von Petra Hülsmann aus dem Bastei Lübbe Verlag. „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“, ein Buchtipp der alle Emotionen ansprechen soll. Lachen. Weinen. Verlieben! ...



7. Juni 2016

Mama, wie ist das Baby eigentlich in deinen Bauch gekommen? Wenn die Kinder plötzlich Fragen haben!

Woher kommen die Babys Mama?

„Mama, wie genau ist eigentlich das Baby in dich hinein gekommen, wenn es aus der Scheide wieder herauskommen soll?“, fragt mich K2 unvermittelt beim Einschlafgespräch. Auch K1 (mit der wir das Thema Sex schon mal besprochen haben) schaut interessiert herüber. Ich vertage das Gespräch auf einen besseren Zeitpunkt und versuche einige Bücher zum Thema aufzutreiben.



30. März 2016

Wochenbuch: Achtung: "Gangsta-Oma" im Anmarsch!

#Werbung

Bereits vor einigen Wochen sahen K1 und ich eine Zeitungsanzeige für das Buch „Die Gangsta Oma“ von David Walliams. In England ist der (noch) recht junge Autor bereits eine große Nummer für Kinder und Jugendliche, hier jedoch ist er noch recht unbekannt. K1 fühlte sich vom Cover sofort angesprochen und so bin ich froh, dass wir das Buch rezensieren dürfen.

Bildquelle: http://www.rowohlt.de/gangsta-oma
Die Geschichte von Ben der jeden Freitag bei seiner Oma übernachtet ist komisch und melancholisch zugleich. Ohne wirkliche Lust muss der 11 Jährige jeden Freitag mit Oma alle Varianten von Kohl essen und danach Scrabble spielen. Abends bringt ihn seine langweilige Oma dann ins Bett. Ben mag diese Besuche nicht besonders,  aber daheim ist er Freitagabends auch nicht erwünscht, da seine Eltern unbedingt dieser Tanzshow folgen müssen (so was wie Let’s dance bei uns). Ben verkriecht sich in seinen Klempnerzeitschriften, eigentlich fühlt sich der Junge nirgendwo richtig daheim und ist einsam.

Das ändert sich jedoch, als er bei einem seiner „Kohlsuppenbesuche“ scheinbar ein großes Geheimnis um Oma entdeckt. Oma ist eine gesuchte Juwelendiebin und hortet ihre Schätze in einer Keksdose. Ab dem Punkt dieser Entdeckung nimmt die Geschichte um den Enkel und seine Oma richtig Fahrt auf. Ben muss sich im Laufe der nächsten Seiten mit Nacktyoga, neugierigen Nachbarn, dem Verein der Luftpolsterfolie, einem Solotanzwettbewerb und der Queen rumschlagen und K1 (und ich auch) haben sehr viel im Laufe der Geschichte gelacht. Ben und seine Oma werden zum Symbol dafür wie wichtig Großeltern für Kinder sein können und was man alles für tollen Quatsch mit „Gangsta Omas/Opas“ anstellen kann. Nicht nur, dass Oma und Ben zu einem eingeschworenen Gangster Team werden, auch die wiederentdeckte Zuneigung von Ben zu seiner Oma kann man richtig herauslesen und muss viel kichern.

Ausschnitt aus dem Buch "Gangsta-Oma"
Auch wenn Bens Oma das Ende des Buches nicht mehr erlebt, so kann man doch nachlesen wie sehr Ben sich plötzlich aufgehoben fühlt und beginnt zu begreifen wie flüchtig die tollen Momente sind. Am Ende des Buches hat K1 ziemliche Tränen geweint und danach ihre Oma angerufen um ihr zu sagen wie sehr sie sich darauf freut sie wiederzusehen (Ich hoffe beide planen keine gemeinsamen Raubzüge).
Auch mich hat das Buch an tolle Zeiten mit meinem Opa erinnert, der zwar kein Gangster, aber ein toller Opa war und der mir immer noch fehlt.

Mein Fazit: Ein Buch für Kinder ab 8  Jahren (Leseempfehlung laut Verlag ab 10 Jahren), die bereits flüssige Leser sind. Die tollen Illustrationen runden das Buch ab. Sehr empfehlenswert.

Fazit von K1: Das Buch fand ich wirklich lustig und auch ein bisschen traurig, aber das ist ok. Ich habe Lust die anderen Bücher von dem David Dingsda auch noch zu lesen. Schenken wir das J. zum Geburtstag, das findet der sicher auch cool.

Erschienen im Rowohlt Verlag.

Alu


26. Februar 2016

Wochenbuch: Von klugen Männern und klügeren Frauen

Viel Liegezeit haben, heißt auch viel Lesezeit haben. Hier eine Auswahl vom Februar




Ich bin bekennender Allende Fan und doch haben mich die letzten Bücher nicht mehr wirklich so mitgerissen. Es ist fast so als würde I.A. immer ein Quäntchen zu viel wollen, sich zu sehr bemühen. Ihr neuer Roman hat ein wunderbarer Setting, Altersheim, die Internierung der japanischen Mitbürger der USA und die Liebe. Es ist alles da für eine gute Geschichte die dann am Ende aber eben doch nur eine gute und keine hervorragende Geschichte von Allende ist. Aber auch gute Geschichten kann man gut verschenken.
Empfehlenswert für Mütter, Freundinnen mit Hang zum Kitsch und Menschen mit historischem Interesse.



14. Januar 2016

SIE: Bilderfrauen: Was wird hier gelesen? #Buchtipps #Bücherliebe

Was wird hier gelesen? Bücher für Männer und Frauen



Buchliebe.

Ich bin ein Commander Data des Lesens. Ich bin ich eine fleißige und sehr zügige Leserin und ich bin jemand der Bücher am liebsten besitzen will. 


1. September 2015

Wochenbuch: Der Monat der Familienbücher mit: Jochen König, das Nuf, Kaminer, Meyerhoff

Bücher für Familie und Gesellschaft



Ich habe wieder einige Bücher dem Test #Buchhändlergeprüft unterzogen und in diesem Monat dann eben doch verstärkt Bücher mit dem Schwerpunkt Familie und Gesellschaft.


Dieses Buch lebt von den Geschichten die Jochen König hier gesammelt hat. Seine Thesen zum anderen Familienverständnis kannte ich schon, finde sie aber hier gebündelt unterhaltsam. Recht sprachlich trocken zeigt Fritzis Papa verschiedene Konstellationen auf und nach dem Lesen möchte ich einige der Charaktere gern mal persönlich sprechen.  Er schreibt immer subjektiv, aber nicht wertend sondern erzählend und baut persönliche Anekdoten drum herum. Als Fazit kann ich für mich daraus lesen: das jede Familienform spannend ist und auch Berichtenswert.


Das Cover find ich ja schon mal cool.

23. April 2015

Wochenbuch: Was ich lesen will in 2015 und was Andere lesen könnten #BloggerschenkenLesefreude

Heute ist Welttag des Buches. In einem früheren Leben war ich mal Buchhändlerin. Mein erlernter Beruf hat mir viel Freude gemacht und auch noch jetzt fehlt mir manchmal der aktive Austausch über Literatur. Umso toller, dass mich Mama-notes mit dem Blogstöckchen "5 Bücher in 2015" beworfen hat und damit Ihr auch etwas davon habt, stelle ich Euch heute auch noch Bücher vor und verlose zwei Bücher #BloggerschenkenLesefreude. Ihr seht, ich nehme den Welttag des Buches sehr ernst. 

Was ich in 2015 lesen werde (das hier kann nur einen Bruchteil zeigen, denn meine Lesegeschwindigkeit wurde mal mit der Commander Datas verglichen) Enthält Affiliate Links.

1. Das Grünbuch Arbeiten 4.0
Nachdem ich gestern auf der Eröffnung des Dialogprozess #Arbeitenviernull war, fragte sich nicht nur #geschejoost wo man das Grünbuch herunterladen könnte, auch viele andere "Internetmenschen" fragten. Hier nun also kann man sich dieses Arbeitsbuch "Arbeit weiter denken" runterladen und sich dann aktiv an den Fragestellungen "Wie wollen wir in Zukunft arbeiten?" beteiligen. Das Thema interessiert mich weiterhin beruflich und privat gleichermaßen und ich hoffe, dass sich auch noch viele andere Menschen beteiligen.  Definitiv ein Buch was ich lesen werde.

#arbeitenviernull

19. Februar 2015

Wochenbuch: Eine Auslese! Aus den Bücherregalen einer Familie

Lesen! Lesen, das ist für mich ein bisschen wie fliegen, oder träumen mit offenen Augen.


Es war schon immer meine Art mich aus dem Alltag und aus dem Stress herauszunehmen. Ich kann immer und überall lesen. Beim laufen, U-Bahn fahren, warten und telefonieren. Ein Freund hat mir mal gesagt, dass dies eine meiner geheimen Superkräfte ist. Lesen können, immer und überall!
Passend dazu stelle ich in dieser Auslese ein paar Superhelden der anderen Art vor und unterziehe diese meinen kritischen Augen.

Beginnen will ich mit dem Librileo Titel aus der Januar Box. Die Box beschäftigte sich mit nämlich auch mit Superhelden und "Tranquilla Trampeltreu die beharrliche Schildkröte" ist so eine ganz besondere Heldin.


19. Dezember 2014

Wochenbuch: Der Ginpuin, Lucie Marshall und Lieselotte


Ausgelesen und Buchhändlerinnen getestet dieses Mal:

Van Speulhof, Der Ginpuin. Er wurde uns aus der aktuellen Glücksbox von Librileo zur Verfügung gestellt. 
Ein wunderbares Vorlesebuch aus dem Coppenrath Verlag. Es geht um einen Pinguin der eben anders ist als die Anderen. K1 fasst das Buch so zusammen „Obwohl jemand anders ist, ist er doch ein wichtiger Teil von uns Allen.“  Quasi ein Integrationsbuch.


Fazit: Ab 5 Jahren empfehlenswert.


21. November 2014

Wochenbuch: #Lesemoment mit Librileo "Gutenachtgeschichten" #Werbung

Am 21.11.14 nähert sich der Vorlesetag. Dieses Jahr kann ich aufgrund des Krankenhausaufenthalts von K1 nicht direkt daran teilnehmen, aber ich möchte euch über unsere neue Wochenbuch Aktion in Zusammenarbeit mit Librileo berichten.

Bild von Librileo zur Verfügung gestellt

23. September 2014

Wochenbuch: "Kinderland" und "Drüben und Drüben"

Bücher für Bibliophile

Ich bin bibliophil. Zeitgleich lese ich immer zwei Bücher, eins für die Tasche, eins zu Hause. Als gelernte Buchhändlerin lese ich vielleicht auch manchmal anders, getrieben vom Buchdurst vielleicht, wer weiß? Derzeit lese ich "1913"von Florian Illies. 




6. Februar 2014

Wochen-Buch (eigentlich Dienstag): WILHELM ZWO

In einer nicht oft genug zu empfehlenden Reihe, Beck Wissen, die lexikalische Kompaktheit (ca. 120 Seiten pro Band) mit monographischer Genauigkeit vereint und mit 8,95€ erschwinglich ist, erschien mein heutiger Buch-Tipp.
Ich hatte Lust auf etwas anderes als Fachliteratur und landete dann doch bei etwas ähnlichem. Zwei Bücher zum Jubiläumsthema 1. Weltkrieg.
Dabei lese ich gerade in den letzten Zügen John C. G. Röhl: Wilhelm II.

Dem englischen Professor und Einhardpreisträger (für seine große dreibändige Wilhelm-II-Biografie, 1993-2008, ebenfalls bei Beck) gelingt es die Ambivalenz der Person Wilhelms nachzuzeichnen. Dabei wird der Monarch nicht zu reinen Bestie degradiert. Vielmehr skizziert der Emeritus die Tragik eines Herrscherlebens zwischen englischer Aufgeklärtheit der Mutter und preußischem Militarismus der väterlichen Familie. Unterlegt mit historischen Zitaten zeichnet sich ein Bild der Bedenklichkeit. So das ich mich hundert Jahre später Frage wie konnte die Monarchie nur so lange überleben? Andererseits wird dem Leser nur allzu menschliches aufgezeigt. Mir wird dadurch nur wieder sehr deutlich welche unglaubliche politische Balance der Frieden braucht.
Bezeichnend, dass ein Engländer mit deutschen Familienteilen das Thema aufs Tableau holt. So wie die Mehrzahl an "Ziegelsteinen" zum hundertjährigen Ausbruchsgedenken von angloamerikanischen Wissenschaftlern verfasst wurde - zeigt es mir, wie schwer wir nach dem Hitler-Schrecken mit dessen Vorboten umgehen können. Sind wir ja noch heute in einem Hohenzollernrausch gefangen, im Sinne von: Das letzte Reich konnten sie uns nehmen - die großen Preußen (Friedrich der Große, Luise etc. ) nehmen sie uns nicht.


10. Dezember 2013

Wochenbuch: Handbuch der Heiligen

Ach du heiligs Blechle, wer sich heute über den Heiligenhimmel informieren möchte muss lang nicht mehr ein Buch zu Hand nehmen (heiligenlexikon.de).
Doch es kann sich nach wie vor lohnen. Heutige Übersichtswerke kommen dem Wissensbedarf unsereins näher als die Klassiker wie "legenda aurea" oder "Schillers Ikonographie".  Neben dem derzeit nur gebraucht zu erhaltenden "Lexikon der christlichen Kunst" von Jutta Seibert nutze ich mittlerweile für den guten Überblick,

Esther Meier, Handbuch der Heiligen, Darmstadt (WBG) 2010.


Für einen Einbänder gib die Autorin einen guten Einblick. Sie sortiert die Heiligen nicht alphabetisch sondern baut den das Buch chronologisch auf.
Vorteil: Die Entwicklung der Hagiografie und Ikonografie der Heiligen wird historisch einordnbar.
Nachteil:  Einträge zu einzelnen Heiligen findet sich an mehreren Stellen, da es in verschiedenen Zeiten unterschiedliche Bezüge gab (z.B. Petrus I/II/III).
Esther Meier, Kunsthistorikerin an der TU Dortmund, bearbeitet die gesamte Bandbreite. Der Anfang durch Märtyrerverehrung, der Umgang mit Reliquien und Fragen der Kanonisation finden sich über die Epochen verteilt gut abgehandelt wieder. Leider kann die Verfasserin für die Gegenwart mit wenig Hintergrund aufwarten (das wäre die Herausforderung gewesen).
Doch allein die Zahlen sind faszinierend, denn im 20. Jahrhundert wurden mit über 700 Heiligsprechungen
(S. 337) wieder vorreformatorische Mengen erreicht.

Ein gut zu lesendes Überblickswerk mit lexikalischem Teil und wissenschaftlichem Apparat.

Konsti
29. Oktober 2013

Wochenbuch: Der neue Evers

Wäre ich du, würde ich mich lieben. Der neue Evers


Dem Titel des Buches ist eigentlich wenig hinzuzufügen. Ab in Laden und koofen dat Ding und im Kopf immer brav die Stimme von Evers hören, wenn ihr es dann lest.