Posts für Suchanfrage reisen mit kindern werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen
Posts für Suchanfrage reisen mit kindern werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen
22. Oktober 2014

Wie Medienerziehung in der Familie funktionieren kann

Wie Medienerziehung mit Kindern funktioniert.


Ich war letztens mit meinen Eltern und K1 einen Tag zusammen unterwegs. Es war klar, dass wir einige Zeit im Auto verbringen würden. Ich bereitete mich darauf vor, packte das Tablet ein, für einen Film unterwegs, die Kinderkopfhörer, zwei Bücher und mein Smartphone für die eigene Bespaßung. 


Auf Reisen.

Nach dem vielerorts beachteten Event von Scoyo mit dem Thema #familiedigital  Artikel von Berlinmittemom und ihrem Aufruf zur Blogparade, nahm ich mir einmal vor, das Verhalten der Kinder im Umgang mit den neuen Medien aufzuschreiben, zu analysieren und auch meine Gedanken zu dem Thema einmal festzuhalten. 



11. August 2015

Wie wir mal mit den Kindern Radurlaub im Regen machten - inklusive alter Räder

Wie wir mal in den „Sommerurlaub“ radelten.


Gepäckschatten
Ungefähr im Mai dieses Jahres hatten wir eine Idee. Wir wollten den Sommerurlaub mal nur mit den Rädern gestalten. Nach dem Kauf einer Radkarte des Bodden-Darß Kreises war klar, auch für uns „Radhonks“ sollten die Strecken vom Bahnhof zum Ferienhaus und dann zum Laden machbar sein. 15 km per Rad, hin und zurück? Kein Problem. 


11. April 2017

Welche Erinnerungen an unsere Urlaube werden unsere Kinder haben?

Welche Erinnerungen an gemeinsame Reisen werden unsere Kinder haben?


Familienblog, Elternblog, Mamablog, papablog,
Auf Reisen mit Kindern.

Während ich ausgestattet mit NOTAUS-Fernsteuerung meinem Sohn im Safari-Jeep hinterhereile, erwischt mich die Frage: Wie ist eigentlich unser Familienurlaub für unsere Kinder? 
30. Januar 2014

Aufgeregt sein auf Reisen mit Kindern

Aufgeregt sein auf Reisen mit Kindern


Da ist es wieder das Aufgeregtsein. Es durchzieht alle Familienmitglieder. Heute fahren wir weg. 

Die Eltern nur ein langes Wochenende, die Kinder hängen noch Ferien bei den Großeltern ran. 

Eigentlich ist alles gepackt. Aber diese Kleinigkeiten, die noch erledigt sein wollen. Am Ende sitzt man im Mietwagen nach Mainz und hat etwas vergessen. Es kommt Frust hoch, so wird es sein. Doch dann fällt die Anstrengung ab, denn irgendetwas geht immer. Essen vergessen - ist doch kein Problem. Kamera nicht mitgenommen - geht auch ohne. Nur das Portemonnaie darf nicht vergessen werden.



Wenn wir uns dann am Ende alle wieder haben in unserer Wohnung ist das Aufgeregtsein von heute weg.

Es bleiben Erinnerungen und das Wissen, der Alltag hat uns wieder - bis zum nächsten Mal.

Konsti
18. Oktober 2016

Was fehlt ist Zeit – die Sache mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Was fehlt ist Zeit – die Sache mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie


Es ist mitten in der Woche um 22 Uhr als Konsti von seiner Arbeit nach Hause kommt und wir treffen uns im Bett. Ich gehe, in der Woche, an Abenden an denen er nicht daheim ist mit den Kindern ins Bett. Es bringt nichts sich künstlich wachzuhalten, wenn K3 ab spätestens 1930 Uhr an meiner Brust hängt und den Mond anbrüllt. Das abendliche Veranstaltungen zu seinem Jobprofil gehören, wussten wir bereits und leben auch schon längere Zeit damit, aber wie anstrengend es sein kann drei Kinder allein ins Bett zu bringen, das war mir ehrlich gesagt nicht bewusst.


Familie mit drei Kindern, Müde Eltern, Mamablog, Papablog
Müdes Wir.


19. Mai 2015

Wie konnte das passieren? Über das Gewissen von Eltern und Vereinbarkeit. Ein Aufruf zur Blogparade #worklifefamily

Über Elterngewissen - die Vereinbarkeit von Beruf und Familie


Kennt ihr das, ein typischer Abend in der Woche. Es ist 21:30 Uhr ich sitze das erste Mal. Wie konnte das passieren? Ich frage mich das oft, sehr oft und dann frage ich mich warum mir das Wort „Vereinbarkeit“ so oft über die Lippen kommt, denn wenn so Vereinbarkeit aussieht, zwischen Job und Kindern, wie sieht dann Unvereinbarkeit aus? Ich fühle mich schlecht. Nein, ich habe ein schlechtes Gewissen! Ein Muttigewissen, ein Karrieregewissen!

Karrieremutti winkt.


2. Februar 2016

Die Liebe der Enkelkinder zu ihren Großeltern - Was Enkelkinder brauchen

Die Liebe der Enkelkinder zu ihren Großeltern


Ihr habt es sicher schon bemerkt: Unsere Kinder fahren recht häufig allein weg. Natürlich setzen wir sie nicht in den Zug mit einer Fahrtkarte und einem angekreuzten Ziel, oder sowas. Nein, sie fahren sehr gern zu ihren Großeltern und verbringen dort ihre Wochenenden, oder Ferienzeiten. Das tun die Beiden schon eine ganze Weile. Genauer gesagt seit nunmehr sieben Jahren. 



Opa und Enkel
Wer rechnen kann erkennt schnell, dass zumindest die Große seit ihrem ersten Lebensjahr somit allein Urlaub mit den Großeltern macht. Sicher, am Anfang waren es immer nur ein, oder zwei Nächte, aber sie genoss es sehr und fühlte sich dort immer sehr geborgen. Seitdem sie ca. zweieinhalb ist, fährt sie auch längere Zeit mit ihnen weg. Mal fünf Tage aufs Dorf, oder ein langes Wochenende zu ihnen. Der kleine Bruder startete ebenfalls mit knapp einem Jahr. Wo seine Schwester war wollte er auch sein, ganz einfach! 

Merkwürdigerweise vermitteln mir manche Eltern das Gefühl, dass es irgendwie unüblich sei, dass  Großeltern und Enkelkinder gern zusammen Zeit verbringen und das es schlecht sei die Kinder fremd übernachten zu lassen.


20. Februar 2017

Der Wechsel in die Profiliga, sechs Monate Zusammenleben mit dem dritten Kind


Berliner Familienblog, Elternblog Berlin, Grosseköpfe,

Der Wechsel in die Profiliga - sechs Monate K3

Ich kann nicht schlafen, denn heute wird unser Baby sechs Monate alt, ein halbes Jahr. Vor sechs Monaten habe ich dieses schlafende Baby  in einer Blitzgeburt geboren. Fast kommt es mir vor, als ob das gestern gewesen wäre. „Sechs Monate habe ich nun also schon geschafft“, denke ich hier im Dunkeln und ich murmele wirklich „geschafft“, denn die ersten paar Monate mit drei Kindern fühlen sich trotz all dem überströmenden Glück teilweise so schwer an wie Blei. Die letzten Monate waren wunderschön und gleichzeitig wahnsinnig hart. Ich merke an diesem, meinem letzten Kind, dass ich älter und unruhiger geworden bin. Wenn sie weint bin ich schneller zur Stelle als noch bei den anderen Kindern. Wenn sie ruhig ist gehe ich einmal öfter schauen. Wenn sie lacht fange ich ihr Lachen tiefer ein und denke mir jedes Mal: „Diesen Moment musst du dir merken, genau den jetzt, das kommt niemals wieder.“


26. Mai 2016

Ein festgehaltener Moment VI - Das Kind bringt Namensvorschläge ein

Das Geschwisterkind möchte den Babynamen aussuchen.

Wir sitzen allein am Abendbrottisch. Nur das kleine Kind und ich. Alle anderen sind auf Reisen in dieser Woche, wir haben Zeit zu Zweit. Es ist richtig still in der Wohnung, so ruhig und ich schaue dem Kind dabei zu, wie es Wurststückchen mit seiner Gabel aufpickt.
Ich war damals lang allein mit dem großen Kind, 10 Monate waren das damals und wir saßen auch oft in der Küche und schauten uns beim Abendbrot in die Augen. Der Mann arbeitete weit weg und ich hatte dieses Baby in meinem Bauch, dieses klein-große Kind und wartete auf die Ankunft von Mann und Baby.

Mamablog, Momente mit Kindern, Papablog


Dieses Mal sitze ich mit genau diesem kleinen Bauchbewohner von damals hier und bin schwanger mit unserem dritten Kind, wie seltsam schön. Freudig erzählt mir das Kind vom Kitatag und spreizt seinen kleinen Finger beim Trinken ab. „Ich möchte mit Papa telefonieren“, sagt es und ich lasse ihn allein mit seinem Vater reden und höre ein paar Schluchzer aus der Küche. Als das bekannte „tuuuuut tuuuuut“ aus der Küche ertönt und ich hinein will, steht das Kind gerade auf einem Hocker am Kühlschrank und nimmt sich einen Joghurt heraus. „Weißt du Mama, Papa und ich finden das Baby im Bauch sollte Paula heißen“, sagt es und steigt vom Hocker ab. „Paula hat schließlich einen eigenen Joghurt.“

Ich gebe dem Kind einen Löffel und erzähle ihm von den Namensvorschlägen seiner großen Schwester damals (Alex, Tom, Benjamin und Rettich). Das Kind schüttelt energisch den Kopf. „Nur gut Mama, dass ich nicht wie ein Gemüse heiße, sonst wäre ich niemals so süß geworden“, sagt es und ich sehe mein klein-großes Kind lachen und schaue ihm in die Augen.

Ein festgehaltener Moment 

Weitere Momente hier:

Alu

17. Juli 2014

Reisen mit Kindern: Unterwegs in Mecklenburg

Auf Reisen in Mecklenburg mit Kindern


Wir sind im Urlaub. Immerhin Mecklenburg. Ein traumhaftes Anwesen in Koitendorf beherbergt uns und lässt unsere Seelen baumeln. Sommerrodelbahn, Wald, Natur- und Umweltpark Güstrow, Spassbad, Seen und die Felder wurden bereits von uns unsicher gemacht. Atem holen. Anbei ein kleiner Urlaubsgruss mit Fotos. Alu 

Koitendorf, Meckleburg ruft.
Sommerrodelbahn in Mecklenburg
Park in Gütrow
Tauchbecken in Güstrow
26. Oktober 2012

Ein Familienmoment im Auto - Auto reisen mit Kindern

Autoreisen mit Kindern

Heute keine Gedanken. Es ist ja sowieso Freitag. Keine Gedanken heute. Stattdessen fahren wir durch die Altmark. Später ins Wendland. Immer weniger Gedanken haben wir. Die Straße wird immer schmaler. Die Landschaft immer schöner. Die Gedanken immer weniger. Gedankenleere. Leere Landschaft. Als wir noch Gedanken hatten, wussten wir: Dafür gibt es ein Wort, für diese Gleichzeitigkeit. Doch jetzt: Leere. Und Wehrkirchen. Und jede Menge freie Gewerbegebiete. In Orten mit seltsamen Namen: Salderatzen. Letzlingen. Loge. Kolborn. Sallahn. Quadendambeck. Waddenweitz. Und diese Wehrkirchen! Nur Gedanken gab es hier noch nie. Auch keine Verfertigung der Gedanken beim langsamen Fahren. Oder war das Verfestigung? Jedenfalls immer noch schneller als der Routenplaner erlaubt. "War der auf "öffentliche Verkehrsmittel" eingestellt, oder warum sind wir schon jetzt in Kalberbeck?", fragt die Frau. In Kalberbeck wirbt auch ein Schild für ehrliche Ostbrötchen. Ja, für Brötchen, aber nicht für Gedanken! "Schau, da ist schon Heidekraut!", sagt die Frau. "Das ist Dill. Heide wächst nicht in Reih und Glied und auch nicht einen halben Meter hoch", sage ich. "Außerdem ist es Spargel", sage ich dann. Keine Gedanken. Die Discos heißen "Neid Klapp". Etwas später die Dorfkneipen "Wendenknüppel". Und überall stehen da diese grellgelben Kreuze. Vielleicht hat "RePo, der billige Baumarkt", ein gutes Geschäft mit einer übrig gebliebenen Lieferung Holzanstrich, außen, signalgelb gemacht. "Sind wir schon im Westen?" Auch wieder keine Gedanken. Hinter mir die Kinder machen Autofahrgeräusche, dann fährt das Auto schneller.

Wahnsinnig schöner Herbstwald. Buchen und Eichen haben die Füße im Feuerroten, die Birken sind noch grün und gelb. Dann noch eine Rockwell-Idylle, Haus, Weide, Ponys, Tiere. Ganz ohne Gedanken. Es ist Ende Oktober. "Schau mal Papa, da sind Gänse!" "Nimmer lang, nimmer lang!" (beide Eltern zugleich. Gedankenlos.) Immer grün, nimmer grün. Nur halt keine Gedanken. Ein Fluss, der "Obere Milde" heißt. Die Jüngste pupst. Dem Bub ist langweilig. Hupps, jetzt haben wir uns verfahren. In der Ferne ein Reh.

Jost Burger
22. Mai 2015

"Schlaf gut Pupskanone" - "Du auch Salamifred" (Wie ich den Kindern die W-Fragen stellte)

Ruf die Kinder an wenn du auf Reisen gehst.


Wenn Sie, oder Er auf Reisen gehen, dann haben sie gemeinsam da diese Regel. 

Ruf die Kinder einmal am Abend an. Erzähle den Kindern von deiner Reise, deinen Begegnungen und deinen Momenten. Frage sie danach nach ihrem Tag und ihren Momenten und lass sie reden. 

Leider haben die beiden Erwachsenen diese Regel eben nicht konkret mit den Kindern besprochen und ihre expliziten Wünsche dazu geäußert.  Wie gerne würden Eltern detaillierte Informationen von ihren Kindern über deren Tagesablauf erhalten und setzen dazu die W- Fragen sowie das Prinzip der Sesamstraße "Wer nicht fragt bleibt dumm" ein.


1. Juli 2015

Der Juni im Blog: mit Aluhüten und Elterntipps von Experten.

Der Juni 2015 war ein schöner Monat für die ganzen Projekte der grossekoepfe.


Begonnen haben wir den Monat mit zwei Artikeln zu dem Thema "Was wäre wenn ich ein Mann wäre" und gleich danach seiner Sicht "Was wäre wenn ich eine Frau wäre"

Konsti als Frau.


1. Juni 2015

Der Mai 2015 war so toll! Deswegen gibt es heute Gewinne #Verlosung

Was für ein Wahnsinnsmonat der Mai 2015 gewesen ist.

Ich kann noch gar nicht fassen was im Mai alles passiert ist und was sich verändert hat!

Die erste Mai Woche steht ganz im Zeichen der Republica 2015. Unter Finding Europe treffen in diesem Jahr wieder Menschenmassen zusammen und erleben das Offlineleben. Ich bin die drei Tage auf der Republica und treffe viele Menschen aus dem Internet das erste Mal. Die Stimmung ist gut.

Am 5. Mai 2015 denke ich darüber nach wie groß K1 schon ist. Ein Foto mit meinem Herzen entsteht.


24. August 2016

Kleine Füße, ganz groß! Die erste Reise auf eigenen Beinen #Bigdays #Werbung

Kleine Füße gehen auf Reisen 



Dieser Sommer ist irgendwie anders, denn wir können mit den Kindern in diesem Jahr nicht gemeinsam verreisen. Das Baby kann jetzt jeden Tag kommen und so müssen sich die Kinder auf ihren eigenen Reisen vergnügen dieses Jahr.

Familienblog, Elternblog, Mamablog, papablog, Berlinblog Familie
Kleine Füße, ganz groß. Die erste Reise auf eigenen Füßen.


19. April 2015

Wochenende in Bildern: mit ihrer Sicht, seiner Sicht und einem Geburtstag- 18/19.April 2015

Unser Wochenende in Bildern kommt dieses Mal teilweise aus Görlitz. 


Da haben wir nämlich als Paar mal 72 Stunden verbracht und dann war noch sein Geburtstag. Mehr Wochenenden gibt es weiterhin bei geborgen-wachsen.de

Ihr Samstag.
Der Samstag Morgen beginnt spät. Ohne Kinder reisen ist auch mal sehr entspannend. Frühstück um 9Uhr, was für ein Luxus. Es ist trübe in Görlitz. Wir müssen uns erstmal Wetterfest anziehen und dann recherchieren. Wir sind beide #Görlitz Fans und haben einige Punkte für uns und das befreundete Paar auf der Liste.

13. August 2014

Beständigkeit ist meine Veränderung - über verlorene Freunde als Eltern

Warum Eltern so wenige Freunde haben

Sich lange nicht sehen, dass passiert oft im Leben von zwei Menschen. Unsere Lebenswege kreuzen sich an bestimmten Punkten und Gemeinsamkeiten und zerlaufen sich, oder werden durch große Schritte oder Kleinigkeiten auseinander gebracht. 

Ich bin eigentlich eher der beständige Typ, glaub ich. 


Elternfreundschaften, Warum Eltern so wenige Freunde habe,
Beständigkeit, bei Jenga?



17. Juni 2016

"Trag mich, Baby" - Die grossen Köpfe testen Tragemöglichkeiten #Babyerstaustattung #Werbung


Trag mich, Baby! Ja, wie denn?

Mit dem dritten Kind kommt auch die Frage nach einer Tragemöglichkeit für den Nachwuchs auf. Wir haben seit K1 damals eine Manduca Trage, sowie ein kleines Tuch im Haus gehabt, die ich nach mehreren Ausleihstationen an diverse Kinder sogar zum Teil zurückbekommen habe.

K1 trägt auch schon ihr Baby.



7. März 2017

Eine Bekannte von früher - eine Unbekannte von heute.

Ich will einfach nur, dass sie glücklich ist.


Familienblog, Elternblog Berlin, mamablog Berlin, Papablog Berlin, Berliner Muttiblog
Unterwegs.

Ich warte am langsamsten Fahrstuhl der Nation auf die Erlösung. K2 drückt stetig auf den Fahrstuhlknopf, K3 weint im Kinderwagen da tippt mich jemand von hinten an. „Hallo Alu, schön dich zu sehen.“ Ich kenne diese Stimme und habe sie viele Jahre nicht gehört. Genauer gesagt denke ich, dass ich sie seit meinem Schulabschluss vor 16 Jahren nicht mehr gehört habe. Ein Wiedersehen nach vielen Jahren hat immer ein wenig befremdliche Züge, finde ich. Ich drehe mich um, hinter mir steht eine gutgekleidete junge Frau die mich entfernt an eine Mitschülerin erinnert mit dem Namen N. „Hallo N. was machst du denn hier?“