Plötzlich ist Herbst, was zieh ich den Kindern an?

In den letzten Tagen konnte man in allen Medien lesen wie geschockt die Menschen vom plötzlichen Herbsteinbruch sind und das nun jeder seine Tücher sortiert und Socken zusammensucht.

Ich gehöre nicht zu diesen Geschockten. Das liegt vermutlich daran, dass ich eigentlich immer ein Tuch in der Tasche habe und mir selten warm ist.
Wenn der Herbst kommt, dann werden die Strumpfhosen gesucht.
Meine Körpertemperatur ist niedrig und meine Füße sind immer kalt, ich bin ein Fan von Kleidung, viel Kleidung und Tüchern, Socken, Hüten und Jacken. Dieser Umstand unterscheidet mich von allen anderen Familienmitgliedern meiner WG.

Er hat innere Hitze

Dem Ehemann ist oft warm, er muss Fenster und Türen permanent geöffnet haben und selbst in Eiszeiten trägt er Hausschuhe ohne Socken. Auch K1 und K2 scheinen die innere Hitze von ihm geerbt zu haben. K1 trägt gern Kleider und kurze Hosen, Socken eher selten und Jacken erst ab der zweiten Windböe. Trotzdem bekommt Sie langsam ein Gespür dafür wann die erste Erkältung droht und ist dann auch gewillt mal eine Jacke überzuziehen. Anders als K2.
Wochenende in Bildern - Konsti

K2 ist der perfekte FKK Typ

K2 ist der perfekte FKK Typ. Eigentlich möchte er immer und jederzeit und überall nackig sein. Temperaturen, oder fremde Menschen sind ihm egal, Hauptsache er kann Ihnen seine kleinen nackten Füße und auch andere Körperteile präsentieren. Als wir dieses Jahr an der Ostsee waren hat er sich in unter 5 Sekunden komplett entkleidet. Da wir dieses Kind ja bereits seit einigen Jahren begleiten und auch ein Ergotherapeut uns begleitet, haben wir in Bezug auf seine Bekleidung die Regeln zu Hause gelockert. K2 darf sich also sofort ausziehen, wenn er die Türschwelle übertreten hat und in den warmen Monaten haben wir uns an seinen nackten Anblick gewöhnt. Ich muss zugeben, dass dieser Sommer wirklich viele nackte Tage forciert hat und so ist K2 nicht nur bitter enttäuscht vom plötzlichen Herbsteinbruch, sondern regelrecht gefrustet und tut dies auch kund. „Isch will nich tragen dass da, guck lieber meine Popo“ oder „Neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeein Strumpfhose“ usw.

Warum muss das Kind daheim was tragen?

Selbst mit allen Regeln der Kunst (wir reden hier von Bestechungsversuchen) ist dem kein Ende zu setzen. K2 plädiert für das nackig sein und  findet immer wieder neue Möglichkeiten sich nackig zu präsentieren „ Willst du mal gucken meine Bauchnabel?“ „ Isch habe schöne Beine Mama, komm kuscheln..“ , ,, Isch zieh mir an wenn morgen früh is…“ Angezogen ins Bett, bedeutet bei ihm: Fünf Minuten später nackig im Wohnzimmer tanzen. ( inzwischen habe ich Twister ähnliche Taktiken entwickelt um ihn Nachts anzuziehen) Angezogen in die Kita für ihn: Freizügig sein ab Eintritt durch die Kita-Tür.

Für das Kind ist immer Sommer

Dieses Kind hat Hitze und so sehr wir mit offenen Fenstern üben, Eis zu jeder Tageszeit anbieten und Ihn auf die Terrasse stellen, er freut sich und zeigt mir dann seinen nackten A*.. .
Ich denke der nächste Schritt wird die Anpassung von uns Eltern sein. Heizungen hoch, Kleidung abwerfen und die Besucher bereits vorab darüber informieren, dass Treffen in Sommerbekleidung bei uns auch im Winter möglich sind. Dem Ehemann kommt das sehr entgegen, er könnte sich eine Gästebegrüßung im Unterhemd durchaus vorstellen.

Nackig durch die Wohnung? Das geht sehr wohl!

Im Übrigen, während ich meine kuschligen Hausschuhe raussuche, springt K2 wieder nackig durch die Flure und versucht mir meinen warmen Schal wegzunehmen. Euch einen schönen goldenen Herbst.

Alu