Ich bin Ältern Eltern – Ich muss überlegen wie alt ich bin.

Wir haben eine neue Kollegin auf Arbeit. Wir sprachen letztens über unsere Lebensläufe und ich war erstaunt, dass sie bereits 37 Jahre alt ist.  Ich glaube ich sagte sowas wie „Wow, doch schon?“ und vielleicht hat sie mich in diesem Moment für einen Idioten gehalten.

In die Jahre gekommen, so wie Ich?

Ihr Blick war nämlich plötzlich total verwundert und sie fragte mich: Wie alt bist du denn? Da fiel es mir plötzlich ein. Ich bin auch fast 37 Jahre alt. Naaa gut, ich bin „erst“ 33 Jahre alt.

Wie alt ist die Mutti nochmal?

Aber wir sind im selben Alter. Ich rede nicht mit Jemandem der 10 Jahre älter ist als ich, oder so. Nein, wir reden von mickrigen vier Jahren. Fast bedeutungslosen vier Jahren.
Es gibt Tage an denen muss ich nämlich wirklich überlegen wie alt ich bin.
Nicht, weil ich es irgendwie verdrängen würde, sondern eher aus dem Impuls heraus, dass anscheinend in vielen Momenten meines Lebens das Alter keine Rolle spielt.
Als ich 19 war, habe ich gedacht, nun fängt das Leben endlich an. Jahrelang habe ich Allen erzählt, dass 19 das beste Jahr meines Lebens wird!
Frei und wild wollte ich sein, ausziehen von zu Hause, Reisen, Sex im Freien haben usw. Rückblickend kann ich festhalten, dass dieses Jahr ziemlich gut war und alle Kriterien erfüllt wurden.
Alles fühlte sich leicht an, Sex, Drugs, Rock’n Roll! Aber ob es das Beste Jahr meines Lebens war?
Hätte man der 19 jährigen Alu gesagt, dass sie mit über 30 bereits Mutter und #Karrieremutti sei, so hätte sie die Person wahrscheinlich ausgelacht!
Da stehe ich nun vor der neuen Kollegin: 33 Jahre alt. Ich bin nicht jung und ich
bin nicht alt.  Ich vergesse es sogar manchmal und erstaune die 37 jährige Kollegin, wenn ich ein verwundertes „Wow“ ausstoße.
Ich stehe mittendrin im Leben.
Ich stehe da als Ehefrau, Mutter, Freundin und Kollegin. Ich stehe mittendrin!  Vielleicht habe in
manchen Punkten meine Leichtigkeit verloren, denn nicht mehr nur für sich
selbst verantwortlich zu sein kann anstrengen!
Aber, ich bin noch Ich. Ich kann lachen und traurig sein, ich kann mit meinen Freunden reden, feiern, reisen und umziehen. Ich kann immer noch Sex im Freien haben! Ich kann immer noch Sex, Drugs und Rock’n Roll leben (am Wochenende, in meiner Freizeit, ohne die Kinder) und mich mit Menschen über musikalische
Neuentdeckungen unterhalten. Vielleicht ist dieses Älter werden ja gar kein Makel?
Vielleicht ist jedes Alter nur eine Station und vielleicht kann jedes Jahr das
beste Jahr meines Lebens sein?
Wer kann das schon wissen?
Älter und trotzdem cool. So wie Ich!
Ich stehe also da und sage „Ich muss nachdenken“ und möchte erst 34 sagen, bis ich nachrechne und
doch 33 Jahre alt bin. Mir ist das irgendwie oftmals egal. Wir sind im selben Alter sage ich auch zu Freunden die Mitte 20, oder Mitte 40 sind! Ich werde jünger geschätzt, ach was?! Die Antwort der neuen Kollegin war im Übrigen sehr charmant. Sie hätte mich nämlich jünger geschätzt, so um die 30!  Da konnte ich dann nur „Wow“ sagen und mit meinen Lachfältchen schmunzeln.
Alu
Geht das euch auch so?
Ältern