Wir lieben das Babboe –  Big – Lastenrad

Familienblog, Mamablog, Papablog
Das Babboe Big im Test.
Ihre Sicht:
Oh mein Gott, ich habe das Lastenrad Babboe Big E-Power eben abgeholt und
radele damit allein durch die Stadt. Auf der langen, geraden Strecke die
Skalitzer Straße hinunter, schieße ich sogar ein wenig wie eine Rakete davon, denn dieses Rad hat Elektroantrieb. Fast fühlt man sich ein bisschen so, als
würde man kurzzeitig den Feuerblitz von Harry benutzen (Harry Potter Fans
wissen wovon ich spreche) und man lächelt sogar noch beim treten wenn man einen
Berg hinaufkurvt! Es fühlt sich gut an und es sieht super aus! Stolz fahre ich
an den Prinzessinengärten in Berlin vorbei zur Schule. 

Familienblog, Mamablog, Papablog
Die Kinder im Babboe

Mit der ersten Fahrt  im Elektrorad überrasche ich die Kinder. 


Ich habe ihnen nichts davon erzählt, dass ich heute, im herbstlichen Sonnenschein, das Familienrad abgeholt habe und stehe nun mit den Helmen vor Ihnen. Beide sind total begeistert
und steigen ein. Dem Kleinen muss ich noch ein wenig helfen, aber als er
erstmal angeschnallt und behelmt im Lastenrad vorne sitzt ist er irre stolz und winkt all seinen
Kitafreunden zu. Wir verstauen den Ranzen und den Rucksack vom Kleinen, alles
wird angeschnallt und sicher verstaut. Dann geht es los. Wir drehen unsere
erste bepackte Runde. Nicht nur die Kinder sind auf unser Familienrad stolz, ich
bin es auch und ich bin verliebt. Ernsthaft verliebt! 

Mamablog, papablog, Familienblog
Sieht so schön aus das Rad

Nach einigen Proberunden
durch den Kiez merke ich, wie schnell man sich an das Lenken und Fahren damit
gewöhnen kann. Viel schneller können wir jetzt unsere Abholmanöver und
Einkaufstouren erledigen. Wir radeln mit dem Ding nach Kreuzberg, Prenzlauer
Berg und Mitte. Wenn es nach Regen aussieht, bauen wir vorher das Regendach
auf. Die Kinder finden es super gemütlich und sprechen von ihrem fahrenden
Haus.  

Wir sehen uns die Stadt an und können
uns dabei unterhalten. Wenn es dunkel wird, stellen wir die LED Frontstrahler an. Wir holen
die Freunde der Kinder ab und radeln mit vier Kindern (so viele passen in das Babboe Big E-Power heinein) entspannt und ohne riesige Anstrengungen durch die Stadt.
Vier Kinder im Babboe
Entspannt deshalb, weil ich mich mit dem Familienrad von Babboe sicher fühle. Ich fühle mich sicherer als mit dem Radanhänger den wir mal hatten und für den K1 einfach zu lang geworden ist. In das Lastenrad passt K1 plus 3 weitere Kinder hinein und da ich sie alle sehen und mit Ihnen reden kann, fühle ich mich sicherer bei jedem Ausflug.

Wie geht man mit dem Babboe-Big um?

Wenn wir Pausen einlegen, schnalle ich die Kinder ab und nehme ich den Akku mit und
schließe das Rad an. Ich würde mir immer noch ein Extraschloss dafür besorgen, sicher ist sicher. Da der Akku relativ klein ist (trotzdem aber schwer), passt er sogar in unsere
Ausflugstasche. Der Akku hat bei uns mehrere Tage gehalten, wobei wir jeden Tag im Durchschnitt 5 Kilometer geradelt sind. Als wir jedoch einen längeren Ausflug machen, macht am Ende der Akku
schlapp. Auf den letzten Metern den Berg hoch nach Hause, strampele ich bei
einem ächzenden Akku ohne Elektroanschub. Danach ist mir klar, das ein Babboe Rad bei uns nur mit Elektroanschub ins Haus käme.
Bei Ausflügen wird nun leidenschaftlich diskutiert. Wer darf wo sitzen und außerdem: Der Mann möchte auch gern das Lastenrad mit den
Kindern fahren und so wechseln wir uns ab. Ich mag das Lastenrad Babboe Big E-Power gern. Nein, ich möchte sogar sagen, dass ich es lieb habe und es in meine
Familie aufgenommen habe. 
Schieben geht auch, das Babboe Big.
Wir nennen das Rad Fridolin. Ich war mit ihm Luft aufpumpen und habe ihm bei einem
Schraubenwechsel zugesehen. Ich habe es über hohe Kanten gehoben und ihm die
Herbstblätter abgefegt, wenn der Wind es für sich vereinnahmen wollte. Ich habe
ihm einen Standplatz gesucht der seiner würdig ist und vom dem aus die Kinder es
immer im Auge hatten.

Sicher abgestellt das Rad
Ich habe mich noch nicht getraut den Kindern zu sagen,
dass unsere gemeinsame Testzeit nun vorbei ist und werde heute noch mal eine
Abschiedsrunde mit den Kindern, dem Einkauf, dem Regendach und dem schnurrenden
Akku im Babboe Big E-Power Familienrad drehen, bevor ich es dann als letzte in der BloggerInnen Testreihe nach
Weddinger Berg (Hier sein Bericht), den SuperPapas (Hier ihr Bericht) und
Runzelfuesschen (Hier ihr Bericht) die Skalitzer Straße hinunter fliegend, wie
Harry Potter auf seinem Feuerblitz Besen, zurückbringen werde. SEUFZ! Alu
In Action
Seine Sicht:

Oh mein Gott, meine Frau hat das Lastenfahrrad von Babboe, doch noch
bekommen (eigentlich sollten wir damit schon in den Sommerurlaub). 

Da steht sie
nun, diese Kiste. Etwas sperrig wirkt es. Ich brauche eine Weile, allein schon
weil mich die Euphorie der Gattin befremdet. Zuerst schiebe ich es nur und grummle.
Irgendwann fordern die Kinder: „Papa wir fahren Lasten-Fahrrad.“ Die
Alternativen werden ausgeschlagen.

Ich versuche nicht zu stürzen und bin mutig. So da sitze ich das erste Mal auf
dem bequemen Sattel. Es fährt. Ich traue mir und dem Rad langsam mehr zu. Die
Kinder schreien „Schneller, Papa mach Tempo“. Oh, es macht Freude, zwei Kinder
und der Einkauf alles verstaut. Das es bei soviel Platz auch klobig erscheinen kann, ist nachvollziehbar. Immerhin, ich komme überall durch und nach etwas
Übung schaffe ich sogar ziemlich enge Kurve sicher und schnell zu fahren. Für
Fortgeschrittene des Dreiradfahrens (denn das Babboe Big hat aufgrund des
vorgebauten Kastens drei Räder und ein anderes Lenkverhalten) ist so mancher
Berliner Radweg. Denn viele der Wege, in unserer Region, haben eine Neigung zur
Straße hin und das Gefühl „irgendwie schief zu sein“ muss man erst einmal einordnen lernen.
Nun ist es wie bei vielem Anderen auch. 

Familienblog, mamablog, papablog
Regentage sind dank Verdeck kein Problem

Überall sehe ich nun Lastenräder und
ich bin ein wenig stolz, denn ich habe das Größte (typisch Kerl ;-)). Auch die
Kita des kleinen Kindes ist neidisch und ein wenig angefixt. Dank der Elektromotorunterstützung
bezwingt man auch beladen, spielend die ansteigenden Ausläufer des
Niederbarnims im Berliner Friedrichshain. 
Nun ist es weg – es hat all das, wofür
ich mir manchmal ein Auto wünschte erfüllt und ich musste nie Parkplätze suchen.

Nur ein Vorhaben habe ich nicht umsetzen können. Pfandflaschen
wegbringen und Getränke einkaufen – die Testphase war einfach zu kurz. Konsti

Konsti und Alu