Und SIE sind? Über das Phänomen „Schwangerschaftsdemenz“
Neulich stand ich im Laden und ich wollte dieses „Dings“ kaufen. Genau deswegen war ich nämlich in diesen Laden gegangen, ganz klar: Ich wollte „Dings“, dessen war ich mir sicher. Leider stand „Dings“ mit vielen anderen „Dingsen“ zusammen auf einem Einkaufszettel der brav daheim auf dem Küchentisch lag.
Natürlich habe ich den Laden nicht verlassen ohne irgendwelche „Dinge“ einzukaufen, einige Sachen konnte ich nämlich aus meinem Hirn noch hervorkramen und sah sie vor meinem geistigen Auge, aber an „Dings“ konnte ich mich nicht mehr erinnern, MIST.
schwangerschaftsblog, demenz in der schwangerschaft, familienblog, Elternblog, Mamablog, grosser kopf
Was wollte ich nochmal? Ich kann mich nicht erinnern!

Ungeplante Hamsterkäufe sind im schwangeren Zustand nicht auszuschließen.

Leider war die Restfamilie von meinen, nun ja eher ungeplanten, Einkäufen nicht sonderlich angetan.  Konsti stellte bereits vorhandene Packungen der von mir erworbenen „Dinge“ vor mich auf den Tisch „Ähh Schatz, davon hatten wir noch genug. Es gilt ab jetzt für dich ein Kaufverbot für folgende Produkte:
Tomatensaucen im Glas, Kirschen im Glas, Soja Milch, Basmatireis, Kaubonbons…“ Upps, da hatte mich meine Erinnerung dann wohl doch im Stich gelassen. „Doofe Schwangerschaftsdemenz“, murmelte ich und verließ mit einem Glas Kirschen den Raum.
Wer braucht schon Brot und Butter, wenn er Sauerkirschen essen kann?!
Bewaffnet mit einem Glas Sauerkirschen und einem Löffel (die müssen ja weg) suchte ich im Internet nach den Anzeichen von sogenannter Schwangerschaftsdemenz und wurde fündig: „Durch die Ausschüttung des Hormons Prolaktin und den erhöhten Oxytocin Spiegel kann es bei Frauen zu vorrübergehenden Aussetzern kommen. Diese erfolgen besonders in der Zeit der Schwangerschaft und
in der Stillzeit.“ (Quelle Internet – hab ich vergessen). Dann stand da noch, dass man sich keine Sorgen machen soll und dass man lieber viel schlafen sollte, weil der Körper eben auch schneller erschöpft sei. GÄHN. 

Kirschen, ich kaufe sie gern. Egal ob frisch, oder im Glas.

Was der Körper alles leistet in der Schwangerschaft

Ich meine, ganz ehrlich diese ganze Nummer die der Körper da in wenigen Monaten durchzieht, das raubt einem ja auch wirklich alle Energie und dann wird das Hirn eben auch mal leicht unterversorgt, bzw. die eigenen Gedanken kreisen eher um „Leben erschaffen, schlafen, essen. Leben erschaffen, schlafen, essen…usw.“

Und SIE sind? Nach schlaflosen Nächten die eigenen Kinder noch erkennen?!

Nach einigen schlaflosen Nächten mit Kindern passieren mir solche Sachen allerdings auch ohne schwanger zu sein. So fragte ich bereits vor Jahren mal die Erzieherin von K1 „Und SIE sind?“ obwohl die Dame bereits seit mehreren Wochen in der Kita beschäftigt war. Upps. Schön war auch, dass mir der Name meiner Ärztin letztens nicht mehr einfiel, als ich einen Anmeldebogen ausfüllen sollte. Nun ja…
Technische Hilfsmittel bei Schwangerschaftsdemenz sind erlaubt?!
Konsti und ich nutzen seit dem Kirschdrama übrigens eine Einkaufsapp für das Handy. Damit „speist“ er mir quasi, noch aus dem Büro aktuelle Wünsche auf die Einkaufsliste ein und ich zücke im Laden dann nur noch das Telefon. Doof nur, wenn man das Telefon wieder mal daheim auf dem Küchentisch liegen lässt und sich dann doch wieder versucht im Laden krampfhaft zu erinnern, aber das ist eine andere Geschichte.
Alu
schwangerschaftsdemenz
Weitere Gedanken zum Thema Essen in der Schwangerschaft.
Wieder mal ein Artikel für die Reihe #EhrlicheDickbauchGeschichten die ihr bei Mamamania findet.