0 Gefällt

Der intelligente Wassersensor für die Familie – wir testen den Grohe Sense #Werbung

Da liegt es nun vor mir dieses schicke  kleine Kästchen. Nein dieses Mal ist es kein hippes Trendprodukt aus Übersee, es ist ein schön anzuschauender Vollrundsensor des deutschen Amaturenherstellers Grohe. Mein erster Schritt zum Smarthome, nach Fensterüberwachung, Rauchmelder und multioptionalem Router sowie Netzwerkdrucker nun auch noch was mit Wasser? Na das probieren wir doch mal aus.

Einfach Wasserschäden verhindern, das geht jetzt.

Zugegeben zuerst wunderte ich mich, doch dann kam dieser Mairegen in kurzer Zeit kamen Mengen an Wasser auf unsere Dachterrasse und ich hatte das Gerät bereits im Wohnzimmer. Es meldete mir das Regenwasser auf dem Parkettboden. Ich hatte die Terrassentür vergessen zu schließen. Also wurde mir einmal mehr klar:

 

Auch ich habe nicht immer alles im Blick und im Griff.

Da kommt ein smartes Pieps Dings gerade recht. Doch es ist längst kein unangenehmes fiepen das einen dann erreicht, es ist eine ständige Überwachung der Werte mit Meldung an die Ondus-AppDas Gerät zeigt durch einen Farbwechsel von blau auf rot die Gefahr durch auslaufendes Wasser, Frost, oder zu hohe Luftfeuchtigkeit im Raum an.

Der intelligente Wassersensor für die Familie

Wir konnten das kleinste Familienmitglied Grohe Sense nun über einen längeren Zeitraum testen. Es weist ein gutes Handling auf, und das startklar machen des kleinen intelligenten Helfers gelingt ohne Probleme. Lediglich das Registrieren meiner Mailadresse und somit das verifizieren bei Grohe dauerte etwas.

Zum Einrichten werden verschiedene Parameter abgefragt, vom Standort über die Adresse und den W-LAN-Schlüssel, denn nur so verbindet sich das Gerät mit der App. Wer bereit ist seine Daten mit dem Gerät zu teilen, der kann das Gerät gut nutzen. Dafür hatten wir unseren eigenen Wassersensor.

Der erste Schritt in ein Smarthome mit Grohe Sense.

Gut vielleicht ist auch das nur ein weiteres ungenutztes Zubehör. Doch wie oft denke ich, wenn wir alle länger außer Haus sind an die Waschmaschine oder den Geschirrspüler. Habe ich sie alle abgedreht? Und ich bin ehrlich: Kein Mal wäre absolut gelogen. Bereits einmal hatten wir schon einen Wasserschaden beim Nachbarn durch eine auslaufende Waschmaschine von uns, nicht schön für alle Seiten und damit nun eindeutig vermeidbar.

Ergänzungen sind möglich.

Die Grohe-Sense-Produkte haben verschiedene Erweiterungsmöglichkeiten bereits für das kleine „Sense“ gibt es einen Netzadapter und ein Verlängerungsset, damit man auch an schwer zugänglichen Stellen ein Grohe Sense platzieren kann. In die Königsklasse kommt der Technikfan mit dem Grohe Sense Guard, dieses Gerät wird in die Hauptwasserleitung eingebaut und kann somit aktiv werden wenn es Störungen gibt und die Wasserzufuhr automatisch unterbrechen. Gleichwie für Freunde des leichten Handlings und des kontrollierenden Überblicks bieten die Grohe-Geräte viele Möglichkeiten. Wer über Smarthome nachdenkt, hat hierin eine sehr sinnvolle Produktlinie und somit auch einen der klassischen Haushaltsschadenbereiche im Blick – und unter Kontrolle und das bevor das Bad der Untermieter zur Tropfsteinhöhle wird.

Man packt den Sensor nicht in die Waschmaschine.

Unser Langzeittestfeld: das Badezimmer.

Das neue Produkt kostet 59,99 im Handel und wird sicherlich mit der Zeit noch einiges an Erweiterungen erfahren. Wir haben unseren Sense jetzt erstmal in der Nähe der alten Waschmaschine deponiert, gerade weil wir im Bad somit nicht nur einem Wasserschaden, sondern auch einem Schimmelschaden durch regelmäßiges Lüften vorbeugen.

Für Familien die viel auf Reisen sind und nicht immer an alles denken können (und müssen) empfehlen wir Grohe Sense für den kleinen Start in ein Smarthome.

Dieser Artikel ist als #Werbung gekennzeichnet. Der Grohe Sense wurde uns zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.

 

4 Kommentare

  • Perlenmama

    Juni 20, 06 2017 12:15:31

    Wow, das ist ja mal was. Nachdem ich mal einen Trockner und eine Waschmaschine bei einem Waschküchen-Wasserschaden verlor ist das in meiner ganzen Familie immer eine Sorge. So ein Ding in der Waschküche zu haben wäre tatsächlich ziemlich cool. Werde es dem Hausbesitzer/meinem Stiefpapa mal zeigen. Danke ür den Tipp,

  • Küstenmami

    Juni 20, 06 2017 04:04:29

    Das hört sich gut an! Wir sind doch so viel unterwegs, und unsere Waschmaschine ist nicht mehr die Jüngste 😉 Ich glaube, es wäre ein gutes Gefühl, wenn jemand zu Hause nach dem Rechten schaut, wenn wir im Urlaub oder auf unseren ausgedehnten Ausflügen sind.

    Danke für den guten Bericht und die Empfehlung!

    Liebe Grüße vom Meer
    Küstenmami

  • Nele

    Juni 20, 06 2017 07:54:23

    Wenn ich deinen Post jetzt noch meinem Mann zeige, dann haben wir wahrscheinlich übermorgen so ein Ding hier stehen 😀 Aber ich muss sagen, da seh sogar ich den Nutzen (Lampen die beim Klatschen ausgehen sind zwar irgendwie ganz lustig aber ich könnte auch ohne leben).

  • Martina von Jolinas Welt

    Juli 08, 07 2017 08:31:54

    Das ist wirklich spannend und echt eine Überlegung wert.

Hinterlasse ein Kommentar