Lange bevor das blonde Hexenmädchen auch mal auf einem Pferd ritt, lebte sie in Neustadt gemeinsam mit ihrem Bruder und den Eltern in einem Mietshaus und nutzte ihren Flugbesen Kartoffelbrei. So ging bei Bibi alles los. 122 Folgen später ist die kleine blonde Hexe immer noch unterwegs mit ihren Hexenfreundinnen und eigentlich ist sie doch so alt wie ich.

In meinem Leben ist sie seit langem präsent (damals war ich in der Grundschule). Als durch den eisernen Vorhang die ersten Kassetten hinüber kamen, so kurz vor dem Mauerfall, hingen wir zwei Kinder vor der RFT-Anlage und staunten.

Eene, meene Brause. Wir machen eine Sause. Hex. Hex.

Als meine Schwester und ich ein Zimmer teilen mussten (das war sehr lange), kam es zu einem Waffenstillstand, wenn wir gemeinsam ein Bibi-Hörspiel hörten (oder  vom Nachbarn Benjamin Blümchen). Irgendwann hatte ich eine Frau und als bald ein Kind und das entdeckte die Kassetten bei meinen Eltern und der Rest ist Geschichte und lange Abende und viele, viele Autofahrten.

Wir kauften als die Große klein war für unseren Haushalt die erste CD und die Comicbücher und die Zeitschriften und schauten die Trickserien und kauften noch mehr CDs und etwas Seltenes trat ein, wir alle hörten es.

Eene, meene Meise, wir gehen auf die Reise. Hex Hex.

Besonders gerne wenn wir unterwegs waren, denn die Geschichten waren unterhaltsam und gut aushaltbar für alle. Dabei haben wir Eltern nie die Sorge, dass Themen zur Sprache kommen, die wir am Ende bei den Kindern wieder klarstellen müssen.

Bibi Blocksberg kann frech sein und teilweise töricht, doch zum Schluss steht sie dafür gerade. Sie kann sich entschuldigen und irgendwie ist dann alles wieder gut – oft sogar besser.

Eene meene raus, hau ab du blöde Laus. Hex Hex.

Für mich besonders ist es, dass die Figuren nicht nur vertraut sind, sie sind kontinuierlich dabei und entwickeln einige neue Facetten bleiben aber immer sie selbst ohne fade zu werden (Ich sage nur: Herr Bürgermeister oder Karla Kolumna). Seit dem ich die Folge „Kann Papi hexen“ gehört habe ist Bernhard mein Liebling. Der typische Vater mal inkonsequent, mal desolat und randdebil, doch immer ehrlich bemüht (In den ersten Folge zeigt er auch gleich wie schlecht gelaunt er sein kann). Ansonsten ein Mann der träumt und wünscht – ein echter Vater eben (als er sich die ganzen Modelleisenbahnen hext, wünschte ich mir so etwas auch: Einen Keller und viel Spielzeug [und Zeit]).

Was ich darüber hinaus an Bibi Blocksberg gut finde ist, dass sie immer noch da ist. Trotz der großen Auswahl in den digitalen Hörspielwelten wählen die Kinder immer noch sehr gerne, meist am liebsten, eine Bibi-Geschichte, am besten die langen.

Bibi in allen Formaten.

Die neuen Kurzgeschichten empfinden sie oftmals als so kurz und teilweise unausgegoren. Die ganze große Geschichte soll es bitte sein, von vorne bis hinten mit Flowipowi. Marita, Florian und all den Anderen. Selbst beim Vorlesen am Abend darf es immer wieder mal Bibi sein. Wenn sie Diamanten finden und Halunken ausbooten, dann lese ich gerne und die Kinder hören zu und das häufige Auftauchen von Bildern machen es auch für den Vorleser gut aushaltbar.

Eene, meene, meck – mach den Abwasch weg. Hex Hex.

Mit „Chaos im Hexeninternat“, der neuen Folge Nr. 122, bleibt die Crew sich treu, ihr könnt euch vorstellen wie sehr die Kids sich freuten, als wir ihnen verrieten, dass WIR DIE NEUESTE FOLGE haben (vor allen anderen) – wir waren die besten Eltern und dieses Gefühl halten wir längst möglich und könnten es an euch weitergeben, denn wir verlosen die neuste Folge 5 Mal auf CD.

Hinterlasst dafür bis zum 27. August unter dem Blogpost einen Kommentar was ihr, oder eure Kinder, mit Bibi verbinden. Die CD kann nur innerhalb Deutschlands verschickt werden und ihr erklärt Euch mit dem Kommentar einverstanden, dass Eure Adresse an Kiddnix zum Versand weitergegeben werden darf.

Konsti