Abendlicht Samariterkiez
0 Gefällt

Wochenberliner: Der Taxifahrer

Taxifahrerbegegnung

Ich steige in ein Taxi ein, es ist Samstagabend. „Wohin?“ Ich nenne die Adresse und der Taxifahrer nimmt einen kräftigen Schluck Redbull. Er tippt die Adresse ins Navi ein und fährt schon mal los. „Tipp ich nur ein die Adresse um zu schauen ob die nen schnelleren Weg vorschlagen.“

Abendlicht Samariterkiez

Ich frage den Taxifahrer wann er seinen P-Schein mit allen 3600 Objekten gemacht hat und er erzählt begeistert „Ich habe die Prüfung in 53 Tagen gemacht. Hab den Rekord geknackt an meiner Schule.“ Ich zeige mich begeistert. 53 Tage, soviel auswendig gelerntes und angewendetes Wissen. Wie toll.

Mach doch wat richtiges.

„Viele sagen immer studiere doch mal Jura, oder Medizin, aber eyyy nur weil man gut auswendig lernen kann, heißt das doch nicht, dass man sowas studieren muss. Ich meine, hier in Berlin studieren ja auch viele Archäologie – aber wat soll man hier ausbuddeln? Ich studiere Grundschulpädagogik nebenbei, das ist viel cooler.“

Ich muss lachen, ein wahrhaft kluger und gewitzter Taxifahrer. Er fragt mich nach meiner Profession und ich erzähle ihm, dass ich bald beginnen werde „Zukunftsforschung“ zu studieren. Ich sage ihm, dass ich mir „Back to the Future“ sehr cool auf den Visitenkarten später vorstelle.

Dieses Mal muss der Taxifahrer lachen „Zukunftsforschung, was soll man denn da studieren? Die kommt ja eh. Sie sind ja lustig“ und wir lachen gemeinsam ein wenig darüber wie schön solche Begegnungen inmitten einer Herbstnacht sind zwischen einem Taxifahrer mit Grundschulambitionen und einer zukünftigen Studentin sind.

Ich wünsche ihm noch viel Glück mit seinem Studium und nette Fahrgäste, aber er ist gedanklich schon dabei den nächsten Kunden abzuholen und durch die Nacht zu chauffieren.

Alu

Begegnung mit einem Berliner Taxifahrer

1 Kommentar

  • Martina von Jolinas Welt

    Oktober 15, 10 2017 01:46:11

    Sehr schöne Begegnung. Ich würde den kindern wünschen, dass er mal fertig studiert und Lehrer wird. Er wird einen reichen Schatz an Menschenkenntnis und auch spannende Gespräche über Gott und die Welt hinter sich haben. Das brauchen die schulen und keiner der halt mal aus Verzweiflung und wegen 6 Wochen Ferien einen auf Grundschullehrer studiert hat. so ein bisschen lesen und rechnen schafft man ja noch gerade :-/

Hinterlasse ein Kommentar