Sicherheit auf der ganzen Linie…

Wer heute mit seinen digitalen Endgeräten im Netz unterwegs ist und sich ansonsten digital betätigt braucht nach wie vor einen guten Wachhund. Auch wenn mittlerweile bereits die Anbieter von Grundlagenservices wie Mailprovider oder aber auch Betriebssysteme eigene Sicherheitslösungen vorhalten, erscheinen zumindest die kostenfreien oder integrierten Virenschutz- und Internetsicherheitslösungen eher ein Chiwawa als ein echter Wachhund zu sein.

Die Kleinste hat keinen PC, aber ein OPA Telefon.

Gerade zu den Feiertagen bekommen die Kinder immer mehr technische Hilfsmittel geschenkt und somit entstehen Sicherheitslücken, bedingt durch Unwissen oder aber auch den sorglosen Umgang der Kinder mit ihren Apps, Tablets und PCs.

Ein digitales Schutzprodukt

Es ist  also wirklich eine Überlegung wert welchem Schutzprodukt man sein Vertrauen schenkt und somit die Sicherheit unseres virtuellen Hausstandes anvertraut. Prinzipiell finden sich unter den TOP 10 der kaufbaren Sicherheitssuiten generell gute Tools. Mit bestimmten Anforderungen an Handhabung und Schutz der Kinder fokussiert sich jedoch die Auswahl. Wir haben nun die  BullGuard Internet Security Software getestet. Die Sicherheitssoftware des dänischen Unternehmens kam zuerst als Vorinstallation auf „Aldi-Rechnern“ in die Haushalte und setzt nun seinen Siegeszug in den Datenwelten fort.

Mit BullGuard haben wir als Familie eine Lösung getestet die sehr übersichtlich daher kommt und für uns einen passenden Funktionsumfang anbietet.

Nach sehr unkomplizierter Installation, der Anmeldung als Nutzer und der Eingabe des Lizenzschlüssels kann das Programm auf dem Homecomputer ebenso wie als APP auf der Smartdevice verwendet werden. Dabei sind neben dem üblichen Virenschutz mit schnell, vollständigen und weiteren Scanoptionen, Firewall und weitere typische Services inklusive. Noch nicht testen konnte ich den Gamebooster, denn spielen konnte ich in letzter Zeit leider nicht ;-(.
Auch das integrierte PC-Tuning gilt es sich noch einmal ausführlich anzuschauen. Besonders interessant für uns ist die Kindersicherung die neben der SmartHome Sicherung dem Unternehmen BullGuard sehr am Herzen liegt.

Die Kindersicherung als Wachhund für Kind und Eltern

Auf der PC-Ebene  kann man schnell und übersichtlich die Nutzerkonten bearbeiten. Ich habe gleich einmal auf Lunas Nutzerkonto die für Ihr Alter passende „Pre-Teen“-Einstellung gemacht. Hier sind freizügig, sexuell-konnotierte Daten gesperrt jedoch einige soziale Kommunikationskanäle erlaubt. Die verschiedenen Voreinstellungen sind selbstverständlich frei konfigurierbar. Selbst die PC- und Internetnutzungszeit ist einstellbar. So habe ich erstmalig eine unkomplizierte Lösung für die große Tochter am Computer gefunden (Einfach und sehr ähnlich ist BullGuard auch als APP auf dem Smartphone der Tochter zu konfigurieren.) und mit ihr besprochen. Ich will das sie einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Internet erlernt, dazu gehört für mich auch das gemeinsame Besprechen und Einrichtungen von Schutzmaßnahmen. Die Fragen die sich BullGuard und wir dabei stellen sind dabei: Welche Regeln müssen Kinder im Netz beachten? Welche Inhalte sind geeignet? Und welche Gefahren lauern im Netz?

Was BullGuard alles kann

Weitere Besonderheiten sind die Möglichkeit für Backups auf dem Bullguardserver (5 GB freier Speicher für die wichtigsten Daten) und bei der Premiumversion kann man auch noch sein Heimnetzwerk auf Sicherheitsmängel prüfen lassen und somit Sicherheit für sein Smarthome schaffen.

Mit der von uns getesteten Version BullGuard Internet Security haben wir eine gut abgerichtete Bulldoge vor unserer virtuellen Haustür die wir jetzt einem Langzeittest unterziehen werden.

Und weil wir TEILEN wollen, könnt nun davon 10 mal eine Jahreslizenz für 3 Geräte gewinnen. Sicherheit für die Familie und euch. Viel Erfolg!

Hinterlasst uns dafür einen Kommentar unter diesem Artikel bis zum 16. März um 20 Uhr und schaut euch gern mal bei BullGuard  um.

Konsti

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Bullgard entstanden und daher als Werbung gekennzeichnet.

Mehr dazu:

Das erste Smartphone zieht beim Schulkind ein – 8 Tipps zum Umgang