Warum habe ich diese Wundertüte geboren?

Dein Geburtstag. Ich sitze am Abend völlig erschöpft auf dem Sofa. Allein. Du hast dich seit 16.30 Uhr in dein Zimmer verkrochen. Zu laut, zu viele Menschen. Zu viel. Alles zu viel.Ich lasse dich gewähren. Trinke Kaffee mit deinen Großeltern. Ich spiele mit deiner kleinen Schwester. Ich schneide deinen Lieblingskuchen auf, extra für dich gebacken. Wenn ich mich hinsetze verschwindet mein Lächeln, nur nicht hinsetzen und nachdenken, nur nicht HINSETZEN. Ich bereite Abendbrot vor. War extra dafür mit der Krücke für dich einkaufen. Ich mache die Pizza GENAU so wie du sie magst, sonst isst du sie nicht. Wirst sie nicht mal probieren. Ich bereite zwei Pizzen vor. Eine für die Gäste. Eine NUR für dich.  Nur Sauce, nur hauchdünne Tomaten, nur Mozarella – nichts weiter. Ich kenne deinen Geschmack. Ich schenke Getränke aus. Früchtepunsch. Kalt und warm, so wie du es magst. Nur nicht hinsetzen und nachdenken, nicht HINSETZEN. Deine Gäste gehen. Es waren die gleichen Gäste wie immer, nichts Großes, nichts Neues. Alles wie immer. Keine Neuerungen, bloß nicht. Du rufst von oben “Tschüssi” und stehst da in deiner Unterwäsche. Dein Vater geht zu dir. Du liegst im Bett. Seit drei Stunden liegst du da. Kannst nicht runterkommen. … Warum habe ich diese Wundertüte geboren? weiterlesen