Wochenberliner: Die Spaziergängerin - Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Bilderfrauen Ihre Sicht Kulturleben Wochenberliner Wochenkind

Wochenberliner: Die Spaziergängerin

Wenn man als Mama spazieren geht – die Seele läuft mit.

Langsam setze ich einen Fuß neben den anderen. In meinen abgetragenen Lieblingsboots kann ich den Asphalt schon fast direkt am Fußbett
spüren. Ich nehme mir Zeit. 

Zeit für einen Spaziergang. Ich weiß nicht mehr
genau wann ich mir eigentlich das letzte Mal Zeit genommen habe, den anderen
Menschen beim durch die Straßen hetzen zuzusehen? Ich kann mich nicht erinnern.

Herbstlaub.

Jetzt habe ich Zeit und das tut gut. Eine Kindergartengruppe schlendert an mir
vorbei. Sie trödeln und sammeln bunte Herbstblätter auf. Fast
bin ich gewillt mich dazuzugesellen und auch mitzuhelfen, dann sehe ich erst
wie komisch das wohl aussehen mag, eine Frau in lustigen Strumpfhosen die am
Straßenrand steht und fremde Kinder anstarrt. 

Ich schlendere weiter. 


Am
blätterbedeckten Spielplatz halte ich inne und verabschiede die Saison. 


Bis
Schnee liegt und ich gemeinsam mit den Kindern den Hügel hinunterrodeln darf, wird
der Spielplatz für uns eine kleine Winterpause einlegen. Schon jetzt ist kaum
noch etwas vom Sand zu sehen, weil das nasse Laub alles wie mit einer
Kuscheldecke zugedeckt hat. Ein Relikt des Sommers wurde zurückgelassen.
Ich
habe Zeit zu schauen. 
Um mich herum fallen die Blätter von den Bäumen und ich
kann meinen Blick nach oben richten und zusehen wie das eine kleine Blatt seinen Weg
zur Erde findet. 
Einatmen, Ausatmen. Da sein. 

Spaziergang.

Ich beende meine Runde und
erstehe auf dem Rückweg eine Mürbeteigecke für mich ganz allein. 

Ich genieße den Tag

Mit einer
Tasse Tee daheim genieße ich den Herbst, hinter verschlossenen Fenstern.
Morgen kommen die Kinder nach ihrer Reise heim, es werden
Anekdoten aus ihnen heraussprudeln und darauf freue ich mich. 
Sie werden mir
mit ihrer Energie und ihren Ideen den Mutti Motor in mir anstoßen, der mich dazu bringen wird den Herbst anders mit ihnen zu erleben. 
Vielleicht
können wir dann gemeinsam ein paar Blätter sammeln und uns so die Farben des
Herbstes mit nach Hause nehmen, vielleicht hetzen wir aber auch, wie all die Anderen, durch die
Straßen der Stadt Berlin. 

Alu

You Might Also Like...

1 Comment

  • Sari
    22. September 2016 at 06:42

    Ich liebe den Herbst. Er ist wirklich meine liebste Jahreszeit und jedes Jahr hoffe ich, dass er von mildem Wetter gekront sein wird, damit wir ihn in all seiner Pracht genießen können.

Leave a Reply