Auf die Ohren! Warum Hörmedien auch Medienkonsum sind| grossekoepfe
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Elternleben Werbung

Auf die Ohren! Warum Hörmedien auch Medienkonsum bedeuten #SchauHin #Werbung

Auch Hörspiele sind Medien, es redet bloß keiner drüber!

In den ganzen Diskussionen rund um die Medienerziehung der Kinder und “Was welches Kind wie nutzen kann?“ vergessen wir oft ein ganz klassisches Medium – nämlich die Hörmedien. Schon als ich ein Kind war, lief abends oft eine Schallplatte, über der wir Geschwister einschliefen. Als wir das erste Kind bekamen, hatten wir eine Armada von CDs. Schon sehr schnell konnte K1 den Recorder bedienen. Später bespielten wir mit dem Material Sticks. Jetzt mit K3, gut 10 Jahre später, heißt das Medium fürs Hören Streaming, Tiger Box, Tonies oder klassische Boxen kommen zum Einsatz.

Toniehörer

Dabei haben wir bei allen Kindern erlebt, wie sie darüber einschliefen, aber ist das gut? Oft verlängern die Hörspiele eben auch die Einschlafdauer. Zu Beginn dachten wir noch, die Geschichten sind das Allheilmittel. Doch mit dem zweiten Kind wurde klar, auch die Hörspiele lenken davon ab, anderes zu tun.

Wer konzentriert zuhört, vergisst gerne alles andere drumherum – auch das Einschlafen.

Auf Usedom mit grossekoepfe.de

Digitalzeit

 

Wir mussten Wege finden damit umzugehen. Seither haben wir auch diesen Medienkonsum in unsere Regelungen einbezogen. Wir wären nicht wir, wenn wir nicht ausgiebig und immer wieder darüber diskutiert hätten. Hin und her ging es. Denn wir verteufeln den Medienkonsum von Kindern nicht, lernen aber auch die Gefahren immer mehr kennen.

Medienkompetenz

Daddelduddeldei

Unser Ziel ist es Medien fähige, kompetente Kinder zu begleiten.

Mittlerweile gehen wir nun also hinein und schalten das Hörspiel nach dem Ende einer mit den Kindern abgesprochenen Folge gemeinsam ab. Natürlich gibt es da auch mal Protest, doch das verkraften alle mittlerweile gut. Lediglich das daran denken, dass man da noch etwas ausschalten muss, fällt uns manchmal schwer. Wir sind eben auch dankbar für die abendliche Erwachsenenzeit, welche viel zu knapp und viel zu spät liegt. Doch deswegen die Kinder bis in die Nacht hinein Medien  konsumieren zu lassen, das wollen wir nicht (mehr). Wir besprechen also auch den Hörspiel Konsum mit den Kindern. Klären gemeinsam ab, dass dies ebenfalls passive Medienzeit ist und keine anderen Medien nebenbei genutzt werden sollten (wie Tablet spielen) und dass man auch dort auswählen lernen muss.

Denn Medien sind nur eine Möglichkeit seine Zeit zu verbringen.

Mit ihnen konkurrieren viele Brettspiele, die zahlreichen Lego Kisten, die Familie und die gute alte Langeweile. Und aus der kommen meist noch die besten Innovationen hervor.

Ein kind schaut durch einen Fernseher

Medienkonsum mal anders.

Vielleicht kann man es sonst ja gar nicht mehr, dieses in Ruhe sein. Desto wichtiger ist es, dass auch wir als Medienfamilie den Kindern die anderen Wege ermöglichen. Neulich hatte unser Sohn (K2) nach dem Abschalten des Hörspiels Langeweile. Erst spielte er noch etwas Lego im Bett (ausnahmsweise, sind ja Ferien) und schließlich schlief er über einem Comic ein und brubbelte leise beim Blättern. (ja ja, auch Bücher sind auch Medien, doch dazu noch ein anderes Mal).

Medienkonsum_Seifenblasen

Hörspiele und auch Hörmedien aller Art sind auch Teil des Medienkonsums

Wer sich weiter zum Thema Hörmedien und Konsum belesen möchte, dem seien die Inhalte von Schau Hin sehr empfohlen.

Zum Themenfeld Hörmedien gibt es dort eine Unterseite mit Tipps und Tricks für Erziehungsberechtigte.

Konsti und Alu

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit !Schau Hin entstanden und daher als Werbung gekennzeichnet.

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply