10 Tipps für Eltern wenn euer Kind ins Krankenhaus muss
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Kindergartenkind

10 Tipps wenn eure Kinder ins Krankenhaus müssen.

10 Tipps für einen entspannten Krankenhausaufenthalt mit KindernIm November diesen Jahres war K1 erneut im Krankenhaus. Dies war nicht ihre erste Krankenhauserfahrung und nach meiner Einschätzung waren wir gut darauf vorbereitet, doch es kam alles, wie immer, anders. Für das Kind und die Eltern ist jeder Eingriff etwas Wichtiges. Für die Ärzte ist man anscheinend nur Routine

Ich habe heute für Euch einige Tipps zusammengetragen, die Euch hoffentlich bei Krankenhausaufenthalten Eurer Kinder unterstützen können, ich schreibe mir die auf jeden Fall hinter die Ohren.

  1. Vorbereitung ist alles, bleibt ehrlich.
Sprecht ehrlich und offen mit euren Kindern über die anstehenden Untersuchungen und den Krankenhausaufenthalt. Verharmlosung, oder Verschleierung lässt die Kinder eher an Eurer Glaubwürdigkeit und Ihrem Vertrauen rütteln und kann zu einem Vertrauensverlust führen. Als Vorbereitungsideen sind Arztkoffer möglich, Bücher (obwohl da noch zu wenig Literatur gegeben ist). Schaut Euch vorher (wenn möglich) bereits die Station des Krankenhauses an, auf dem Euer Kind liegen wird. Das schafft Vertrauen.
  1. Ruhe bewahren
Als wir nach 4 Stunden Wartezeit auf dem Flur, komplett nüchtern, immer noch keine Informationen über die anstehende Operation hatten, bin auch ich wahrlich zur „Mamahulk“ mutiert und habe deutliche Worte gefunden, die uns immerhin dann ein Zimmer gebracht haben. Dennoch gilt, vor dem Kind Ruhe bewahren!
  1. Das Kind muss nicht allein zu Untersuchungen
Für Voruntersuchungen, oder Spritzen kann man das Kind auf den Schoß nehmen und ihm erklären was genau jetzt passiert und warum das passiert.
  1. Sprecht mit dem Arzt
Das Schlimmste an Krankenhausaufenthalten ist der Informationsfluss und die Einsamkeit der Eltern. Ihr habt Fragen? Stellt Sie dem Arzt. Ich habe wieder den Fehler gemacht nicht klar und deutlich zu sagen, dass die Voraufklärung zur OP mit den Schlagworten „Blut, Tod, Schmerz u.a.“ erstmal mit uns Eltern besprochen gehört. Ich bin klar dafür, dass man den Eingriff auch mit den Kindern bespricht, frage mich aber immer wieder, warum Ärzte nicht viel mehr Kommunikationsschulungen durchlaufen haben?
Der hässliche Hund war das einzig Bunte
5. Euer Krankenzimmer, euer kleines zu Hause
Obwohl die meisten Krankenhäuser es nicht gerne sehen, ist es in den meisten Fällen möglich die Betten zusammenzuschieben. Solltet ihr in einem Mehrbettzimmer sein, können gemalte Kinderbilder über den Betten, oder Washitape Kunstwerke an den Türen etwas temporäre Farbe in das Krankenhauszimmer bringen. Bei einem unserer langen Aufenthalte haben wir irgendwann die Fotorahmen auf dem Flur neu gestaltet. Sollte es ein nächstes Mal geben, werde ich Fenstermaler einpacken, da uns dieser hässliche Weihnachtshund angestarrt hat.
6. Alleinsein muss nicht immer sein
Ich weiß für viele Alleinerziehende und Familien mit mehreren Kindern ist das ein Problem, aber es gibt einige Möglichkeiten die Euch helfen können Euer Kind im Krankenhaus zu begleiten. Laut BGB §616 stehen einem Arbeitnehmer aufgrund von wichtigen Ereignissen Sonderurlaubstage zu. Die meisten Arbeitsverträge haben bereits geregelt, dass der Arbeitgeber dann nicht weiterzahlt, aber man kann bei den meisten Krankenkassen einen Antrag auf Nettolohnausgleich stellen. Da Ihr das Kind nicht selbst betreut und ein medizinischer Grund vorliegen muss, warum man Euch mit aufnimmt, gelten die Tage im Krankenhaus nicht als Kinderkranktage, laut Gesetz. Ich habe selbst dort Mütter und Väter erlebt, die nur abends kamen und morgens wieder zur Arbeit gingen. Auch das sind Möglichkeiten. Erkundigt Euch vorher, was für Euch möglich ist.
Kinder im Krankenhaus
Das ist nicht schön.
  1. Fragt das Kind was es braucht
Vielleicht braucht Euer Kind noch Kleinigkeiten im Krankenhaus an die ihr gar nicht gedacht habt? Kuscheltiere, Bücher, Briefe von Schulfreunden, ein eigenes Kissen? Sinnvoll ist vielleicht eine kleine Lampe, oder ein Nachtlicht wenn das Kind schon lesen kann. Denn es gilt sonst: Flutbeleuchtung im Krankenhaus.
  1. Sprecht darüber
Sprecht mit dem Kind und eurem sozialen Umfeld darüber, ob und wer zu Besuch kommen kann. Unsere Tochter wollte am Anfang gar keinen Besuch haben. Sie war einfach zu fertig. Auch für Euch ist Besuch wirklich wichtig dort.  Vielleicht wollt ihr mal Luft holen, einen Moment den Kopf freikriegen, oder andere Themen als Kinderthemen besprechen. Sprecht dann auch eure Bedenken und Einschätzungen an, irgendwann wird man nämlich Betriebsblind.
  1. Sucht Euch Hilfe
Bei allen Krankenhausaufenthalten sind mir immer wieder die Kinder ohne Begleitung im Gedächtnis geblieben. Sie liegen allein im Aufwachraum nach der Narkose, oder den ganzen Tag allein in ihren Zimmern. Krankenhäuser haben viele, viele Angestellte. Sicherlich wäre es, bei direkter Ansprache, auch möglich eine Schwesternschülerin anzufordern, die sich mal neben das Kind setzt. Möglich wäre auch Hilfe durch Vereine, die Caritas oder den Kinderschutzbund in Anspruch zu nehmen um nicht allein alle Tage im Krankenhaus zu sein.
  1. Nehmt Euch Essen mit
Krankenhausessen ist einfach schrecklich. Obwohl man, inzwischen, wirklich bemüht ist die Patienten gesund zu ernähren, steht immer und überall die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund. Zucker und Brot, dazu Früchtetee. Ihh. Daher gilt, packt Euch Essen ein. Auf den Kinderstationen gibt es meistens Kühlschränke für die Eltern. Ich habe mich so sehr nach gesundem Essen gesehnt und nach guter Schokolade.
Mittag. Willkommen in der Zwangsdiät
  1. Verwandelt Euch nicht in Krankenhauszombies
Nach einigen Tagen im Krankenhaus beginnt man sich selbst krank zu fühlen. Wirklich. Man legt einen schlurfigen Gang ein und will die gemütliche Hose gar nicht mehr ausziehen. Der Prozess ist schleichend. Ich kann nur an Euch alle appellieren „Mütter und Väter“, verbreitet Frohsinn und lasst Euch von der deprimierten Stimmung  im Krankenhaus nicht anstecken.Mit einer geliebten Person im Krankenhaus zu sein, verlangt viel von einem ab. Es ist (für mich) wie eine Blase in der alles ganz gedämpft ist. Dagegen hilft auch „Darüber sprechen und Schokolade essen“.
Leider gibt es nur wenig Vorbereitungsmaterial im Internet, welches wirklich wichtige Punkte zusammenfasst. Ich verweise aber gern auf das „Aktionskomitee Kind im Krankenhaus“ www.akik.de die „10 Bitten an Eltern“ als Flyer zum Download zur Verfügung gestellt haben. Die Liste der zertifizierten Kinderkliniken kann ich leider nicht empfehlen. Wir waren bereits in mehreren von diesen und ganz ehrlich, ich konnte keine signifikanten Unterschiede feststellen.
 Alu
Was passiert wenn das Kind ins Krankenhaus muss

You Might Also Like...

3 Comments

  • Suse / Ichlebejetzt
    8. Dezember 2014 at 08:09

    Ach wie toll ist das denn? Vielen Dank Euch für die Idee und die Umsetzung! Der name ist ja genial!!
    Liebe Grüße
    Suse

  • Anonym
    14. Dezember 2014 at 20:40

    super Sache finde ich sehr gut tolle Idee

  • Gesundheitsthemen im Netz  - x-mal anders seinx-mal anders sein
    9. Februar 2018 at 07:37

    […] Und wie ist das eigentlich, wenn das eigene Kind ins Krankenhaus muss? Mit 10 Tipps will Alu Eltern helfen, sodass sie nicht zu Krankenhauszombies mutieren.  […]

Leave a Reply