Wochenberliner: Die Veranstaltung Bildungsföderalismus der Robert-Bosch-Stiftung - Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Kulturleben Wochenberliner

Wochenberliner: Die Veranstaltung Bildungsföderalismus der Robert-Bosch-Stiftung

Die Veranstaltung Bildungsföderalismus der Robert-Bosch-Stiftung 

Am Donnerstag und Freitag konnte ich nicht, das war ich auf Veranstaltung bei der Robert-Bosch-Stiftung zum Thema Bildungsföderalismus und dessen Finanzierung und abends musste ich drüber schreiben. Wäre Frau Schavan nicht zurückgetreten worden, wär sie auch dabei gewesen, so diskutierte ihre Amtsleiterin mit einer Ministerpräsidentin, mehreren Bildungsministern etc. nebst Wissenschaftlern eine Idee, die mit Unterstützung der Bosch-Stiftung im vergangenen Jahr in die Welt fand: die Schaffung eines nationalen Bildungsrates aus Wissenschaftlern, Bundes- und Landespolitikern und gestandenen Bildungspraktikern, die – nach dem Vorbild des Wissenschaftsrates – die bundesweite (Schul)Bildungspolitik beraten, sie aus dem politischen Hickhack der KMK befreien und so Deutschlands Bildungssystem aus dem kläglichen Mittelmaß führen soll, in dem es nun einmal bekanntermaßen steckt. Und natürlich ging’s auch um die Kohle – nach dem Motto: Die Länder haben Bildungshoheit, aber wir müssen Wege finden, wir der Bund mehr Geld rüberschiebt. Das darf er nämlich nicht – Kooperationsverbot heißt das und steht seit 2006 im Grundgesetz. Bundesfinanzierung von Bildung ght nur zettBeh übers Sozialgesetz oder die Wirtschaftsförderung oder als Notfall.
Hochtolle Sache das, so ein Bildungsrat. Und die Veranstaltung an sich ließ tief blicken, erhellte manchen schrecklichen Unsinn: So weiß z.B. natürlich jeder Politiker, dass kleine Klassen nicht besser sind. Das ist erwiesen, echt wahr. Es weiß aber auch jeder, dass mit Bildung Wahlen gewonnen werden. Und jeder weiß auch, dass die meisten Eltern das mit der Bedeutungslosgkeit der Klassengröße noch nicht so mitbekommen haben. Also machen die Politiker – wider besseres Wissen – mit Versprechungen (teuren, und die soll dann der Bund bezahlen, nicht wahr! auch wenn auf der anderen Seite eifersüchtigst über die Bildungshoheit der Länder gewacht wird) kleiner Klassen Wahlkampf. Und alle wissen, dass alle wissen.
Jedenfalls. In einigen Wochen gibt’s die ausführliche Doku. Bis dahin verweise ich auf den Kurzbericht online: http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/42639.asp
Jost

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply