Wochenberliner: Annette Schavan - Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Kulturleben Wochenberliner

Wochenberliner: Annette Schavan

Da mein badischer Freund Jost bei den Habsburgern kein Netz
hat darf ich, unverhofft. Und es passt gut, denn ich hatte den ganzen Tag
bereits einen Wochen-Kopf in meinen Gedanken. Nun es wird kaum verwundern: Es
ist Hon.-Prof (Dr. phil.) Dr. h.c. mult. Annette Schavan.
Mit dieser Dame verbindet mich mehr als ich bis heute Mittag dachte. Wir sind
beide katholisch, haben das sogar studiert, sie war beim Cusanuswerk
(Katholisches Studienförderwerk) ich bin es auch, ich möchte Dr. phil. werden, sie ist
es (noch). An dem Institut der Freien Universität, dass ihre Honorierung als Professorin betrieb habe ich studiert, bei der Feier geholfen und sogar
mitgefeiert. Sie ist quas Amt Berlinerin und lieber Jost, sie war lange in Baden-Württemberg.
Nun ist Frau Schavan vorerst die letzte aus einer Reihe von
verfolgten (ehemaligen) promovierten Politgrößen. Schade nur, dass bei ihr die
Grenzwertigkeit dieser Aufklärungsjagd zum Vorschein kommt. Viele Promovenden
geraten nun in Panik, verschicken sich Links für Plagiatsprüfungsoftware und sind
von der Unsicherheit beseelt, „Was wenn ich beim Zusammenschreiben nicht
mitbekomme, dass ein Gedanke nicht meiner ist?“
Dabei ist die 1955 geborene Frau für mich vor allem die
asketische Wissenschaftspolitikerin.
Deren Entscheidungen ich nicht immer,
deren Glaubwürdigkeit ich jedoch zweifelsohne, respektabel fand. Für mich war
sie die Arbeiterin in der Politik – klug, elitär und glaubhaft. Momentan hat
sich daran nichts geändert.
Doch die Angst, dass auch sie enttäuscht in dieser
Schlammschlacht um Phrasen von 1980, die ihr andere aufnötigten. Diese Arbeit war vielbeachtet, wer Sie
diskreditiert straft viele Menschen lügen. Vom angesehenen Doktorvater bis hin
zu den Theologen unserer Tage. Doch ob jemand mit dieser Geschichte im Nacken
Bundesministerin bleibt, bleibt abzuwarten.
Mir bleibt nur, den Wunsch meines Theologieprofessors
aufzugreifen: Nur Gutes!

Ihr
Konstantin Manthey

Und euch lieben Lesern, ein Quiz: http://www.spiegel.de/quiztool/quiztool-58180/

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply