Frauenbücher| Was starke Frauen gern lesen | grossekoepfe
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Wochenbuch

Was wird hier gelesen? #Buchtipps für coole Frauen #Bücherliebe

Was wird hier gelesen? Bücher für Männer und Frauen

Ich bin ein Commander Data des
Lesens. Ich bin ich eine fleißige und sehr zügige Leserin und ich bin jemand der Bücher am liebsten besitzen will.

Buchliebe.

Ich baue eine Verbindung zu ihnen
auf, ich verbinde mit meinen Büchern Momente und Lebensabschnitte.

All dieseBücherliebe war auch einer der Gründe warum ich damals Buchhändlerin geworden bin. Obwohl ich meinen Beruf nicht mehr ausübe, bedeutet mir das Lesen immer
noch sehr viel. Daher stelle ich Euch in dieser Woche bei den Bilderfrauen die
Bücher vor, die ich gerade lese und habe auch die anderen Bilderfrauen nach
ihrer derzeitigen Lektüre gefragt, schließlich braucht man als Lesesüchtige ständig Nachschub, oder?

Liebe Alu,seit elf Jahren lebe ich in Berlin. Immer im ehemaligen Ostteil der Stadt.

Die Geschichte dieser ehemals zweigeteilten Stadt kenne ich nur aus Erzählungen vieler liebgewordener Menschen, da ich so gerne mehr drüber erfahre, habe ich meine letzte Lektüre sehr gemocht. In  Ihr habt es aber schön hier!: Als West-Korrespondent in der DDR
erzählt Peter Pragal von seiner Zeit als West-Korrespondent in der DDR. Das ist spannend, beklemmend und aufwühlend. So habe ich das Buch über weite Strecken empfunden. Freilich kommt es streckenweise etwas subjektiv daher und man merkt, dass Pragal, auch wenn er lange im Ostteil der Stadt gewohnt hat, in gewisser Weise immer Beobachter bleibt. Das mag berufsbedingt sein, oder einfach daran liegen, dass er andere Privilegien hatte. Ich habe es auf jeden Fall gerne gelesen, und kann es als “anderes” Zeitdokument sehr empfehlen. Lieben Gruß Bettie

 

 

Bella:

Liebe Alu, ich bin eine Leseratte. Früher hatte ich jederzeit ein Buch dabei, ob auf dem Weg zur Schule, zur Uni oder zur Arbeit.

Diese Leidenschaft habe ich von meinen Eltern, die unendlich viele Bücher zu haben scheinen. Mein Papa meinte immer zu mir „Bücher kaufen wir dir immer, nichts ist schöner als Lesen.“ Und so gibt es schon Babybilder von mir, lesend  bzw. hinter einem Haufen Büchern oder Zeitschriften. So sieht demnach auch mein Nachttisch aus…und der Wohnzimmertisch…und mein Schreibtisch. Bücher und Zeitschriften überall, denn sie sind meine „freie Welt“. Hier kann ich abschalten, mich in Welten flüchten, die mir sonst fern sind und immer wieder neues lernen. Aktuell ist der Stapel zu lesender Bücher groß. Gerad am Wochenende habe ich Klassentreffen
von Simone van der Vlugt beendet. Das Buch, nun ja…etwas langatmig am Anfang, ganz kurz spannend gegen Ende und dann doch mit einer absolut überraschenden Wendung, die den lahmen Beigeschmack des gesamten Buches aber nicht wegmachen. Begeistert hat es mich nicht. Umso besser finde ich Siri Huvstedt Was ich liebte, welches ich gerad angefangen habe. Es geht um zwei befreundete Künstlerehepaare in New York, die sich sehr nahe sind und sich doch durch unvorhergesehene Schicksalsschläge voneinander entfernen. Mehr kann ich noch nicht verraten, denn wie gesagt: ich habe es erst begonnen. Ich mag die Sprache Huvstedt, denn sie holt mich ab, mit Beschreibungen und Wortfarben, die ich schon lang nicht mehr gelesen habe. Allein die Sprache sorgt dafür, dass ich jeden Abend weiterlesen muss, was sonst nur eine packende Krimihandlung schafft. Ich bin gespannt, was mich heute Abend erwartet.  liebe Grüße Bella

 

Liebe Alu,ach das Lesen. Früher habe ich sehr viel gelesen. Beinahe alle zwei Tage ein Buch.

Zur Zeit leidet dieses Hobby sehr. Ich bin etwas traurig deswegen, weil ich das Lesen liebe. Ich habe vor ein paar Tagen endlich den Roman – Ein ganzes halbes Jahr
zu Ende gelesen. Ich saß nun wirklich lange daran, aber es hat sich gelohnt. Das Buch ist klasse. Hat es mich erst an viele bereits bekannte Stories erinnert, war es gegen Ende noch etwas richtig Neues. Mit dem Ende habe ich nicht gerechnet. Ich kenne nur, das die Liebe gewinnt, aber lest selbst. Es lohnt sich wirklich.
Ich werde mich hoffentlich bald an die Fortsetzung machen, denn die Autorin ist wirklich grandios. Wäre doch nur manchmal mehr Zeit da oder ich etwas fitter gegen Abend. Oft nutze ich diese Zeit jedoch um zu schreiben, weil mir so viel Zeit am Tag fehlt, da mein Kleiner nicht in einer Kita oder Betreuung untergebracht ist. Nun gut. Meine Bücher werden auf mich warten, da bin ich mir ganz sicher – oder was meinst du?
In Liebe, Alina.

Ihr Lieben, da sind ja wirklich vielseitige Tipps dabei. Ich danke Euch für diesen Blick in Euer Bücherregal.

 

Ich lese derzeit die Kai Meyer Bücher Die Seiten der Welt: RomanDie Seiten der Welt: Nachtlandvon deren Reihe im März der dritte Band erscheinen wird. In den Büchern geht es
um die versteckte Macht der Bücher und die Welt hinter den Seiten. Die Bücher
sind wahnsinnig gut, wie eigentlich alle Bücher von Kai Meyer. Viele
beschäftigen sich mit den Welten jenseits unserer Vorstellung und starken jugendlichen
Charakteren.Da ich aber nicht nur so Fantasy Sachen mag (ich bin eine vielseitige Leserin) lese ich
parallel noch Der Herr aus Glas: Erzählungen
von Erich Kästner. Es handelt sich dabei um Zeitungskolumnen. Ich bin ein großer Fan von
deutschen SchriftstellerInnen. Konntet Ihr neue Bücher entdecken und was lest Ihr derzeit?Herzlichst, Alu

You Might Also Like...

2 Comments

  • An DreA
    14. Januar 2016 at 09:52

    Liebe Anne-Lu, absolut empfehlenswert finde ich vom Österreicher Thomas Glavinic "Das größere Wunder", von meiner Lieblingsbuchhandlung als "Lebensbuch" ausgezeichnet, ich kann es nur bestätigen und möchte inhaltlich gar nichts verraten- ein toller Roman!!! Wenn du Lust auf eine kleine Geschichte hast, die 1937 in Österreich spielt, mit einem jungen Protagonisten, der vom Dorf und die große Stadt Wien kommt und dort auf Siegmund Freud trifft, dann kann ich dir "Der Trafikant" von Robert Seethaler empfehlen….ich lese derzeit von Meg Wolitzer "Die Interessanten", ein Roman über das Erwachsenwerden und Erwachsensein, über Träume, Talent, Kunst, Kreativität, die Liebe, eingebettet in die Geschichte der USA der letzten 40 Jahre…bisher bin ich begeistert. Naja, und einer meiner Lieblingsautoren ist Siris Mann Paul Auster, aber ich bin mir sicher, dass du den auch sehr gut kennst;) seine Autobiographie "Winterjournal" hab ich zuletzt gelesen…vielleicht ist ja ein schöner Tipp dabei…liebe Grüße von Andrea

  • loosy
    14. Januar 2016 at 11:52

    Ich lese gerade die komplette Anne-Reihe von Lucy Maud Montgomery nochmal in englischer Sprache, nachdem ich einen Großteil davon als Kind auf Deutsch verschlungen und den Rest als Studentin im Original nachgeholt habe. Auch wenn man nicht wie ich einen Bezug zu Kanada hat, kann man das sehr schön lesen und in eine völlig fremde Welt (kanadisches Landleben vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Anfang des 2. Weltkriegs) eintauchen. Und es ist auch was für größere Kinder, die dann mit der am Anfang 11-jährigen Anne mitwachsen können. ;)Weil ein Buch alleine irgendwie nicht geht, lese ich zwischendurch noch Nick Hornbys Funny Girl – ebenfalls im englischen Original, die deutsche Übersetzung von @isabo soll aber auch sehr gut sein. Und der olle Oblomow liegt auch noch angefangen auf dem Schreibtisch, nach Buddenbohmscher Empfehlung. Auf Deutsch, denn Russisch kann ich nicht. Da muss ich aber in der richtigen Stimmung für sein und viel Zeit und Muße haben.

Leave a Reply