Wie lange feiert man Weihnachten? Seine Sicht und ihre Sicht - Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Elternleben Ihre und seine Sicht Leben mit Kindern Wochenende in Bildern

Wie lange feiert man Weihnachten? Seine Sicht und ihre Sicht

Wie lange feiert man Weihnachten?

Seine Sicht:

Seit einigen Jahren haben wir uns zu Weihnachten neu organisiert und entschleunigt. Seither sitzen wir je nach Terminlage des Festes häufig abends gemeinsam vor dem Fernseher schauen “Tatsächlich Liebe” (wirklich immer), “Santa Claus 1-3” und seit neuesten “Sissi 1-3” und so manches mehr (Ich hoffe um drei Haselbrödel komme ich dieses Mal herum).


Da dieses Jahr auch der Urlaub früh genug begann, komme ich zum nachdenken – über Weihnachten und mich und uns. Dieses Weihnachten ist es für mich, mehr denn je, das Fest der Geburt (m)eines Herrn und Erlösers. Gerade weil ich soviel ungerechtes in Welt und Kirche sehe.

Ich spüre diese alte Sehnsucht
Ich würde gerne hinter die Kulisse schauen.

Eine Beobachtung die ich oft mache ist folgende: wir liefern uns eine Geschenke-Schlacht und dann? Bei uns gab es vom 24.12. bis zum 26.12. Weihnachtsfeiern. Diese bestanden aus Essen, Geselligkeit mit Familie A und B und Geschenken. Das alles geschah erneut unter unserem Weihnachtsbaum. Dies lief bei uns gut. Doch die Kinder werden verwöhnt, trotz der kleinen Dossierung.

Andere Familien beginnen heute (28.12., Montag) Ihren Weihnachtsbaum bereits abzutakeln. Dann ist nichts mehr von diesem Hochfest übrig. 

Dabei ist es eine wunderbare Tradition Feste eine Woche und länger zu begehen. Die Weihnachtsoktav reicht zumindest bis zum 1. Januar. In der Tradition der 40 Tage andauernden (Fest-)Zeiten ginge die Weihnachtszeit bis zum 2. Februar (Maria Lichtmess/ Maria Reinigung/ Darstellung des Herrn). Meine Großmutter war als Schlesierin immer bemüht den Weihnachtsbaum bis dahin stehen zu lassen. Am zwölften Tag nach Weihnachten ist mit der Erscheinung des Herrn (in der Welt) der Epiphanie, auch bekannt als Dreikönigsfest (6.1), eine weitere Marke vorhanden.

Stellt euch vor, wenigstens bis zu den drei Königen könnten wir das Grundgefühl von Weihnacht, einer Festzeit von Familie, Besinnlichkeit und besonderer Achtsamkeit, sowie liebevoller Dekoration erhalten! Dies wären 12 wunderbare Tage unter dem Zeichen einer Geburt. Der Geburt eines Kindes, eines besonderen Menschen – eine einfache, grundlegende Sache mit weittragender Bedeutung. Fast wie ein Wochenbett gemeinsam.
Konsti

Ihre Sicht:
Heute ist der 30.12.15 und damit ist Weihnachten für mich vorbei. Ich habe es geschafft, ich habe wieder ein Jahr der Festivitäten erledigt und kann nochmal durchatmen, das Jahr Revue passieren lassen, das ungerade Jahr 2015 verabschieden. Ich lese Bücher zu Ende und küsse die Kinder mehr denn je. Der ganze Dezember ist nämlich eigentlich für uns nur Stress. Nach drei Geburtstagen und dem Weihnachtsfest mit Familie A und Familie B freue ich mich immer auf diese Tage nach Weihnachten und würde am liebten den Baum und all das Gedöns bereits aus dem Fenster werfen (Knut lässt grüssen). Ich will still in meiner Wohnung sitzen und alte Zöpfe abschneiden, ich will meinen Geist von 2015 befreien.
Aber, ich darf nicht. Ich muss den Baum behalten und mit der alten, nadeligen Möhre in das neue Jahr feiern. “Mindestens bis zum 6.1.”, sagt der Mann. “Pfftt, hau weg das Ding”, antworte ich und muss die Nadeln schon wegsaugen!


Baum bis Februar stehen lassen?!

Stellt Euch mal vor, er würde das Ding wirklich bis Februar im Zimmer lassen. Da würde hier quasi ein mumifizierter Baum stehen, mit Spinnweben und Glasschmuck. Ihh! 
Ich würde das nicht als feierlich, sondern als gruselig empfinden und hätte zudem Angst um meinen Baumschmuck. Wahrscheinlich stelle ich ihm also im nächsten Jahr einen kleinen künstlichen Minibaum ins Büro. Da kann er den Baum dann einfach bis zum nächsten Dezember stehen lassen, wenn er will, und ich habe nicht das Gefühl, dass der Baum schon selbst mit den Nadeln raschelt und ruft “Wirf mich hinaus Alu. Wir feiern die wichtigen anderen Ereignisse im Leben ja auch nicht mit Trockenblumen, oder” und will er sich schon selbst elegant auf meinen Boden werfen. Upps.
Alu

You Might Also Like...

2 Comments

  • Sarah Depold
    3. Januar 2016 at 20:33

    Anki Overdrive sieht echt lustig aus! Habe das bei Patricia schon bewundert. Macht das Geräusche?Wir haben zufällig im Buchladen Sternensinger mit Weihrauch (?) gesehen und gehört. Das war wohl mein erstes Mal. 🙂

  • weddingerberg
    3. Januar 2016 at 20:51

    Nanu, wie kann man denn auf Pfannkuchen sitzen? Also hier gab für vier Personen 18 Stück und die sind längst, längst schon fort! ;)LG

Leave a Reply