0 Gefällt

Mit den U-Untersuchungen und der SBK sind Familien gut abgesichert #Werbung

Als Eltern von drei Kindern hat man eigentlich immer zu tun, also wirklich IMMER! Man hat nämlich ständig Termine mit dem Nachwuchs und meistens sind es Termine die sich nicht verschieben lassen, oder die man nicht verschieben sollte. Zu den wichtigsten Terminen aller Kinder gehören die U-Untersuchungen und dies ab Anfang an.

Welche U-Untersuchungen gibt es eigentlich?

Bereits am Tag der Geburt findet sie sogenannte U1 für alle Kinder statt und es werden alle lebenswichtigen Funktionen des Säuglings überprüft. Im Krankenhaus bekommt man zu diesem Termin dann auch bereits das erste Mal das gelbe U-Heft des Kindes zu Gesicht und dieses Heft begleitet Kinder und Eltern nun für einen langen gemeinsamen Zeitraum.

Die Pflichttermine für die Kinder markieren Meilensteine der Entwicklung

Bis zur U9 handelt es sich bei allen Vorsorgeuntersuchungen des Kindes um gesetzlich vorgeschriebene U-Untersuchungen die somit auch von jeder Krankenkasse übernommen werden, in all diesen Pflichtterminen geht es immer um die altersgerechte Entwicklung des Kindes, die Sprachentwicklung, die körperliche Entwicklung und es findet eine individuelle Impfberatung mit dem Kinderarzt statt.

Mit der U9  enden vorerst die verpflichtenden U-Untersuchungen.

In kleinen Vorgesprächen werden Kind und Mutter befragt und es gibt kleine Testreihen in denen das Hören, Sehen und Sprechen getestet wird.  Mit dem sechsten Lebensjahr jedoch enden die verpflichtenden U-Untersuchungen (mit der U9) und man muss sich als Eltern entscheiden ob man freiwillig und auf eigene Kosten die weiteren U-Untersuchungen wie die U10 und U11, sowie im Jugendalter die J2 durchführen lassen möchte (die J1 ist wieder verpflichtend).

Immerhin ca. 65 Euro kostet jeder dieser einzelnen Termine bei denen man mit dem Kinderarzt und dem Kind über den Status der eigenen Entwicklung ins Gespräch kommt und vielleicht dank der Früherkennung bereits Maßnahmen wie eine Brille, oder andere Hilfsmittel in die Wege leiten kann.

Zusätzliche U-Untersuchungen werden nicht übernommen, eigentlich.

Wir machen auch alle zusätzlichen U-Untersuchungen mit den Kindern und so habe ich mich sehr gefreut bei einer Infoveranstaltung der SBK – Siemens Betriebskrankenkasse zu Familienleistungen letzte Woche zu hören dass die  SBK  die Kosten für die zusätzlichen U-Untersuchungen übernimmt.

„Wir haben uns entschieden, auch die drei zusätzlichen Untersuchungen bei Vertragsärzten zu bezahlen, damit Kinder nicht nur im Kleinkindalter, sondern auch beim Heranwachsen geschützt sind. Mit vielen Kinderärzten sind wir einen Vertrag eingegangen, sodass die Kosten für die Untersuchungen direkt vom Arzt über die Versichertenkarte abgerechnet werden können“, erklärt Lydia Bodner, Expertin für Vorsorgeleistungen bei der SBK. Sie erklärt weiter: „Somit haben Kinder auch im Alter von 7-8 (bei der U10), 9-10 (bei der U11) und 16-17 Jahren (bei der J2)  noch mal die Chance auf einen körperlichen Check-up.“

Schaut Euch mal die Grafik der SBK dazu an, sie beschreibt nochmal alle U-Untersuchungen und zeigt auch auf was genau bei welcher Untersuchung im Fokus steht.

Als Mitglied der Siemens  Betriebskrankenkasse hat jeder einen persönlichen Kundenberater.

Ich muss sagen, dass ich die Übernahme der Kosten sehr gut finde, denn die Lücken der U-Untersuchungen werden immer Laufe der Zeit immer größer und gerade ab dem Schulalter gehen Wachstum und auch geistige Reife teilweise wirklich erschreckend schnell voran.

Macht Ihr die zusätzlichen U-Untersuchungen für Eure Kinder und habt Ihr bei den ganzen Terminen auch schon mal Erinnerungsschreiben für die U-Untersuchungen bekommen?

Habt Ihr Fragen an die Siemens Betriebskrankenkasse, dann her damit.

Wenn Ihr Fragen zu den Leistungen der SBK habt, dann schreibt uns gern. Wir leiten die Fragen weiter, bei einigen KollegInnen gibt es weitere Artikel zu den Angeboten der SBK, wie bei Supermom zu den Familienleistungen generell, oder zum Thema Haushaltshilfen bei von guten Eltern.

Der Artikel ist als #Werbung gekennzeichnet.

Alu

 

 

4 Kommentare

  • Susan

    Juni 28, 06 2017 03:49:14

    Die J1 ist nicht Pflicht, wird aber von allen Krankenkassen bezahlt. LG

  • Alu und Konsti

    Juni 28, 06 2017 09:41:01

    danke für die Klarstellung. lg Alu

Hinterlasse ein Kommentar