0 Gefällt

#Anzeige Wie ein solidarisches Miteinander Hoffnung in dunklen Stunden geben kann #DubisteinGewinn

Alle möglichen Dinge konnten wir im Vergleich zu den Menschen vor 500 Jahren optimieren. Die Pest – ausgerottet, die Grippe im Griff, die Hygiene als Standard. Doch den Tod, den schütteln wir nicht ab. Anders als vor 1517 scheint das Ende nicht mehr zum Leben zu gehören.

 

Zum Glück gibt es eine erkennbare Institution, das Hospizwesen, welches in unserer Zeit hohes Ansehen hat und besonders nötig ist. Ein Ort zum friedlichen Sterben, begleitet und wenn man will nicht allein. Ein Ort an dem Glück und Leid aufeinander treffen können, den gilt es zu förder und zu schützen.

Glück und Leid liegen dicht beeinander in der Sterbebegleitung

Dies muss jedem Menschen möglich gemacht werden umso mehr, wenn es sich um Arten des Sterbens handelt die über lange Zeiträume gehen und die Familie oder das heimische Umfeld (wenn man dieses hat) überfordert. Menschen in Würde sterben lassen und sie begraben, das ist barmherziges, menschliches Handeln.

Besonders pikant wird dies, wenn es sich um die Kleinen und Jungen der Gesellschaft handelt. Denn die Schreckensvorstellung ein Kind muss sterben, vielleicht sogar mein Kind vor mir, stellt die Potenzierung dar.

Frieden schenken und das Tabuthema „Kinder und Tod“ in die Gesellschaft holen.

Somit steigert sich die Notwendigkeit Kinder und Eltern und Geschwister und Familien im Tod und der lebensverkürzenden Erkrankung beizustehen. Diese Aufgabe übernehmen Kinderhospize. Sie ermöglichen viele Formen von Sterben und schenken Frieden in einer oft langen und schrecklichen Zeit und Traurigkeit.

Das Oskar Sorgentelefon Kinderhospiz.

Eines der vielen unterstützten Ehrenamtsprojekte welche Du-bist-ein-Gewinn.de unterstützt ist das Oskar Sorgentelefon Kinderhospiz. Die täglich geschaltete Hotline ist eines der Projekte die für ein solidarisches Miteinander stehen. Mehr als 40.000 Familien leben mit Kindern mit lebendverkürzenden Krankheiten zusammen, jährlich sterben etwa 5000 von ihnen. Diese Familien brauchen Unterstützung auf allen Ebenen, beim Sorgentelefon erhalten die Anrufer Auskünfte (aus einer riesigen Datenbank), direkte Hilfe aber auch emotionalen Beistand um mit ihrer Situation zu Recht zu kommen. Die Berater*innen sind alle selbst im Hospizumfeld tätig und im Bundesverband Kinderhospiz engagiert.

Du-bist-ein-Gewinn stellt Förderprojekte der  Deutschen Fernsehlotterie vor.

Die deutsche Fernsehlotterie hat in den letzten Jahren Kinderhospizarbeit in Deutschland mit mehr als 2,5 Millionen Euro gefördert und somit auch das Thema „Kinder und Tod“ mehr in die Mitte der Gesellschaft holen können, ein Thema was immer wieder bewegt. Auch das Sorgentelefon für Betroffene und Berufstätige in dieser emotionalen Situation wurde schon mit 100.000 Euro gefördert und kann so seine wichtige Arbeit fortsetzen.

Dieses Projekt der Seite Du-bist-ein-Gewinn hat mich sehr bewegt, denn  gerade in unserer so lebensbejahenden Welt müssen wir dem Sterben seinen Platz lassen und mit Respekt und Frohmut Kinder in den Tod begleiten und diese Aufgabe und die Barmherzigkeit der Helfer*innen sichtbar machen.

Die Initiativen und Projekte, welche die Deutsche Fernsehlotterie unterstützt, sind Leuchttürme des Engagements, sie geben Beispiele und Anstoßmöglichkeiten für ein solidarisches Miteinander in der Gesellschaft. Kennt Ihr auch Projekte die über diese Plattform gefördert wurden, oder kennt Ihr vielleicht Projekte die über Du-bist-ein-Gewinn.de gefördert werden sollten? Dann schaut doch mal auf der Plattform vorbei, denn Mitmenschen zu helfen ist immer ein Gewinn.

Konsti

3 Kommentare

  • katharina

    Juli 22, 07 2017 08:31:46

    Hallo , ich lese euch gerne und Stimme dem wichtigen Thema -sterben in Ruhe und in bestmöglicher niedrigschwelliger Betreuung zuhause oder im Hospiz voll zu.
    Nur leider wird mir persönlich in Moment zu viel für die gute und wichtige Arbeit der Hospize geworben.
    Genauso wichtig ist die niederschwellige Betreuung von Schwangeren und den neuen Erdenbürgern. Nur leider wird dafür nicht mehr geworben.
    hängt vielleicht auch an der alternden Gesellschaft, dass Hospize ausgebaut werden und Geburtshilfe nur noch in Maximalkliniken möglich ist.
    Ideen habe ich keine wie das zu ändern ist.
    und ja, ich weiss , dass es seltsam aussehen kann, wenn zum Thema Sterben das Thema selbstbestimmte Geburt aufgemacht wird. Beide Themen ähneln sich eigentlich sehr, oder?
    Ich finde beide Themen wichtig und unterstützenswert.

  • Alu und Konsti

    Juli 22, 07 2017 10:10:07

    Hallo, wir haben uns dieses Thema von der Seite ausgesucht, aber du hast recht mit deiner Kritik. lg Alu

  • Martina von Jolinas Welt

    Juli 23, 07 2017 10:40:36

    Total wichtiges Thema und ich finde das Sterben gehört zum Leben, nur die meisten wollen davon nichts wissen und sind dann am Ende überrascht, dass es eben doch so ist.
    Der Tod muss einfach in unsere Mitte um in besser „ertragen“ zu können, denn es ist einfach „normal“

Hinterlasse ein Kommentar