Einige Fragen die nach der Blogfamilia beschäftigen und Antworten
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Elternleben

Einige Fragen die nach der Blogfamilia beschäftigen und Antworten

Die Blogfamilia ist vorbei und Raise and Shine beschäftigen einige Fragen an ElternbloggerInnen. Hier kommen meine Antworten.

  1. Sind Elternblogs politisch?

Ja, denn das Private ist politisch. Die Darstellung von Familie ist politisch und auch das Aufzeigen von Mißständen im familienpolitischen Bereich in Deutschland ist politisch.

Sind ElternbloggerInnen politisch relevant? Ein Vortrag in Worten

Wenn ja, welcher deiner letzten Posts hatte politische Relevanz?

Dieser hier: Über Plastik im Meer und wie wir uns dessen bewusst werden sollten.

Muss jeder Elternblog politisch sein?

Wie meinst du das? Elternblogger haben eine ganze besondere Nische: Sie können alles sein: Bastel-, Back-, Kinderbuch-, DIY-, Feminismus-, Städte-, Hebammen-, Familienblog uvm. mehr. Niemand muss irgendetwas, aber wer sich mit dem Thema Familie und Kinder auseinander setzt,  der wird auch immer eine Meinung zu gesellschaftlichen Gegebenheiten in sich selbst einnehmen und ist daher oftmals bereits unbewusst politisch.

Wie wichtig ist es dir persönlich, gesellschaftlichen Einfluss zu nehmen?

Ja, mir persönlich ist das wichtig. Ich möchte die Welt zu einem lebenswerten Ort für Kinder und Familien machen und daher schreibe ich auch darüber.

Hast du jemals eine Kooperation im Nachhinein bereut?

Das habe ich ja. Auch das war ein Lernprozess.

Welches Unternehmen wäre dein Traumpartner für eine Kooperation?

Ein Lastenradhersteller. Ich suche schon lange danach, da wir hier etwas unbeweglich sind als Familie sonst.

Liest du selbst gerne Werbung auf Blogs?

Wenn sie besonders ist, warum nicht? Gute erzählte Geschichten sind gut erzählte Geschichten

: )

Was macht deinen Blog besonders?

Das dieser Blog hier von beiden Eltern gemeinsam geschrieben wird.

grossekoepfe Blog Bild

Was kannst du besonders gut?

Ich kann wohl ganz gut organisieren, sagt man mir zumindest nach. Das mit dem Schreiben scheint mir ja auch zu liegen.

Wem würdest du gerne entflogen, traust dich aber nicht?

kein Kommentar.

Würdest du im Nachhinein sagen, dass du deinen Blog naiv angegangen bist?

Das sind wir in der Tat. Die Dimension der Blogosphäre war mir nicht bewusst.

Rezepte, Mode und Schminktipps – darf man als emanzipierte Frau über diese Themen bloggen?

Man sollte es sogar. Mode, Rezepte und Schminktipps sprechen keinerlei gegen die Emanzipation.

Und überhaupt: Vermitteln wir ein einseitiges Frauenbild, wenn wir als Mütter rund ums Muttersein bloggen?

Nein. Wir bilden einen Teil der Gesellschaft ab. Wie oben beschrieben, wir können alles sein.

Denkst du manchmal abschätzig über Kollegen und Kolleginnen?

Ich verstehe manche Kolleginnen nicht aber ist das schon abschätzig sich darüber zu wundern?

Was denkt dein Partner über deinen Blog?

Der bloggt mit. Er hat sogar damit angefangen.

Wer unterstützt dich beim bloggen?

Unsere Technikerin.

Welche Unterstützung würdest du dir wünschen?

Sharing is caring!

Welche Themen kommen in Elternblogs zu kurz?

Wie beschissen hart dieses Business Elternschaft manchmal sein kann.

Studieren mit Kind: ISCH HABE DA WATTE IM HIRN – bleibt tapfer ihr Eltern.

Warum greifst du diese Themen nicht auf? (Oder tust du das?)

Weil ich keine schlafenden Hunde wecken möchte.

Hast du schon einmal jemanden getroffen, den du im Netz toll fandest und persönlich unsympathisch?

Nein, ist mir nicht passiert.

Oder umgekehrt?

Auch das nicht.

Bist du manchmal neidisch auf den Erfolg anderer Blogger?

Wie wird denn Erfolg gemessen? Ich bin manchmal neidisch wenn Leute sich häufiger sehen können weil sie näher zusammen wohnen oder so, aber auf Erfolg? Wenn es um die Zahlen dabei geht, dann nein.

Sind Blogaufrufe ein Indikator für Qualität und Kreativität von Blogs?

Nein, definitiv nicht.

Wirst du manchmal für deinen Blog belächelt?

Keine Ahnung. Ist mir auch egal.

Wenn ja: Offen oder hinter deinem Rücken?

Wenn dann eher hinter meinem Rücken sonst wüsste ich es ja.

Jetzt mal ganz ehrlich: Bist du immer authentisch?

Jo. Ich versuche es.

Geht das überhaupt?

Ich schreibe aus Lust und Laune, ich schreibe was mich bewegt. Da geht das nicht anders.

Und wollen deine Leser das?

Sie lesen es zumindest.

Was muss passieren, damit du aufhörst zu bloggen?

Da möchte ich lieber nicht drüber nachdenken.

Gibt es Posts, die du im Nachhinein bereust?

Ja, aber sie sind trotzdem ein Teil von mir.

Was fehlt der Eltern-Blogger-Szene?

Mehr Blogs von studierenden Eltern. Generell noch mehr Diversität.

Networking ist alles – bist du dabei aktiv genug?

Ja. Mit Blogfamilia kann ich das für mich behaupten.

Vernetzt du dich gerne mit anderen Bloggern oder tust du es, weil es einfach dazu gehört?

Ich vernetze mich gern und es fällt mir auch leicht. Wer sich nicht für andere interessiert sollte vielleicht überlegen ob Bloggen das richtige Medium ist.

Welche Ziele verfolgst du mit deinem Blog?

Geschichten erzählen und sammeln. Perspektive darstellen.

Wird es deinen Blog in drei Jahren noch geben?

Also nach mehr als 6 Jahren kann man darauf sicherlich ja antworten.

Und in zehn Jahren?

Wir werden sehen. Das Kind hat ja auch einen.

Was kommt nach dem Blog?

Na das Buch natürlich (bei vielen).

Glaubst du, dass Blogs langfristig eine Zukunft haben?

Eine Zukunft als Medium? Sicherlich immer eine Berechtigung als Art der Mitteilung.

Würdest du gerne aus einer Social Media Plattform (Instagram, Facebook und Co.) aussteigen?

Nein, ich schätze diese ganzen Dinger obwohl ich sie nicht alle besonders gut beherrsche.

Was hält dich davon ab?

Nichts.

Realität oder Inszenierung – Was möchtest du auf Instagram sehen?

Realität.

Wie lange noch, bis der nächste „heiße Scheiß“ Insta und Pinterest ablösen wird?

Wenn die Tendenz so bleibt, dann ca. in 2 jahren.

Würdest du dich über eine neue Social Media Plattform freuen?

Ich habe noch keine Vorstellung davon.

Oder hättest du Angst davor?

Ich habe keine Angst vor Vernetzung.

Warum hast du mit dem Bloggen angefangen?

Eine Schreibblockade bei Konsti und mir der Drang wieder öffentlich zu schreiben.

Bist du stolz auf das, was du tust?

Ja, ich bin stolz.

Machst du dir manchmal Sorgen um deine Daten und um die deiner Familie?

Ja, das tue ich.

Welcher Kollege / welche Kollegin fasziniert dich (als Blogger und als Mensch)?

Viele tun das. Für mich sehr faszinierend und wunderschön: Andrea Harmonika.

In welchem Bereich würdest du dich gerne weiterbilden?

Im Bereich der Gesellschaftswissenschaften. Was für ein Glück, das tue ich ja.

Was würdest du gerne an deinem Blog verändern?

Ich würde gern noch derber schreiben.

Hast du Texte im Entwurfsordner, für deren Veröffentlichung dir der Mut fehlt?

Nope.

Liest du Blogs aus persönlichem Interesse oder aus strategischen Gründen?

Sowohl als auch.

Welche Elternblog hast du selbst als erstes gelesen?

Frische Brise, das Nuf und Nusenblaten und Buddenbohm und Söhne

Liest du diesen Blog auch heute noch?

Oh ja, die lese ich sehr gern.

Oder gibt es ihn vielleicht gar nicht mehr?

Nusenblaten ist übergegangen in Stadtlandmama.

Weitere Fragen?

Dann her damit oder beteiligt euch bei Raiseandshine

Alu

Wie politisch sind Elternblogs?

You Might Also Like...

2 Comments

  • Regine
    2. Juni 2018 at 22:23

    Liebe Alu,
    ich freue mich total, dass du meine Fragen beantwortet hast. Ich finde es schön, auf diese Weise noch ein bisschen mehr über dich zu erfahren.
    Zu meiner dritten Frage: Eigentlich wollte ich genau auf das hinaus, was du geantwortet hast. Es gibt so viele Varianten von Elternblogs und manche davon sind (vielleicht sogar bewusst) unpolitisch. Ich habe manchmal das Gefühl, dass diese Art von Blogs von manchen Kollegen weniger Wertschätzung erhalten. Deshalb ist mir diese Frage in den Kopf gekommen.
    Liebe Grüße
    Regine

  • Andrea
    3. Juni 2018 at 11:38

    Ach Alu ❤

Leave a Reply