Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Elternleben

Hab ich nicht..

Hab ich nicht. So könnte eigentlich der ganze Text lauten, denn ja: Ich habe mich nicht um mich gekümmert!

Hab ich aber nicht. Hab ich nicht. Hab nicht.

Mich um mich gekümmert, meine Arzttermine habe ich alle hin und her geschoben. Irgendwas war eben immer, Therapien des Mittleren, Arztbesuche der drei Kinder, Arbeitstermine.
Und dann war ich nicht da, nicht da für mich und jetzt sitze ich hier im Salat und schaue doof aus der Salatschüssel raus.
Seit Tagen fährt mein Kopf Karussell, kann ich nicht formulieren worum es geht und ob es geht und doch steht da jetzt dieses Wort und das lautet Krebs.

Krebs. Krebs. Krebs.

Kein Schreckgespenst mehr für mich nach all den Jahren, sondern bittere, verdammte Realität.
Im März spürte ich etwas und holte mir einen Termin beim Facharzt, so selten sind sie eben , die Facharzttermine und dann saß ich da im Mai und bekam diese eilige Überweisung ins Brustzentrum.

Dort war ich vor drei Wochen und was soll ich sagen, es ist Krebs. Krebs. Krebs.

Brustkrebs.

Ich habe inzwischen alles über den Tumor erfahren, habe geweint, geflucht und nicht geschlafen.

Hab ich aber nicht. Hab ich nicht. Hab nicht. Ich.

Nach dem ersten Schock kam die Angst und die Trauer und sie rollt immer wieder über mich, wie etwas Unbekanntes, denn: Ich hatte noch nie wirklich Angst um mich selbst. Um die Kinder ja, oft und immer wieder. Aber um mich? Eigentlich nie.

Der Port sitzt und die erste von 16 Chemos ist bereits geflossen. 20 Wochen und 16 Chemos. Ein Wundersaft der wirken soll.

Und ich bin hier und stehe im Sturm. Falle ins Organisieren und mein Kopf fährt Runden und Runden und Runden und steht nicht still.

Hab ich aber nicht. Hab ich nicht. Hab nicht.

Ich habe mich nicht um mich selbst gekümmert, anscheinend etwas zu lang.
Und jetzt sitze ich hier im Salat und schaue doof über den Schüsselrand. Ich winke dem alten Leben zu, ich winke dem Sommer zu und ich winke meinem Körper zu, der sich anfühlt als ob er ein Fremdkörper wäre.

Mein Name ist Alu. Ich habe Brustkrebs und ich bin 40 Jahre alt. Ich habe drei Kinder und bis vor drei Wochen war mein Leben noch in Ordnung. Jetzt habe ich jetzt eine ganze andere Zeit vor mir als jemals gedacht.

Ja, das hab ich.

Alu

Brustkrebs mit 40

(Text Ende Juni 2022, geschrieben auf einem der langen Krankenhausflure der letzten Wochen)

You Might Also Like...

26 Comments

  • Sophie
    3. Juli 2022 at 19:30

    Alles Gute und viel Kraft!

  • Stefanie
    3. Juli 2022 at 20:08

    Viel Kraft dir und deiner tollen Familie.

  • 2xMama
    3. Juli 2022 at 20:11

    Alles Gute und all die Hilfe, die Du brauchst und annehmen kannst!
    Und ja, auch Mamas sollten sich um sich selbst kümmern. Arzttermine verschieben kann ich. Die Kinder…Corona…Arbeit. Ja, ein Frauenarztermin sollte mal wieder sein, aber dafür in den Zug setzen? Zahnarzt? Zuviel Angst. Endokrinologe schon ewig geschoben, der Arzt ist so blöd, ich will einen anderen – aber wo und wen? Alles Ausreden und es nagt…

    Grüße aus dem Süden

  • Claudia Schnitz
    3. Juli 2022 at 20:44

    Alles, alles erdenklich Gute. Es wird gut werden!
    Viel Kraft.
    Claudia

  • Marion Blaha
    3. Juli 2022 at 21:41

    Liebe Alu – buona guarigione e Forza 💪 in einer Sekunde zur anderen ändert sich alles – Hugs Marion aus Lippstadt ♥️

  • Viki
    3. Juli 2022 at 22:37

    Liebe Alu
    Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass der Zeitpunkt für die Diagnose nie der richtige sein wird. Man kann nur Glück haben, dass der Krebs rechtzeitig entdeckt wird und es sich noch keine Metastasen gebildet haben. Vorsorgen kann man leider nicht und eventuell hätte man den Tumor vorher gar nicht erst erkannt. Wir hatten Glück im Unglück, dass er rechtzeitig erkannt wurde und die Therapie wird dir unglaublich viel abverlangen, aber du wirst es schaffen! Für dich, deinen Mann und vor allem für deine 3 Kinder. Das war das Einzige, was mich während der Therapie am Leben gehalten hat. Dank meiner kleinen Tochter bin ich noch am Leben… Ich wünsche dir alle Kraft der Welt! Du wirst es schaffen!
    Ganz viele liebe Grüße aus München
    Viki

  • Selma
    4. Juli 2022 at 01:13

    Ich wünsche dir alles Gute und eine vollständige Heilung!

  • Jana Andres
    4. Juli 2022 at 06:34

    Liebe Alu!
    Ich fühle sehr mit dir, habe am 16.5.22 die gleiche Reise wie du angetreten. Bei einer Vorsorgeuntersuchung ,zu der ich halbjährlich gehe, den Tumor entdeckt, Brustzentrum, Port, habe jetzt 5 von 12 Chemos hinter mir.
    Ich hoffe du verträgst alles gut, aber du wirkst so stark auf mich! Deine Frisur sieht klasse aus!
    Du bist nicht allein! Deine wunderbare Familie und Freunde werden dich unterstützen, das große Glück habe ich auch! Dafür bin ich dankbar.
    Ich bin Jana, habe zwei Töchter, bin 35 und hätte auch nicht mit so einem Sommeranfang gerechnet…
    Alles erdenklich Liebe und Gute für dich liebe Alu🌻

  • Ute
    4. Juli 2022 at 07:50

    Liebe Alu,
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und alles Gute für die nächste Zeit!

  • Christina
    4. Juli 2022 at 10:08

    Liebe Alu!
    Denke wirklich sehr viel an dich- eigentlich täglich. Ich hoffe du weißt das. Fühl dich ganz fest gedrückt!
    Bussi

  • Kerstin
    4. Juli 2022 at 12:00

    Liebe Alu, seit Tagen lese ich deine Post und Storys. Und immer wieder weiß ich nicht, was ich dir antworten soll. Dabei möchte ich es so gerne… Dir sagen, wie leid es mir für dich und deine Familie tut, dass ihr diese Erfahrungen machen müsst. Wie sehr ich bewundere, dass du die Kraft aufbringst und uns auf dem Laufenden hältst. Und wie sehr ich mir für euch wünsche, dass alles wieder gut wird. Liebe Grüße und Umarmungen, Kerstin

  • Eva
    4. Juli 2022 at 14:10

    Alles, alles Gute! Ich denke an dich und deine Familie, unbekannterweise. Ich kenne das, das nicht um sich selbst Kümmern, die Bedürfnisse der anderen Familienmitglieder vor die eigenen stellen, damit bist du nicht allein.

  • Kathrin
    4. Juli 2022 at 18:45

    Alles, alles Gute und ganz viel Kraft wünsche ich Dir!

  • Lotti
    4. Juli 2022 at 19:30

    Auch von mir alles Gute!!! Es macht mich betroffen. Familienleben ist manchmal einfach hart und wir versuchen, die besten Eltern zu sein und irgendwas fällt am Ende immer runter und dann denken wir, besser wir, als die Kinder. So verständlich!

    Ich wünsche euch viel Kraft und Zusammenhalt und dass es bald durchgestanden ist.

  • Steffi
    5. Juli 2022 at 10:23

    Alles, alles Gute für dich!!

  • Merle
    5. Juli 2022 at 21:40

    Liebe Alu, vielen Dank für diesen tollen und ehrlichen Text. Was für ein großer Mist. Ich wünsch dir ganz viel Kraft diese schwierige Zeit durchzustehen, viel Unterstützung von allen Seiten und auch Zeit für dich. Danke, dass du diesen Anlass auch noch nutzt um daran zu erinnern, wie wichtig es ist, auch auf sich als Elter zu achten. Ich mach gleich mal Arzttermine aus.

  • PaulineM
    6. Juli 2022 at 13:43

    Ich bin durch Herrn Buddenbohm bei Ihnen gelandet und ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie gesund werden. Ich war vor 7 Jahren an einem ähnlichen Punkt, allerdings Operation und Bestrahlung, keine Chemo. Eine dringende Bitte an Sie: Kümmern Sie sich um sich, lassen Sie zu, dass die Familie sich um Sie kümmert, lassen Sie zu, dass Freunde Sie unterstützen. Sie werden es brauchen. “Und ich bin hier und stehe im Sturm. Falle ins Organisieren und mein Kopf fährt Runden und Runden und Runden und steht nicht still.” Das brauchen Sie momentan nicht! Lassen Sie andere organisieren und seien Sie einfach lieb zu sich selbst.

  • Alu und Konsti
    6. Juli 2022 at 22:19

    Dir auch alles Liebe Jana : ) Alu

  • Manou
    7. Juli 2022 at 20:12

    Liebe Alu, ich lese das erste Mal von dir und bin doch betroffen… Eine Bitte; bei allem was du jetzt zu stemmen hast: gib dir auf keinen Fall auch noch selber Schuld daran, in dem du denkst, du hast dich nicht genug um die selbst gekümmert. Ein früherer Arzt-Termin hätte diese verdammte Krankheit nicht ungeschehen gemacht! Ich wünsche dir ganz viel Kraft für dich selbst und viel Unterstützung von deinen Lieben. Hole dir alle Hilfe, die du bekommen brauchst und bekommen kannst. Alles Liebe und Gute für dich!

  • Sabine
    7. Juli 2022 at 22:13

    Sehr geehrte Frau Kitzerow, wir kennen uns nicht und ich bin eher eine sporadische Leserin, Anfang 40. Vor zwei Jahren gings mir genau wie Ihnen, der Schock überrollt einen und es wird eine anstrengende Zeit aber Sie schaffen das. Wünsche Ihnen alles Gute, Grüße aus Süddeutschland.

  • Croco
    7. Juli 2022 at 22:19

    Ich drücke dir die Daumen und tritt dem ach… Tier in den Hintern.
    Du schaffst das. Und zögere nie, dir Unterstützung zu holen, wenn es dir schlecht geht.
    Alles alles Gute

  • Franzi
    8. Juli 2022 at 20:53

    Oh das tut mir schrecklich Leid. Aber Du schaffst das, ganz sicher! So wie meine Kollegin, die vor 2 Jahren mit 37 und vier kleinen bis mittleren Kindern diese Diagnose bekam. Und es seit einem Jahr überstanden hat und wieder im Job zurück ist. Alles Liebe Dir.

  • Alu und Konsti
    9. Juli 2022 at 15:18

    danke

  • Anne Rüsing
    9. Juli 2022 at 19:05

    Liebe Alu
    auch ich bin bis jetzt nur in den Kulissen gewesen … und jetzt sind Sie in drei Wochen schon die zweite mit Diagnose. Wie sagt Christine Finke so häufig: “schmöschtedasnischt”. Sie sollen und werden Zukunft forschen. Und wenn Sie auf dem Weg zur Zukunft Schokolade oder Käse oder Lektüre oder sonstwas aus der Schweiz brauchen: meine Mailadresse steht unten.
    Sehr herzlich
    Anne

  • Alu und Konsti
    9. Juli 2022 at 21:25

    danke schön, viele Grüße Alu

  • Christine
    13. August 2022 at 13:39

    Liebe Alu,
    ich wünsche Dir Alles erdenklich Gute für die kommende Zeit.
    Es ist schön, dass Ihr auf Eurem Blog so offen mit dem Thema umgeht und zum Nachdenken anregt.
    In der Eile des Alltags vergisst man leider immer wieder, dass Vieles nicht selbstverständlich ist.
    Kopf hoch.

Leave a Reply