Meine Kinder wollen einen Steinpolierer, über Hobbys,Wünsche und den ersten Mai. - Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Elternleben Kindergartenkind

Meine Kinder wollen einen Steinpolierer, über Hobbys,Wünsche und den ersten Mai.

Die Wünsche der Kinder sind mannigfaltig

Seit K1 ungefähr zwei Jahre alt ist, pflegt sie eine Sammelleidenschaft für Steine. Kleine,
große, graue, bunte, dreckige, saubere Exemplare. Steine die Figuren ähnlich sehen, oder
die sie von schönen Orten mit nach Hause trägt. Steine die schön glitzern, Pflastersteine, Meersteine, Gartensteine, Edelsteine und und und. Der kleine
Bruder hat die Sammelleidenschaft der Schwester sofort übernommen. 


Steine sammeln ist eine Leidenschaft

Noch bevor
er sprechen konnte, wurden ihm Gesteinsbrocken und Steinchen in die Hände
gelegt, er sollte von Grund auf lernen, dass wir eine Sammelstelle für Steine
sind. Für unsere Sammlung wurde er von einem Profi angelernt. Damit mich die
Kinder jeden Tag an ihren Traum, der geologisch informierten Mutter, erinnern
können, haben sie die Steinsammlung gut sichtbar für ALLE vor der Wohnungstür
aufgebaut. Sie haben einen eigenen Teppich ausgelegt, reinigen die Steine nach
der Ankunft, sortieren diese nach Größe und stapeln sie auf.

Seit Generationen haben wir immer wieder Sammler in der
Familie, die sich in Form einer Kuratorin vereinen. Ich hatte Glück,
viele Stücke meiner Kindheit sind heute in Ausstellungen zu sehen, richtig
gesammelt habe ich eigentlich nie etwas (ich verdränge die 141 Hüte und Mützen)

Ich sammelte Kassensysteme

Kurzzeitig fand ich Kassensysteme (ja, richtige Kassensysteme) sehr interessant, als jedoch meine Sammlung am vierten
Sammlerstück scheiterte, gab ich sie ins Museum. Meine hartnäckigen Versuche die
Steinsammlung bei der Oma, oder ihren Kollegen, anzupreisen scheitern seit
Jahren. Mit einem Umzug, vor drei Jahren, versuchte ich heimlich die
Steinsammlung zu entfernen. Leider wurde ich vom Tochterkind bei der heimlichen
Entsorgung enttarnt und erntete den bösen Blick einer Fünfjährigen. Mit ihren
eigenen Händen sammelte sie die Steine ein und trug diese zur anderen Wohnung.
Dort stapelte sie die Steine erneut vor der Wohnungstür ordentlich auf und gab
Anweisungen für den korrekten Umgang.

Nur ein Ausschnitt der Sammlung.
Seitdem versuchen mich beide Kinder ständig mit neuen
Objekten, ihrer Sammlung, für das Hobby Geologie
zu begeistern. Natürlich habe ich mir als vorbildliche Mutter bereits vor
einiger Zeit Geologie Seiten abgespeichert. 

Es gibt Apps die Steinsammlungen unterstützen

Ich halte bei jedem Update nach
Apps Ausschau, die mich bei der Einordnung der vielen grauen Steinen unterstützen
können. Jedoch scheinen meine Angaben nie präzise genug zu sein, denn außer
„grauer Feldstein“, „Gartensteine“, oder „Baumaterial“ sind keine wirklichen
Expertenantworten von Steinherz3067, derZerklopfer, oder Harzgeist aus den
Steinforen dieser Welt zu mir durchgedrungen. Wobei die Schuld eindeutig bei
mir zu suchen ist, denn ich kann natürlich keine eindeutigen Angaben liefern. 


Ich trage ein Merkblatt der Geologie bei mir

Seit
einigen Jahren trage ich ein gefaltetes A4 Merkblatt der Geologie in meinem Portemonnaie.
Man weiß ja nie, wann das Wissen abgefragt wird. Die Kinder schauen immer sehr
beeindruckt, wenn ich dann mit Worten wie: Monomineralisch, oder Muskovit um
mich werfe. Am liebsten hören sie jedoch, dass die Steine zur Glimmergruppe
gehören. Ich sage dann „Glimmer, das erinnert mich an eine Oper von Verdi, oder
das neue Buch von Lily Brett…“
aber die Kinder wollen eben genau mein nicht
vorhandenes geologisches Wissen abrufen und nicht mein kulturwissenschaftliches Know How. Mist!

Ein Merkblatt ist immer gut.
Auch viele unserer Verwandten und Freunde freuen sich über
die zunehmende Sammlung vor unserer Wohnungstür. Jahrelang haben wir den Spruch „Wir sammeln für den 1.
Mai“
als Ausrede benutzt, der Gag kam wirklich immer gut an. Aber nach einigen direkten Nachfragen von Gastkindern und
deren Eltern flüchten wir uns nun in Steingefasel über den Kreislauf der
Gesteine und Verwitterung. Auch das Tochterherz beherrscht bereits einige fast
professionell klingende Worte über ihre Steinsammlung. „Glänzen sie nicht
wunderschön? Und wir haben nicht mal einen Steinpolierer.“
(böser Blick
auf die Mutter)

Ein Steinpolierer, ist das eine gute Option?

Vor einiger Zeit sollte eine Begehung der Hausverwaltung im
Treppenhaus stattfinden. Der Hausmeister klingelte bereits einige Tage vorher um
uns daran zu erinnern, dass Stonehenge zu verschwinden habe. Ich habe also Gesteinsschicht
um Schicht abgetragen und drinnen wieder aufgebaut, nur damit das Tochterkind
mir nicht die Mutter-Tochter-Beziehung kündigt. 
Sobald die Begehung vorbei war, haben sich beide Kinder richtig Zeit genommen und einen neuen Steingarten
aufgebaut und ihn vor unserer Wohnungstür eingeweiht.

Kunst im offenen Raum, ein Teil des Steingartens,
Ich habe die letzten Tage mal recherchiert was uns denn ein
Steinpolierer als zusätzliche Anschaffung kosten würde. Die Preise eines Polieres,
wohlgemerkt mit 1kg Gestein dazu, lässt mich darüber nachdenken, ob
wir nicht einfach Eintritt für unseren kleinen Steingarten nehmen könnten. Wer
weiß, wenn dann die Nachfrage steigt, dann kann man ja auch in eine bessere Ausstattung
investieren. 
Solange hier jedoch weiterhin der Nachbar über unseren Steingarten
flucht und sich sein Besuch über diese Kunst im offenen Raum lustig macht, statt
zu spenden, wird hier noch weiter jeder schnöde Straßenstein von Hand gewaschen
und abgetrocknet. 

Letztens kam K2 mit einem Regenwurm nach Hause, er wolle jetzt Willi Würmer sammeln. Ich freu mich schon auf die neuen Bücher aus dem Zoologiebereich und ein Terrarium.


Für welche Hobbys wollen Euch Eure Kinder so begeistern?

Alu

Enthält #AffiliateLinks

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply