0 Gefällt

Wochenbuch: Maria, Königin der Blutzeugen

Gedenkkirche
Maria Regina
Martyrum
Berlin
Zu Ehren der Märtyrer für
Glaubens- und Gewissensfreiheit
Das was Märtyrer waren ist uns heute kaum zugänglich. Sein Leben lassen
für eine Sache – können wir friedensverwöhnten Deutschen noch soweit denken?
Wohl nicht – Gott sei Dank!
Ein Ort an dem mehr als 3000 Menschen unschuldig für Ihre Überzeugung
ihr Leben ließen – gibt es den bei uns? Gibt es in Berlin-Plötzensee, in einem
Steinschuppen unscheinbar in der Nähe eines noch heute arbeitenden
Gefängnisses. Heute unvorstellbar – Gott sein Dank!
Doch was wird sein, wenn niemand und nichts mehr daran erinnert? Gott bewahre!!!
Ähnliche Beweggründe nur noch viel intensiver und dichter hatten in den
1950er Jahren die Katholiken Berlins. Es wurde ein gesamtdeutsches Projekt. Ein
Kirchenbau mit dem es sich schwer gemacht wurde. Renommierte Künstler fanden
eine Sprache für das Erinnern an den echten Schrecken. Als die Einweihung 1963
erfolgte konnte man zufrieden sein, mit der besonderen Marienkirche.
Zuerst eine Pfarrkirche, ab 1983 eine reine Gedenkkirche mit
unbeschuhten Karmeliterinnen aus Dachau – welche Symbolik! Die Schwestern
beten, erinnern, leben mit und für uns.
Seit Ende der 1960er Jahre gibt es drei Fußminuten entfernt. Das
Evangelische Gemeindezentrum, in dessen Kirche die Täter thematisiert werden in
einem Totentanz von Alfred Hrdlicka – wichtiger Kontrast für das apokalyptische,
lichtdurchdrungene der Katholischen Kirche.
Ein ökumenisches Gedenkgebiet, mittlerweile nicht mehr vergessen, doch noch bei
weitem nicht überentdeckt!
Wie das aktuelle Buch zeigt, seit der Festschrift zu Einweihung, das
erste große Buch mit bekannten und vor allem sich auskennenden Autoren, wie zum
Beispiel Peter B. Steiner (München),
Sr. Mirjam Fuchs OCD (Berlin), Rainer Maria Kardinal Woelki (Berlin) und
Kerstin Wittmann-Englert (Berlin). Die sich durch die Themengebiete Theologie,
Geschichte, Gedenken und Kunst. Der wichtige Vierklang für diese Orte des
Grauens, der Versöhnung und des Gedenkens.

Hinterlasse ein Kommentar