0 Gefällt

Wie K2 dem Lego verfiel, die große Liebe zum Lego Katalog – alle sechs Monate wieder

Wir sind eine Lego Familie

Wir lesen den Kindern gern vor. Eigentlich versuchen wir es jeden Abend. Auch wenn es nur wenige Zeilen sind. Mit K1 funktioniert dieses tadellos.

Seit einigen Wochen Monaten jedoch, möchte K2 nicht mehr vorgelesen bekommen. Mit Händen und Füssen in Abwehrposition setzt er sich die
schalldichten Kopfhörer auf und brüllt dann „Nein, heute kein Vorlesen. Lasst
das sein“, und schreit selbst die Vorleseminuten bei K1 teilweise kaputt.

Ich zweifle manchmal an der Erfüllung unseres elterlichen Bildungsauftrags

wenn wir dann flüsternd K1 die Geschichten ins Ohr säuseln. Nach einer handfesten
Diskussion mit K2 präsentierte er uns jedoch von selbst die Lösung.

Er möchte „kein langweiliges kleines Buch“ vorgelesen bekommen, sondern zog den Lego Katalog (Januar bis Juni 2015) unter seinem Kissen hervor. Oha!

So liegen wir also seit Wochen mit  K2 in seinem, unserem, dem Bett von K1 und lesen zur Schlafenszeit keine Geschichten mehr, sondern den aktuellen Lego Katalog vor.
Seite für Seite besprechen wir mit unserem Sohn sein ganzes Glück. Immer wieder zeigt er uns die jeweiligen bereits vorhandenen Legospielzeuge auf den Seiten und durchlebt dann ungefähr so viele Emotionen wir beim Lesen eines spannenden Abenteuerbuches.
 „Wie heißt das Mama?“ Mama versucht mit knotiger Zunge komplizierte Lego-Chima-Sachen auszusprechen „Das ist der Cromnius aus dem Krokodilsstamm“

 

Er freut sich an jeder einzelnen Figur, wird traurig wenn einige Figuren nicht zu sehen sind und spricht die Dialoge im Lego Katalog nach. 

 

Nachdem wir Abend für Abend alle Figuren im Katalog dann beim Namen benannt haben, gehen wir Seite für Seite die Wünsche von K2 durch. Dabei ist es ihm wichtig, dass man auch als Vorleser mindestens einen Wunsch pro Seite benennt.

Konnte man früher bei dem gemeinsamen Bilderbuch schauen noch gemütlich wegnicken, so ist nun wachsamer Einsatz gefordert. Bei dem monotonem Murmeln des Sohnes „Ich will das da, und das da, und das da und das da und das da…“ ist Acht zu geben.

 Was wünscht Du Dir von Lego?

Irgendwann folgt nämlich die Rückfrage „Und was willst du von der Seite haben?“ Obwohl ich mein Gesicht bereits ins Kissen gepresst habe und versuche Lego-Ninjago-Mutanten und Lego-Chima-Tieren in meinen Träumen zu entkommen, werde ich mit dem Legokatalog und den Schallkopfhörern auf seinem Kopf zur Antwort gezwungen. „Ich will das da“(und ich zeige wahllos auf einen Artikel auf der Seite) und hoffe nun auf Ruhe bis wir bei Lego Superheroes angekommen sind. Doch K2 lässt nicht nach. „Warum willst du das da? Willst du nicht lieber das da?“ (zeigt auf einen anderen
Artikel auf der x-ten Katalogseite).

Erst wenn der gesamte Lego-Katalog „durchgewünscht“ ist, dürfen die müden Eltern den Raum verlassen. 

Hätte ich doch nie nach Alternativen zum schnöden Pixi Buch gesucht! 

Edit: Auch der neue Katalog 2017 hat es wieder in sich.
Selbst der Versuch das Kind mit allgemein gültigen Katalogen von Hess Natur, oder dem Baumarkt zu überraschen, wurden komplett mit „langweilig“ abgeschmettert. Es heißt weiterhin seit Wochen jeden Abend „Und was wünscht du dir aus dem Lego-Katalog Mama?“ und manchmal bin ich bereits kurz davor mein gesamtes Gehalt nur für Lego rauszuhauen, damit endlich Ruhe ist. Wusstet ihr wie viele verdammte Lego-Chima Stämme es eigentlich gibt? HILFE!  Bis spät in die Nacht hören wir K2 beim Lego wünschen durch die Wände der Wohnung zu. „Ich will das da, das da, das da und das da…“ und lassen uns von seinem Wunschgemurmel in den Schlaf wiegen.

Das muss ein Ende haben. Seit einiger Zeit warten wir nun auf Nachschub. Neues Wunschmaterial muss her!

 

Und endlich: Ich habe SOOOOO SEHR auf den NEUEN LEGO Katalog gewartet liebes Lego! Denn endlich heißt nun für uns auf in neues Abenteuer mit „Ich will das da, das da,

das da und das da….“

 

Der neue Lego Katalog ist da! Na endlich!
und das war bitter notwendig.

Im Übrigen wünsche ich mir das da, das da und das da…. uppps.Alu

Edit: Auch 2017 bleibt es das alte Thema und wisst Ihr was? Irgendwie sind solche Traditionen auch beruhigend.

5 Kommentare

  • Mama³

    Juli 03, 07 2015 06:22:32

    Ich kringel mich und fühle so sehr mit euch 🙂 bei uns das gleiche nur in zweifacher Ausführung und ja, wie sehnlichst wurde der neue Katalog herbei gesehnt. Ich sah mich schon nachts vor dem SpielwarenGeschäft sitzen und die Kataloglieferung abwarten um auch ja den ersten zu bekommen *lol*…
    Und die großen Brüder fangen schon an ihre kleine Schwester anzustecken. Und sie schafft es tw. besser die Namen auszusprechen als ich.
    Die wunschzettel für Weihnachten sind auch schon geschrieben 🙂

    Liebe legohafte Grüße
    Stephi

  • Anne Pelz

    Juli 03, 07 2015 07:53:13

    "Selbst der Versuch das Kind mit allgemein gültigen Katalogen von Hess Natur, oder dem Baumarkt zu überraschen, wurden komplett mit „langweilig“ abgeschmettert." Ich schmeiß mich grad weg und hab Tränen in den Augen vor Lachen. Super geschrieben! Na, da können wir uns ja noch auf einiges gefasst machen 😀 Bisher wird nur ab und an mal mit Lego Duplo gespielt. Aber ich ahne, dass der Kleine Ajan auch irgendwann ein Legofan wird. Der räumt jetzt mit 9 Monaten schon die Kiste aus und inspiziert jedes Teil ganz genau. Ein Glück, dass sein Wortschatz noch ziemlich begrenzt ist. Ich genieße die uns noch verbleibende Zeit 😉
    Liebe Grüße, Anne

  • Verena Wagenpfeil

    Juli 05, 07 2015 06:32:54

    Ich kann sehr den Engelbert-Strauß-Katalog empfehlen (Arbeitskleidung). Kinder, die Legokataloge lesen, lesen auch das.

Hinterlasse ein Kommentar