Ballons die in den Himmel fliegen
2 Gefällt

Wie erfahrene Eltern einen Kindergeburtstag (fast) vergeigen.

…wir haben drei Kinder. Bei zwei von ihnen sind wir insgesamt seit 11 Jahren im „Kindergeburtstagsausrichtungsgeschäft“. Bisher lief es immer gut und konnte sich im Vergleich sehen lassen. Uns gelang die Melange aus Kinderwunsch, besonders aber nicht überkandidelt, nicht zu lang nicht zu kurz.

Ballons die in den Himmel fliegen

Welcher Profi lässt schon acht Mädchen von 14 bis 12 Uhr des Folgetages feiern, WIR NICHT und für die Miteltern immer auch angenehm mit den Hol- und Bringepflichten.

Actiongeburtstag – vielleicht sind wir noch nicht so weit?

Nur dieses Jahr, es war die 7. Feier der großen Tochter und sie wollte sich nun im Actionsegment ausprobieren (erster Teen-Geburtstag). Also buchten wir schnellstmöglich vor drei Wochen einen Hochseilgarten für Anfang Oktober.

Vorher war nichts mehr frei. Wir informierten alle Eltern rechtzeitig digital und verschickten eine Woche zuvor auch vom Kind selbst gemalte Einladungen postalisch.  Im Vorfeld gab es erste Nachfragen anderer Eltern, da wir dieses Mal die Kinder nicht gesammelt transportieren konnten, ob sich der Aufwand nicht bündeln ließe. Am Tag selbst rief der Kletterpark an, ob wir wirklich kommen wollten, denn das Wetter sei nicht gut für Kletterpartien.

Plan B?  Das ist doch was für Anfänger?

Wir prüften die Prognosen, die gut aussahen und wir fuhren hin. Erstmals in der eher effizient gestalteten Vorbereitung auf den Höhepunkt des 10. Lebensjahres von K1, kam mir kurz die Frage, ob ein Plan B hätte ratsam sein können. Doch diese wurden von der Realität des Losmüssens (potenziert bei drei Kindern) überholt. Dabei hatten wir zuvor, wenn es um Outdoor-Geburtstage ging stets einen Ersatz im Petto (Schlechtwetter wurde nicht erst 2017 erfunden –aufgemerkt 😉 ). Na ja und dann hatten wir einfach einmal viel Hoffnung. Denn es ist noch immer gut gegangen. Im Regen fuhren wir dorthin. Eine Gruppe fuhr Bahn und kam auch noch in den Schienenersatzverkehr. Im Kletterpark angekommen wurde klar, hier würde niemand sicher klettern können. Das Café war auch gleich geschlossen und wir mit sieben Kindern davor (drei Kinder und ein Erwachsener steckten noch im SEV).

Was nun? Ab ins Kino.

Was macht jetzt Sinn und den Kindern Spaß? Kino war die elterliche Lösung, doch findet mal ein Kino, dass sinnvoll gelegen ist und ordentliche Filme für Kinder um 12 Uhr am Sonntag anbietet. Das Feierkind war hochgradig gefrustet und die Laune auch bei uns Eltern im Tief (passend zum Wetter). Am Ende fanden wir sogar ein Kino mit vier Filmen zur Auswahl. Doch zum Glück konnten sich alle auf einen Titel einigen und es gab sogar  so gab es dann anschließend beim Burgerladen um die Ecke gleich noch ein weiteres gemeinsames Erlebnis und am Schluss kamen alle planmäßig wieder zurück. Mein Fazit:

  • Nie mehr ohne Plan B
  • Bei Kletterprojekten das Wetter ernst nehmen

und

  • ohne die beiden Eltern, die spontan mitgeholfen haben, dass wir überall schnell hinkommen, zwei gute Freunde von uns, hätte es nicht geklappt.

Sie halfen beim entscheiden, beim suchen und begleiteten unsere Gäste. Wie schön wenn andere, trotz der Belastungen des Alltags, einfach einmal Zeit übrig haben und die in unser Geburtstagsprojekt investieren.

Nachspiel: Schließlich landeten wir mit einigen Gästen noch bei uns daheim, aßen den nicht zum Einsatz gekommenen Geburtstagskuchen und spielten „Mario Kart 8 deluxe“ und ein Zufriedenheitslächeln machte sich auf dem Gesicht vom Geburtstagskind breit.

Glück gehabt.

Konsti

4 Kommentare

  • Erasmus

    Oktober 05, 10 2017 08:34:14

    Schöner Bericht. Ja auch erfahrene Eltern sind nun mal nicht perfekt. Ich habe auch den letzten Geburtstag von unserem Großen fast vermasselt. Er wollte mit seinen Freunden zum Bowlen, super Idee. Die Bahn haben ich rechtzeitig gebucht und die Eingeladenen haben auch alle zugesagt.
    Am Tag der Feier dann die Kinder eingesammelt und los ging es. Angekommen in der Bowling Halle musste ich dann feststellen, dass ich die falsche Halle gebucht habe. Hier in Hamburg gibt es zwei Bowling Halle die den gleichen Namen haben und sich eigentlich nur in der Adresse im Impressum unterscheiden. Natürlich ist die andere Halle am anderen Ende der Stadt und so schnell mit 10 Kindern nicht zu erreichen.
    Zum Glück konnten wir noch kurzfristig eine Bahn vor Ort bekommen und damit war die Party gerettet.
    Ab jetzt frage ich bei neuen Locations immer zwei mal nach..

    Grüße

  • Mama Maus

    Oktober 05, 10 2017 10:57:23

    Hallo Konsti,

    Hier gab es bereits alles – vom superentspannten bis zum nervenaufreibenden Kindergeburtstag.

    Ein Plan B ist niemals schlecht, aber wie du am Ende so schön bemerkst, ein lächelndes Geburtstagskind kann es auch nach chaotischen Geburtstagen geben.
    Das Wichtigste ist doch, dass ihr eurer Tochter (mit viel lieber Hilfe) einen tollen erinnerungswürdigen Tag geschenkt habt.

    Viele Grüße
    Mama Maus

  • Landfamilie

    Oktober 05, 10 2017 09:33:39

    Haha, wir hatten letztes Jahr auch mal einen Klettergartengeburtstag. Der 7. der Tochter war es. Es war glaube ich am 2. oder 3. Oktober, da hatte aber fast keiner Zeit, und einige Kinder durften in dem Alter auch noch nicht mit. Es blieb genau ein Gast übrig. Letzten Endes war ich froh, dass ich mit nur 2 Kindern auf die Bäume musste. Denn obwohl ab 6 Jahren freigegeben, war die Kletterei nicht ohne, und die Abstände waren sogar für mich als Größte von allen sehr schwer zu meistern. Es nieselte die ganze Zeit, aber es war auszuhalten. Danach gab es Kuchen im Kofferraum!

Hinterlasse ein Kommentar