Gefühlschaos: Wütend und sauer
Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Elternleben Schulkind

Gefühlschaos: Wütend und sauer als Teenagermutter

Heute bin ich sehr wütend und traurig, ein richtiges Gefühlschaos ist das. Ich habe heute das erste Mal in meinem Leben wegen Belästigung bei der Polizei Anzeige erstattet und das im Namen unserer großen Tochter. Sie wurde heute, mitten am Tag, auf einem S-Bahnhof erst angesprochen und später von einem Typen belästigt und verfolgt.

Sie, die gerade dabei ist die Welt für sich zu entdecken wurde gleich bei einem ihrer ersten Ausflüge zu Freundinnen angegangen.

Ein fremder Typ stellte ihr wohl erst eine unverfängliche Frage und wich dann nicht mehr von ihrer Seite. Als sie versuchte der Situation auf dem Bahnsteig zu entfliehen folgte er ihr und schrie sie und bedrohte sie. Als sie in einen Wagon der S-Bahn einstieg, war er wohl weg, um dann an der nächsten Haltestelle in ihren Wagen zu wechseln und dort wieder ihre Nähe zu suchen.

Irgendwann setzte sie sich nah zu einer fremden Familie mit einem kleinen Kind und telefonierte lautstark mit einer Freundin.

Warum ich als Mutter heute wütend bin_grossekoepfe.de

Als sie uns heute Abend anrief, damit wir sie von der Party mit dem Auto abholen war ich erst verwundert, denn eigentlich will ich sie bestärken ihre Wege allein auf sich zu nehmen, aber als sie dann kurz andeutete was passiert ware fuhr mein Mann sofort los und holte sie ab.

Daheim sprachen wir lange über die Situation und riefen dann das Bürgertelefon der Polizei an. Wir erstatteten Online-Anzeige und das Kind konnte sogar eine Täterbeschreibung dort aufschreiben. Die zuständige Wache rief bereits zurück und wir haben mit ihnen nochmals telefoniert und darum gebeten die Videoaufnahmen des Bahnhofs zu sichten.

Warum ich als Mutter heute wütend bin_grossekoepfe.de

 

Immer wieder drüber sprechen – hilft hoffentlich, aber warum ist es nötig?

Mit der Großen haben wir heute Abend nochmal über das Verhalten in solchen Situationen gesprochen. Sie hat sich instinktiv sehr gut verhalten, hat jemanden angerufen und sich in eine Gruppe gestellt. Nun werden wir mit ihr üben direkt Menschen anzusprechen und um Hilfe zu bitten “Helfen sie mir, dieser Mensch verfolgt mich”. Die Polizei sagte uns auch nochmal, dass sie lieber direkt mal die Polizei rufen sollte, in diesen Momenten. Hier gibt es übrigens Tipps zum weitergeben. 

Natürlich werden wir nun nochmal genauer alle möglichen Situationen üben und besprechen, aber eigentlich bin ich nur wütend und traurig, dass es NÖTIG ist.

Warum ich als Mutter heute wütend bin_grossekoepfe.de

ICH WILL EINE SICHERE GESELLSCHAFT FÜR ALLE MENSCHEN HABEN! Ich will nicht, dass irgendjemand Angst oder Sorge haben muss, wenn er/sie/ es die Bahn, den Bus oder was weiß ich im öffentlich Raum benutzen will.

ICH WILL SICHERE HIN- und HEIMWEGE FÜR ALLE.

Heute bin ich traurig und wütend zugleich. Ein richtiges Gefühlschaos ist das, eine spürbare Ohnmacht gegenüber solchen Situationen macht sich breit und das ist ein wirklich neues Gefühl, das mir unbehaglich ist.

Alu

18 kurze Sommer werden uns geschenkt #Pubertät

You Might Also Like...

3 Comments

  • Denise
    17. August 2020 at 08:07

    Ich bin immer noch fassungslos. Dass dieser Typ sie bedrängt hat, ist schlimm, aber überrascht mich leider wenig. Was mich völlig schockiert, ist, dass niemand reagiert hat. Wenn jemand bedrängt wird, sagt man doch was? Ein „alles okay?“ oder, was ich eventuell tun würde, wenn mir die Situation deutlich vor kommt, erstmal „Hallo, Julia/Tom/willkürlicher Name, schön, dich zu sehen! Wie gehts dir, willst du dich zu uns setzen?“. Polizei rufen, wenn es zu heftig ist. Aber weggucken?! Niemals. Und schon gar nicht bei einem Kind.
    Ich wünsche Euch, dass Ihr das gemeinsam verarbeiten könnt und sich Eure Tochter wieder sicher fühlt.
    Mir wurde in ziemlich dem Alter von einem fremden Mann an die Brust gegriffen (ja, wir haben ihn angezeigt), ich war auf dem Schulweg, danach hatte ich Morgens wirklich Angst. Diese Hilflosigkeit ist schlimm.
    Alles Liebe für Euch und ich teile Deine Wut: auf den Mann und auf die nicht helfenden Menschen.

  • Sari
    17. August 2020 at 10:06

    Genau solche Situationen sind es, die mich davon abhalten meinen Sohn da draußen alleine zu lassen. Manchmal sagen die Leute mir, dass ich langsam mal loslassen sollte, aber in einer Welt wie dieser bin ich dankbar für Smartphones und Co, die den Kindern die Möglichkeit geben schnell Kontakt aufzunehmen. Auch wenn es ja früher auch ohne ging, wie es immer so gerne heißt. Gut, dass ihr nichts passiert ist.
    Es kann ja nicht angehen, dann sich junge Menschen nicht raus trauen können….

  • Mina
    18. August 2020 at 15:56

    Ich kann dich sehr gut verstehen. Finde es schlimm, dass immer mehr Kinder/Jugendliche belästigt werden und kann Denise nur zustimmen. Ich denke aber auch das dabei ein weiteres Problem zum Tragen kommt: Die Leute haben Angst einzugreifen, um nicht selbst das Opfer zu werden. Bei dem was alles schon so passiert ist, kann ich auch das ein Stück weit nachvollziehen. Diese Menschen sollten aber dennoch zumindest zum Handy greifen und die Polizei anrufen… lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig.

    Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht wie ich reagieren würde wenn ich Zeuge einer solchen Belästigung wäre. Ob ich mich trauen würde einzugreifen. Aber ich weiß ganz sicher, dass ich die Polizei einschalten würde!

    Eurer Tochter und dir wünsche ich, dass ihr diesen Vorfall hoffentlich bald vergessen könnt und sie sich wieder ohne Angst mit ihren Freundinnen treffen kann.

Leave a Reply