0 Gefällt

Zehn Monate Lütt Dirn

Lütt Dirn, zehn Monate bist du schon da, eben waren es doch noch drei Monateoder sechs Monate, wie konnte die Zeit so schnell vergehen?

Du eroberst die Herzen aller im Sturm, deine großen blauen Augen strahlen und lassen tief blicken. Wirklich jeder der dich kennenlernt bemerkt diese Augen und verliert sich einen Moment darin.

Du suchst dir genau aus wie und mit wem du brabbelst und wen du anlächelst, ich denke oft wie zurückhaltend du doch bist.

Du brauchst Nähe, viel Nähe und wirst auf JEDER Reise krank.

Es scheint so als ob du unser Zuhause am allerliebsten magst, als wäre das alles hier ein Teil von dir.

Du kannst nicht krabbeln, sitzen oder andere Dinge die manch anderer mit zehn Monaten schon kann. Du liegst lieber rum und rufst Mama oder Baba und grinst dann wenn wir uns freuen.

Wenn wir dir nah sind, dann versuchst du zu streicheln und nennst es „Eieieiei“

Ich denke an vielen Tagen was für ein Geschenk du doch bist, ein Anziehungspunkt für die ganze Familie und ein Kuschelmagnet.

Die Nächte sind immer noch nicht dein Freund. Du brauchst ewig lange zum Einschlafen und wachst in einigen Nächten schreiend auf. Schlimm sind diese Nächte und bringen mich wirklich zur Verzweiflung.

Langsam versuche ich dich ein wenig vom stillen abzugewöhnen, du trinkst morgens, abends und nachts noch, aber auch an schwierigen Tagen gern noch zwischendurch zum festhalten und Nähe sammeln. Du isst gern Brot, Obst und willst alles probieren was wir essen. Ich freue mich schon wenn du endlich auch mal normale Milchprodukte verträgst und mit uns Joghurt löffeln kannst.

Ich kann mir noch nicht vorstellen, dass du bald in eine Kita gehen wirst, wie wird es sein mit dir, wie wirst du sein? Wirst du dir noch überlegen dich ein bisschen zu bewegen?

Wirst du dich zur Wehr setzen können ?

Als wir einige Babys zum Spielen trafen lagst du nur rum und sahst genau zu was die Anderen taten, selbst wolltest du dich aber nicht am Spielen, rollen, erzählen und brabbeln beteiligen.

Ohne dich mein kleines Mädchen wären wir nicht komplett, nicht ganz, nicht wir.

Du bringst uns zum Schmunzeln, zum Lachen, zum Weinen und zum Verstehen.

Alu

2 Kommentare

    Hinterlasse ein Kommentar