Grossekoepfe.de | Ein Elternblog mit Ihrer und Seiner Sicht aus Berlin!
Beliebt Brustkrebs Elternleben

Über das, was man Oberweite nennt

Gestern war ich wieder im Krankenhaus. Kontrolle. Also, eine von sehr vielen Kontrollen, in denen Menschen auf meine Oberweite starren. Dieses Mal wurden meine „neuen“ meine operierten Brüste begutachtet. Bei all diesen Kontrollterminen seit Juni 2022 läuft es ähnlich ab. Jemand Fremdes guckt einem beim Ausziehen zu. Jemand nimmt meine Brüste in die Hand und tastet dann alles ab. Manche drücken, andere quetschen richtig.

Manche Menschen machen dann einen Ultraschall, eine Mammographie oder ein MRT und meistens machen diese Menschen danach mehrere Fotos von meinen Brüsten, von vorn, von links, von rechts. Meistens kommentieren sie dann noch irgendwie meine Brüste mit „Sieht doch aber gut aus“ oder „Ist gut geworden“ oder auch (als der Krebs erkannt wurde) „Oh Gott, der schaut ja schon an der Seite raus“.

Ich habe inzwischen an vielen Tagen den eigenen Draht zu diesen Körperteilen verloren.

In den letzten 1,5 Jahren wurden sie erst beschossen (Biopsie), dann im Laufe der Chemotherapie klein und schrumpelig, danach abgenommen, danach mit Silikon aufgebaut, danach bestrahlt (eine wurde wieder kleiner), danach durch eine Kapsel- Fibrose hart und kalt und nun mit meinem eigenen Bauchfett aufgebaut (nennt sich Diep Flap OP). Ich muss also sagen, ich glaube ich habe eine leichte identitäre Bruststörung. Ich weiß gar nicht mehr wirklich, wie sie mal ausgesehen haben oder wie ich sie früher in Szene gesetzt habe, all das verschwimmt in fernen Erinnerungen. Durch die letzte Operation habe ich zusätzlich noch mein erstes Tattoo verloren, es wurde herausgeschnitten und ein Stückchen Erinnerung an mein Leben vor den Kindern wurden entfernt.

Brustkrebs_ Diep Flap OP _ Bauchfett_ Krebs

In jeder Phase haben wir Fotos gemacht, aber mit jedem neuen “Brustschritt” verlor sich der Bezug, verlor sich mein Bild von mir und diesem Teil des Körpers. Ich erkannte zwar diesen Teil des Körpers noch, aber es fühlte sich selten so an wie meine allbekannte Oberweite, die ich schon zigmal in Bikinis, Kleider oder Blusen gequetscht hatte.

Nun sind sie wieder neu. Gepresst in Kompressionswäsche sollen sich die Entlein irgendwann in den nächsten Monaten zu Schwänen entwickeln und hoffentlich dann irgendwann wieder in Ausschnitten präsentiert werden können.

Ich creme sie ein, ich sehe sie im Spiegel und na ja, sie sind eben auch nur da. Existent, aber nicht “meins”, nicht wirklich.

Die Kinder umarmen mich seit den vielen Operationen leider äußerst ungern. „Immer tut dir da was weh“ „Du fühlst dich immer kaputt an“, sagen sie und ich vermisse es meine Kinder einfach so an die Brust drücken zu können, spontan und ohne Gedanken an Leid. Das tut weh, tief innendrin, denn ich liebe meine Kinder und vermisse ihre Nähe. Immerhin habe ich sie mal eng getragen, hochgehoben, gestillt und auf mir einschlafen lassen. Das ist eine ferne Welt, ganz anders als meine jetzige Welt.

Das ist eigentlich auch der einzige Wunsch, den ich habe. Ich möchte eines Tages (ganz ohne Schmerzen und mit viel Zeit) meine Kinder lang umarmen. Ich möchte ihnen das Gefühl geben, dass ihre Mama wieder weich und warm ist. Eines Tages werde ich dann hoffentlich auch in den Spiegel schauen und auch diesen Teil meines zernarbten Körpers wiedererkennen. Ich habe hoffentlich noch sehr viel Jahre Zeit dafür. Sehr, sehr viele Jahre…dafür stehe ich das alles weiter durch und erlebe bei jedem Besuch ein neues Brustwunder.

Alu

Wie ich lernte über den Krebs zu sprechen #Brustkrebs

You Might Also Like...

1 Comment

  • Nadine
    14. Mai 2024 at 12:48

    Danke für diesen Einblick und weiterhin alles Gute ❤🍀

Leave a Reply