19. Februar 2017
17. Februar 2017

Meine #Freitagslieblinge - fünf Bilder für fünf Tage - 17. Februar 2017

 Zeit für die #Freitagslieblinge

Was hat mich in dieser Woche berührt?

Elternblog, Familienblog, mamablog, papablog,

Eine Woche voller Sehnsüchte. Ich habe zum Beispiel viel an den Sommer gedacht.


 Mein Lieblingsmoment mit den Kindern.


Familienblog Berlin, Elternblog Berlin, Mamablog Berlin, papablog Berlin

Nach der letzten Krankheitswoche verging diese Woche mit Schulstreik irgendwie schneller als gedacht und so hatte ich statt einem Kind immer mindestens zwei Kinder daheim und freute mich an dem Lachen der kleinsten Mitbewohnerin K3 und ihren Geschwistern.


Mein Lieblingsmoment für mich.


Familienblog Berlin, Elternblog Berlin, Mamablog Berlin, papablog Berlin

Ich hatte an einem Tag schon fast den Frühling in der Nase. Ich schob also das Baby durch die Straßen und lief einfach mal so 10 km. Es tat gut ein Lüftchen zu spüren, die Gedanken kreisen zu lassen und irgendwie hab ich meine Kopfhörer vermisst die mich sonst oft begleiten. Ich habe an meine Zukunftspläne gedacht, an Kitaplätze und an größer werdende Kinder.

Mein Lieblingsbuch der Woche.


Familienblog Berlin, Elternblog Berlin, Mamablog Berlin, papablog Berlin

Aus dem Magellan Verlag ist diese Woche die Neuerscheinung "Der Hund war's. Ich schwör" (Affiliatelink) bei uns eingezogen. Das kleine, feine Bilderbuch beschäftigt sich auf lockere Art mit der Frage der Ausreden und der Schuldzuweisung wie sie bei kindlicher Logik von statten geht.  Das Buch ist wunderschön illustriert von Meike Haberstock die man z.Bsp. bereits von "Paula und Pelle" (Affiliatelink) kennen kann. Die Kinder hat es zum Lachen gebracht und K2 wollte es so lange hören bis er es dann auswendig konnte. Klar, was jetzt für eine Ausrede kommt wenn er mal wieder Schabernack gemacht hat. "Der Hund war's. Ich schwör." (Affiliatelink). Absoluter Tipp für Kinder ab 3 Jahren.


Mein Lieblingsessen der Woche.

Familienblog Berlin, Elternblog Berlin, Mamablog Berlin, papablog Berlin

Essen stand auch in dieser Woche nicht an erster Stelle für mich. Mein Magen ist nach der Bronchitis echt noch nicht fit und mit meinem ersten Kaffee hatte ich mächtig zu tun. Doch nur weil ich quasi weiterhin darbe muss das jedoch nicht der Rest der Familie und so erwerbe ich zum Valentinstag (hätte ich aber auch sonst gemacht) für den Konsti ein paar Macaronnes im Prenzlauer Berg. Er freut sich darüber und ich freue mich immer wenn ich jemanden beschenken kann.


 Meine Lieblingsinspiration der Woche.


Familienblog Berlin, Elternblog Berlin, Mamablog Berlin, papablog Berlin

Ich muss einfach immer wieder über diesen Kerl hier lachen. Echt solche kleinen Dinge machen mich glücklich und ich weiß auch, dass wir es ziemlich gut haben als Familie. Es geht aber eben nicht allen Familien so gut und daher hat mich diese Woche der Text von LottesMotterleben dazu animiert endlich mal einen Text zum Thema #StopKinderarmut zu schreiben. Wenn Ihr Lust habt, dann unterzeichnet doch die Petition vom deutschen Kinderhilfswerk.

Mehr #Freitagslieblinge  gibt es bei Berlinmittemom. 

Alu
15. Februar 2017

Schattentanz der kleinen Mädchen.

Der Tanz mit dem eigenen Schatten


Familienblog, Elternblog, Mamablog Berlin, Papablog Berlin
Foto: Logga Wiggler/Pixabay


Kleines Mädchen ich sehe dich, als ich meinen Kinderwagen über den Alexanderplatz schiebe. Lachend tanzt zu mit deinem Schatten in der Sonne. Linkes Bein, rechtes Bein und dabei dein Glucksen als der Schatten sich bewegt. Wie schön das aussieht kleines Mädchen mit deinen Zöpfen die sich im ersten Frühlingswind bewegen. 
13. Februar 2017

Arm trotz Arbeit #Gastpost von Frau Papa und #StopKinderamut von Alu

Über faule Menschen, die auf Kosten anderer leben - über uns 


Familienblog, Elternblog, Mamablog, papablog,
Kann man nicht essen..oder doch?


Es ist Dienstag Abend, 19:25 Uhr. Die Kinder turnen auf dem Sofa herum, während ich den Tisch decke. Mein Handy vibriert. Über WhatsApp schreibt meine Frau, dass es noch ein wenig länger dauern wird. Ich seufze ein wenig und schreibe ihr, dass ich ihr Abendessen schon mal zur Seite stelle.