Gestatten, ich bin die Mutter eines Kindes, das du Arschloch genannt hast.

Ja, solch eines Kindes, eines kennen wir doch alle, denken es manchmal laut und leise und zeigen mit dem Finger auf uns.
Es sind diese Kinder die niemals hören, die immer allen zu doll und zu viel sind. Es sind die Kinder die hauen wenn sie nicht weiterwissen und die einen anbrüllen wie kleine Affen. „Nein, du doch nicht, niemals“, hör ich dich sagen, aber hinter meinem Rücken da sehe ich deine rollenden Augen, wenn
K2 mal wieder die Wände bemalt, oder dein Kind geschubst hat. Ich halte seine Fäuste zurück wenn er durch die Nasenlöcher bereits wie ein Stier pustet, weil er nicht weiß wohin mit sich.

„Er ist wild! Er ist ein Luftikus! Er weiß was er
will! Er kann sich nicht so gut beherrschen!“

All das habe ich in den letzten Jahren zur Genüge gehört. Ich habe gesehen wie er als Einziger aus der Kita nicht eingeladen wurde zu den Geburtstagen und kleine Rotzlöffel mir sagten „Er ist zu abrupt hat die Mami gesagt“. Fick dich Mami, denn dein Kind ist dafür ein dämlicher Papagei.

Ich habe gesehen wie ihn die Erzieherinnen ständig in die Ecke setzten und er beim Spielen zuschauen musste.  Ich habe Gespräche über Gespräche und Ergotherapie über Ergotherapie absolviert und trotzdem: Das Kind bleibt wild, sehr nah und störrisch.
Ich habe Nächte in mein Kissen geweint und mir gedacht ich gehe zu einer Gesprächstherapie mit ihm, weil ich es nicht mehr aushalten kann dieses Er, dieses stetige rechtfertigen. Austreiben sollten wir
das Wilde, das Kreative, das Chaos um ihn konform und gesellschaftsfähiger
werden zu lassen, das zeigten mir die Blicke und Reaktionen der Anderen.
Ich konnte sie nicht mehr ertragen diese Mütter die auf dem Spielplatz zu mir kommen und mir erzählen, dass K2 soeben das weggenommen, oder dieses Kind geschubst hat. Ich habe ihre Blicke gesehen wenn mein Kind so tat als hätte es keine Ohren und lieber weiter den Sand auf andere Kinder warf.

Ich habe angefangen Menschen zu meiden

Ich habe angefangen die Gruppen von Müttern zu meiden, habe dem Mann gesagt „Unser
Kind macht einsam innendrin“ und geweint.
Ich habe meinen Sohn geküsst und ihn gewiegt in meinen Armen wenn er mir berichtete wie schwer das manchmal alles ist und das die Ideen für den brennenden Toaster und das zerschnittene Kleid direkt aus
seinem Herzen kommen.

Weniger Zwang, weniger Termine.

Wir haben angefangen viel allein zu unternehmen, weniger Zwang und Termine zu machen, weniger sollen und müssen zu erleben mit ihm. Wir haben uns Ruhe gegönnt und mit ihm gemeinsam gerungen und geschrien wenn er seine Schwester an den Haaren zog.
Denn ich habe ihn immer gesehen meinen wunderbaren Sohn, den DU Arschlochkind genannt hast. Ruhig spielt er im Sand und zeigt mir seine kreativen Welten in all seiner Wucht. Daheim weißt du, sitzt er am liebsten in seinem Zimmer und ich soll ihm zuschauen wie er Lego baut, oder einfach nur da
sein. Ruhig, ganz ruhig kann er sich stundenlang beschäftigen, bastelt für seine Schwester und küsst mir meine müden Wangen.
Elternblog, Familienblog, grossekoepfe, Keine Kinderbilder im Netz.

Gestatten, ich bin die Mutter eines Kindes, das DU Arschloch genannt hast. Ich bin die Mutter dieses Kindes welches immer unangepasst, wild und nicht immer gesellschaftsfähig ist und vielleicht genau deswegen noch mehr Liebe und Geduld braucht als manch anderer abgerichteter Papagei in den Berliner Straßen.

Also du andere Mutter, lies lieber den Text und denk lieber nochmal genauer nach, bevor du das nächste Mal auf dem Spielplatz das Wort „Arschlochkind“ vor dich hin flüsterst und dabei auf meinen großartigen Sohn mit deinen Fingern zeigst.

Alu

Mehr zu dem Thema „An manchen Tagen frage ich mich“ und zur Liebe zum ruhigen K1: „Lass mich deine Hand halten“

https://www.grossekoepfe.de/2016/02/lass-mich-noch-eine-kleine-weile-deine/Arschlochkind

Mutter eines Arschlochkind